11-12 May 2017, Φ Potsdam, ARL-Tagung: Gesundheit in der räumlichen Planung verankern

Akademie für Raumforschung und Landesplanung (ARL): Gesundheit in der räumlichen Planung verankern / Anchoring „health“ in spatial planning

ARL-Kongress 2017, 11-12 May, Potsdam, nH Hotel, www.arl-net.de/arl-kongress-2017

(For background info, key questions, working group / Für Hintergrund, Schlüsselfragen, Arbeitsgruppe: siehe 15 Mar 2017.)

Selected program items / Auswahl von Programmpunkten:

  • Anforderungen an die räumliche Planung und die Gesundheitsversorgung aus Sicht der Gesundheitswissenschaften (Dr. Claudia Hornberg, Universität Bielefeld)
  • Umweltbezogene Verfahrensgerechtigkeit, Habitat-III-Agenda und WBGU-Gutachten zur Urbanisierung (Dr. Sabine Schlacke, Westfälische Wilhelms-Universität Münster)
  • Planung für gesundheitsfördernde Stadtregionen – Ergebnisse, Empfehlungen und Forderungen des ARL-Arbeitskreises (Dr.-Ing. Sabine Baumgart, TU Dortmund/ARL)
  • Workshop 2: Gesundheit und planerische Instrumente (Moderation: Dr.-Ing.Evelyn Gustedt, ARL)
  • Workshop 5: Gesundheit in der Landschaftsentwicklung (Moderation: Dr. Barbara Warner, ARL)
  • Verleihung des Werner-Ernst-Preises 2017
  • Internationale Perspektiven der Public-Health- und Environmental-Justice-Debatte (Prof. Dr. Thomas Kistemann, Universität Bonn)

Panel discussion / Podiumsdiskussion:

Horst-Dietrich Elvers (Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg), Prof. Dr. Thomas Kistemann (Universität Bonn), Prof. Dr. Heike Köckler (hsg Bochum), Gabriele Spies (Stadt München); Moderation: Rainer Fehr

3-5 May 2017, Φ München, GHUP / ÖGD / LGL: Gesundheit für alle / Health for All

2017_05_03 IMG_0193aJoint congress / Gemeinsamer Kongress “Gesundheit für alle”, München, 3-5 May 2017

  • LGL Kongress für den Öffentlichen Gesundheitsdienst
  • Wissenschaftlicher Kongress des BVÖGD und des BZÖG
  • Jahrestagung der GHUP

www.lgl.bayern.de/aus_fort_weiterbildung/veranstaltungen/kongresse_veranstaltungen/2017_oegd_kongress.htm

Organizers / Veranstalter:

  • Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL)
  • Bundesverband der Ärztinnen und Ärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes e. V. (BVÖGD)
  • Bundesverband der Zahnärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes e.V. (BZÖG)
  • Gesellschaft für Hygiene, Umweltmedizin und Präventivmedizin (GHUP)

2017_05_02 IMG_0190aSample program items / Exemplarischer Programmauszug:

4.5.17, 11.00–12.30h, Soldner-Saal, Landesamt für Digitalisierung, Breitband und Vermessung Bayern (LDBV)

Session UM3: Luftbelastung 1, Vorsitz: Lahrz, Fromme

  • Benzol im Bereich von Tankstellen (Fembacher, Horn, Fromme)
  • LUPE-5 Luftqualität in Schulklassenräumen im Anschluss an energetische Sanierungen (Lahrz, Kadler, Fromme)
  • Asbest – Vorkommen – Bedeutung – Prävention in der allgemeinen Bevölkerung (Berlin, Völkel, Fromme)

4.5.17, 14.00–15.30, Soldner-Saal, LDBV

Session UM 4: Luftbelastung 2,Vorsitz: Sagunski, Fromme

  • Charakterisierung von Partikelemissionen aus Haushaltsgeräten ( Sysoltseva, Winterhalter,Matzen, Frank, Scheu, Fromme)
  • Die Landesuntersuchungsprogramme (LUPE) (Fromme, Lahrz, Kraft, Kadler)
  • Die Bewertung des Krebsrisikos eingeatmeten Formaldehyds in der Innenraumluft (Sagunski)

Our presentation in session FT8 / Eigener Beitrag in Session FT8 (Freie Themen – Versorgung 2):

Claudia Hornberg, Rainer Fehr: Steuerungswerkzeuge für StadtGesundheit: Multiple Ansatzpunkte für Hygiene, Umwelt- und Präventivmedizin / Urban Health governance tools: Multiple toeholds for Hygiene, Environmental Health, and Preventive Medicine.

