30 Sep 2019, Φ Berlin: Doku der 15. Landesgesundheitskonferenz erschienen

30.9.2019, Berlin: Dokumentation der 15. Landesgesundheitskonferenz erschienen

Zu der am 26.11.18 erfolgten 15. Berliner Landesgesundheitskonferenz „Wachsen Stadt – Gesunde Stadt: Alterung und Zuwanderung in Berlin“ (siehe Post) ist jetzt das Dokumentationsheft erschienen, www.berlin.gesundheitfoerdern.de/fileadmin/user_upload/MAIN-dateien/Fachstelle/Fachstelle-LGK/15._LGK/15._Landesgesundheitskonferenz_Doku.pdf. Redaktion: Stefan Pospiech, Jennifer Dirks, Marisa Elle, Maren Janella, Stefan Weigand. Herausgeber: Fachstelle für Prävention und Gesundheitsförderung im Land Berlin bei Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V., Friedrichstraße 231, 10969 Berlin.

Zum Doku-Inhalt:

  • Senatorin Dilek Kolat: Wie gelingt ein gutes und gesundes Wachstum in Berlin?
  • Sabine Hermann: Daten für Taten: Herausforderungen der wachsenden Stadt aus Sicht der Gesundheitsberichterstattung
  • Rainer Fehr: Nachhaltige StadtGesundheit und wachsende Städte
  • Interview: Alterung und Zuwanderung: Herausforderungen und Chancen aus Sicht der Zielgruppen
  • Workshop I „Zuwanderung nach Berlin – Welche Anforderungen stellen sich einem diversitätsgerechten Gesundheitssystem?“
  • Workshop II „Älter werden im Quartier – (Wie) Funktioniert das im wachsenden Berlin?“
  • Workshop III „Bewegungsförderung in der wachsenden Stadt – Wie gestalten wir die Lebenswelten älterer Menschen?“
  • Workshop IV „Herausforderungen und Wege der Fachkräftesicherung in der stationären Kranken- und Altenpflege“
  • Abschlussdiskussion
  • Projektmesse

Aus dem Beitrag „Nachhaltige StadtGesundheit und wachsende Städte“ (RF), pp.12-14:

Ob Belastung durch Autoabgase, Erhalt von innenstadtnahen Grünflächen, wohnortnahe medizinische Versorgung oder die kommunale Mitwirkung an einer bedarfsgerechten pflegerischen Infrastruktur: Gesundheit in der Stadt ist ein Thema mit vielen Facetten. Nachhaltige Stadtgesundheit versucht …, unterschiedliche Aspekte und Konzepte zusammenzudenken … sind alle Stadtsektoren zugleich auch Gesundheitssektoren …

StadtGesundheit gestalten: … Besondere Herausforderungen bestehen bezüglich der Mitwirkung des Ressorts Gesundheit an städtischen Planungsprozessen oder auch an Zukunftswerkstätten … Um diese gesundheitlichen Gestaltungschancen wirksam wahrzunehmen, ist es wichtig, Ziele für Gesundheit und Nachhaltigkeit zu haben und einen Kurs zu formulieren … für den Bereich Gesundheit existieren bisher so gut wie keine Fachpläne … solcher Fachplan bietet die Chance, gesundheitsbezogene Anliegen, sozialräumliche Besonderheiten und quartiersbezogene Handlungsbedarfe darzustellen und explizite Zielsetzungen bzw. Maßnahmenvorschläge abzuleiten …

Ältere Menschen und Gesundheit: Wie lässt sich StadtGesundheit auch für ältere Menschen schaffen? Die Antworten darauf lassen sich in verschiedene Stufen unterteilen … improvisierte Initiativen … Beratungen in großer Gruppe … fachliche Erkenntnisse … Health Needs Assessment (HNA) … um alle zur Verfügung stehenden Informationen gezielt zu nutzen … „transdisziplinäre“ Übung im Zusammenspiel von Praxis und Wissenschaft …

Ein übergreifendes Ziel ist, StadtGesundheit … als einen … Beitrag zur Stadtkultur anzusehen … Eindruck, dass ein umfassender Blick auf die örtliche Situation, wie er jetzt für Hamburg erarbeitet ist, zu diesem Ziel ganz wesentlich beitragen kann … Wenn weitere Beispiele dieses umfassenden Blickes entstünden (z.B. in Berlin?), lassen sich neue Möglichkeiten fundierter Vergleiche und spannende, konkrete Anregungen für Nachhaltige StadtGesundheit erwarten.


