8-9 Nov 2017, Φ “Designing the city of the future” / “Die Stadt der Zukunft gestalten”, Stuttgart

autonom-mobil-tagung-2017
(Earlier version of program)

Conference “Designing the city of the future: Lifelong mobility independent of weather conditions”, organized by the Junior Research group autonomMobil, U Stuttgart et al, 8-9 Nov 2017 (cf. 28 Feb 2017)/ Tagung: Die Stadt der Zukunft gestalten: Lebenslang mobil bei jedem Wetter“, vorbereitet von der Juniorforschungsgruppe autonomMobil, U Stuttgart et al, 8.-9.11.2017 (vgl. 28 Feb 2017)

With satellite workshop „Building bridges for Sustainable Urban Health“ (8 Nov 2017) / Mit Satelliten-Workshop: “Brückenbau für Nachhaltige StadtGesundheit” (8 Nov 2017)

Venue / Tagungsort: Irmgard-Bosch-Bildungszentrum, Robert-Bosch-Krankenhaus (RBK), Auerbachstraße 110, 70376 Stuttgart.

Conference no. 6 in a series, incl. / 6. Konferenz einer Serie, inkl. (5) Dortmund 2016, (4) Bielefeld 2014, cf. EN, DE


8 Nov 2017

  • Main lecture / Hauptvortrag, Atiya Mahmoodn (Vancouver, CA): “Growing old in a changing climate”
  • Research groups and projects supported by the Research program „City of the Future“ / Geförderte Forschungsgruppen & weitere Projekte im Förderprogramm Stadt der Zukunft (Bielefeld, Dortmund, Stuttgart, Berlin)
  • Public lecture / Öffentlicher Vortrag, Jan Gehl (Copenhagen, DK): “Liveable cities for the 21st century”.

9 Nov 2017

  • Places of action – visiting, exploring, and experiencing: Stuttgart squares; Heat laboratory; New pathways in the district; A new distric emerges. – Fishbowl format for sharing experiences / Handlungsorte – begehen, erkunden und erleben: Stuttgarter Plätze; Verdammt heiß hier (Bewegungslabor, als Klimakammer ausgerüstet); Neue Wege im Quartier; Ein neues Quartier entsteht. Fishbowl-Format: Erfahrungsaustausch
  • Plenary discussion involving science, practice, and the audience: The future of the city in the light of „Large societal challenges“ / Podiumsdiskussion mit Wissenschaft, Praxis, Publikum: Die Zukunft der Stadt im Lichte „Großer Gesellschaftlicher Herausforderungen“.