Abstract: Das Gesundheitswesen 79, H.4 (April 2017), 360.

22 Mar 2017, Berlin: Futurium (emerging)

Information meeting at the Federal Ministry of Education and Research (BMBF) on the emerging „Futurium“ / Info-Veranstaltung im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) zum entstehenden „Futurium“

Futurium (Kapelle-Ufer, Berlin): „… ein Zentrum für Zukunftsgestaltung … zeigt die Herausforderungen der Zukunft und die unterschiedlichen Bausteine, mit denen Zukunft gestaltet werden kann … Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft kommen hier zum Austausch über die Zukunft zusammen…“

Components / Komponenten:

  • „Future“ exhibition / Zukunftsausstellung: „Im Obergeschoss … Wie wohnen und arbeiten wir in zehn oder zwanzig Jahren? Wie ernähren wir uns und welche Energieformen nutzen wir? … Abwechselnd stehen Technik, Natur oder Gesellschaft im Mittelpunkt…“
  • Futurium Lab: „Im Untergeschoss … das Labor … Neue Techniken wie 3D-Drucker und Lasercutter stehen zum Kennenlernen zur Verfügung und eigene Ideen dürfen sofort in Produkte umgesetzt werden …“
  • Events / Veranstaltungen: „Das Veranstaltungsforum vertieft die Themen der Zukunftsausstellung … vom Vortrag bis zum Workshop, dem Future Slam oder der Theaterperformance.“

Future of Health / Zukunft der Gesundheit: „… weitreichende, innovative Technologien … können Leiden präziser und umfassender lindern, greifen aber tief in Privatsphäre und Körper ein. Sie verschieben die Grenzen zwischen Heilung und Körperoptimierung … Wohlbefinden … ist mit allen Facetten unseres Alltags verwoben: Wie wir leben, wie wir arbeiten, wie wir uns ernähren, wie gut uns unser Umfeld und unsere Umwelt tut…“

Future of living-housing and cities / Zukunft des Wohnens und der Städte: „…Menschen in Städten … brauchen … neben Obdach auch Infrastruktur, Arbeit und Mobilität. Kulturelle Entfaltung und politische Teilhabe gehören ebenso zu Stadt wie Erholung, Bildung und Gesundheit. … Smart Homes … Smart Districts … holt innovative Stadtplanung mehr Natur in Städte. Stadtforscher und Architekten entwerfen Städte als lebende Organismen und Wohnblocks als Naturquartiere …“

Future of food-nutrition / Zukunft der Ernährung …

Future of energy / Zukunft der Energie …

Future of economic activity and working / Zukunft des Wirtschaftens und der Arbeit …

Scheduled opening / Geplante Eröffnung: 2018.

(DE) www.futurium.de/

16 Mar 2017, Φ Berlin: Armut und Gesundheit / Poverty and Health

2017_03_16 IMG_8587Gesundheit Berlin-Brandenburg; Deutsche Gesellschaft für Public Health; TU Berlin: 22. Kongress Armut und Gesundheit 2017 (Poverty and Health 2017) – Gesundheit solidarisch gestalten, 16.-17.3.2017

„1993 aus einer studentischen Bewegung heraus entstanden, zieht der Kongress inzwischen jährlich etwa 2.300 Teilnehmende nach Berlin. Der Kongress versteht sich …  als Informationsplattform für aktuelle Themen aus dem Bereich Public Health.“

Eröffnungsrede: Richard G. Wilkinson; seine Kernpunkte: “Inequality increases social gradients”; „Wenn die Schere zwischen Arm und Reich zusammengeht, Ressourcen und Teilhabe gerechter verteilt sind, dann hat das positive Auswirkungen auf die gesamte Gesellschaft.”