Aus der  Präsentation RF:

  • Nachhaltige StadtGesundheit – Was ist damit gemeint? Wozu dieser Ansatz?
  • Wie umsetzen? Methodik und Werkzeuge, mit Fallbeispielen
  • Was folgt? u.a. „StadtGesundheit für Ältere Menschen“?
  • Drei Begriffe: Gesundheit, Stadt, Nachhaltigkeit
  • Drei Begriffspaare: StadtGesundheit, Nachhaltige Gesundheit, Nachhaltige Stadtentwicklung
  • Gesamtkonzept: Nachhaltige StadtGesundheit (Integrative Blickfelderweiterung; Brückenbau zwischen Disziplinen und Sektoren)
  • Institutionalisierung, z.B. New York
  • Zukunftsszenarien, z.B. München
  • Integrative Darstellung, z.B. Hamburg
  • Exemplarische Aufgabe „StadtGesundheit für ältere Menschen“

1 Jul 2019, Φ „Sustainable Urban Health” in the Patriotic Society Hamburg (5th meeting)

1.7.2019, „Sustainable Urban Health” in the Patriotic Society Hamburg (5th meeting) / “Nachhaltige StadtGesundheit” in der Patriotischen Gesellschaft Hamburg (5. Treffen)

2019_07_01 Bienenkorb 2_2019 p2 Nachhaltige StadtGesundheit
2019_07_01 Bienenkorb 2_2019 p2 Nachhaltige StadtGesundheit

Sustainable Urban Health had been suggested as a topic to the Patriotic Society Hamburg on 7 Feb 2019, by Trojan and Fehr / Nachhaltige StadtGesundheit hatten Trojan und Fehr der Patriotischen Gesellschaft Hamburg am 7.2.19 als Thema vorgeschlagen.

As a consequence, the Patriotic Society initiated a thematic group, convening on the first Monday each month. Today, the 5th such meeting took place / Daraufhin richtete die Patriotische Gesellschaft eine Themengruppe ein, die sich jeweils am ersten Montag im Monat trifft. Heute erfolgte das 5. Treffen dieser Art.

The „Bienenkorb“ (beehive – the Patriotic Society’s newsletter) No.2/2019 contains a brief report on this thematic group / Der „Bienenkorb“ (Nachrichtenblatt der Patriotischen Gesellschaft) Nr.2/2019 berichtet auf S.2 über diese Themengruppe, www.patriotische-gesellschaft.de/webfile/show/2458/PG_Bienenkorb_02_19_RZ_WEB_190611.pdf.

13 Jun 2019, Φ EPH conf Marseille: submissions accepted

13.6.19, Φ EPH conference Marseille: our submissions were accepted / unsere eingereichten Vorschläge wurden akzeptiert

The 12th European Public Health (EPH) conference takes place in Marseille, 20-23 Nov 2019 / Die 12. Europäische Public Health-Konferenz erfolgt in Marseille, 20.-23.11.2019, https://ephconference.eu/. Venue: Marseille Chanot, Palais des Congrès et des Expositions, 114 Rond-Point du Prado, Marseille, France, https://ephconference.eu/.

The organizers received nearly 2.200 abstracts, including 150 for workshops. With a rejection rate of 40%, it is a pleasure to see the following workshop accepted: “Greening the European Public Health conferences, and beyond”. Organiser: EUPHA’s Green Club; HIA section; Environment & Health section / Die Veranstalter erhielten fast 2.200 Abstracts, darunter 150 für Workshops. Bei einer Ablehnungsquote der Workshops von 40% wurde erfreulicherweise folgender Vorschlag akzeptiert: “Greening the European Public Health conferences, and beyond”. Organisatoren: EUPHA’s Green Club; Sektion HIA; Sektion Environment & Health [19-09]. Chairs: Rainer Fehr, Peter van den Hazel.

Workshop papers / Workshop-Beiträge:

  1. Greening the European Public Health conferences – The Green Club (J. Mamo, U Malta)
  2. Using the WHO EURO checklist for healthy and sustainable meetings (D. Zeegers Paget, EUPHA)
  3. Towards quantifying CO2 emissions from EPH conference travel (R. Fehr, U Bielefeld; D. Zeegers Paget, EUPHA; OCL Mekel, LZG.NRW Bochum; N. Bos, U Wageningen) [19-09a]

Main workshop messages: (i) For reasons of responsibility and credibility, professional associations need to care about their ecological footprint; EUPHA created a “Green Club” and explores practical measures for “greening”, (ii) Both resource consumption and emissions from EPH conferences are considerable, calling for intensified action, e.g. provision of evidence, awareness-building, and promotion of eco-friendly options.


Also accepted:

  • As a pitch presentation: Building bridges: Sustainable Urban Health in Hamburg, 2018 (R. Fehr; A. Trojan, UKE Hamburg; Claudia Hornberg, U Bielefeld) [19-08]. Main messages: (i) Sustainable Urban Health (SUH), based on Human ecology, is an integrative “no regrets” approach and can cooperatively be applied anywhere, informing and guiding professionals and civic society. (ii) Even where activities around “health” constitute a remarkable element of urban culture, there is room for improvement, e.g. quality assurance on systems level, and more focus on sustainability.
  • As a contribution to the workshop “Health in Environmental Impact Assessment: getting serious about primary prevention” (Chair: P. Martín Olmedo): paper “Health in Environmental Impact Assessment (EIA): Gaining strength from the ‘Family of health assessments’ approach” (R. Fehr) [19-06]. From the abstract: “… The ‘family’ perspective helps to make best use of existing (local) knowledge (which is often embedded in diverse forms of health assessments); and to assure consistent practice across assessments. The inter-relationship of health assessments is a reason to reconsider training courses and to develop more integrated approaches”.

For the HIA pre-conference, see here.

In summary, all our submissions met with approval / Ergebnis: alle unsere Einreichungen wurden akzeptiert.

13 Jun 2019, Φ EPH conf Marseille: HIA Preconference – contribution accepted

13 Jun 2019, Φ EPH conf Marseille: HIA Preconference – contribution “HIA in context” accepted

There is a Pre-conference to the 12th European Public Health Conference: “Health Impact Assessment (HIA) institutionalization and multisectoral collaboration in Europe”. Wednesday 20 November 2019, 09:00 – 18:00, Marseille Chanot, Palais des Congrès et des Expositions.

Organised by: European Public Health Association (EUPHA) HIA Section, International Association for Impact Assessment (IAIA) Health Section, National Institute of Health Doutor Ricardo Jorge (INSA), NRW Centre for Health (LZG.NRW), Wales Health Impact Assessment Support Unit (WHIASU)/Public Health Wales (PHW), World Health Organization (WHO) Regional Office for Europe.


For this pre-conference, the following presentation was accepted: “HIA in context” (R. Fehr) [19-10].

From the abstract:

Background: Efforts to institutionalize HIA, and to pursue its further development on multisectoral collaboration, have a track record of being variably successful …

Goal and methods: To explore innovative ways of invigorating HIA by utilizing its diverse relations with other forms of governance-supporting health assessments, as analyzed by the EUPHA “health assessments” working group (involving 10 EUPA sections) …

Results: … HIA’s close connectedness with related approaches, including health reporting, health needs assessment, health technology assessment, health systems performance assessment … as well as evaluative activities. Insights can be grouped as follows:

  • Mutual exchange concerning concepts and experiences …
  • Improved practice by collaboration and exchange: …
  • Teaching and training: …

Discussion: Viewing HIA as one (important) type among the group of “health assessments” fruitfully inspires HIA, both on conceptual and on practice level, and may help to strengthen HIA significantly.