Auswahl aus dem Programm:

Gesundheit in verschiedenen Lebensphasen und -lagen

  • Frühe Hilfen
  • Menschen in der Arbeitslosigkeit
  • Gesundheit in der Arbeitswelt
  • … … …

Gesundheit in verschiedenen Themenfeldern

  • Gesundheitsberichterstattung: Daten für Taten
  • Gesundheit studieren – gesund studieren
  • Globale Gesundheit
  • Health Inequalities XII
  • Kommune
  • Wohnungslosigkeit
  • … … …

Link: www.armut-und-gesundheit.de


Themenfeld: Kommune, 16.3.2017, 16:15 Uhr

Fachforum 078 „Stadtentwicklung, Sozialraum und Gesundheit“,

ausgerichtet von der Zeitschrift „Public Health Forum“

Screen shot 2017_03_16

Beiträge:

  • »Urban Health/Stadtgesundheit in Deutschland«, Prof. Dr. Rainer Fehr, Universität Bielefeld; Slides
  • »Die bewegungsförderliche Kommune am Beispiel der „Gesundheitsregionenplus“«, Malte Bödeker, Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Nürnberg
  • »Partizipation stärkt integrierte kommunale Strategien für Gesundheitsförderung«, Prof. Dr. Gesine Bär, Alice Salomon Hochschule Berlin

Moderation:

  • Monika Huber, Public Health Forum, c/o VDIVDE-IT, Berlin
  • Prof. Dr. Alfons Hollederer, Public Health Forum und Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit Bayern, Nürnberg

15 Mar 2017, Φ ARL-Kongress 2017 – Update

Congress program / Konferenz-Programm: www.arl-net.de/arl-kongress-2017/#programm


Post from 24 Nov 2016, Φ ARL-Kongress 2017 – Call for papers

The next annual congress of the Academy for Spatial Research and Planning (ARL) takes place in Potsdam, 11-12 May 2017, dealing with “Anchoring health within spatial planning” (in German) / Der nächste Jahreskongress der Akademie für Raumforschung und Landesplanung (ARL) findet 11.-12.5.17 in Potsdam statt zum Thema: “Gesundheit in der räumlichen Planung verankern”.

Key questions / Zentrale Fragen:

  • Which spatial challenges and opportunities arising from prevention and health promotion? / Welche raumbezogenen Herausforderungen und Handlungsmöglichkeiten sind mit den Themen Gesundheitsförderung und Prävention im Sinne körperlichen, psychischen und sozialen Wohlbefindens verbunden?
  • Which opportunities and limitations for participation and cooperation concerning healthy spatial planning? / Welche Möglichkeiten und Grenzen partizipativer und kooperativer Raumentwicklung gibt es hinsichtlich gesunder Lebensbedingungen?
  • Which opportunities provided by spatial planning tools, incl. departmental planning for health – Health in all Policies? / Welche Möglichkeiten bieten Instrumente der räumlichen Planung und der Fachplanungen zur Gesundheitsförderung („Health in all policies“)?
  • Which public and private actors are key for health-promoting urban development? / Welche öffentlichen und privaten Akteure sind besonders angesprochen, eine gesundheitsfördernde Stadtentwicklung zu verfolgen?
  • Health promotion: which interconnections with other current issues, e.g. climate adaptation, refugees, mobility, access, and services of public interest? / Welche Schnittstellen für Gesundheitsförderung bestehen hinsichtlich weiterer, aktuell relevanter Themenstellungen (Klimaanpassung, Geflüchtete, Mobilität und Teilhabe, Daseinsvorsorge)?

Call for papers (in German): ARL-PDF

Abstract deadline: 6.12.2016

ARL: www.arl-net.de/, (EN) www.arl-net.de/content/english


See also: ARL working group “Planning for health promoting urban regions” /  Vgl. ARL-Arbeitskreis “Planung für gesundheitsfördernde Stadtregionen”: