3 Mar 2018, Chilehaus, Kontorhausviertel (UNESCO), Chocoversum

Chilehaus

Built between 1922 and 1924 by the architect Fritz Höger for the Hamburg merchant Henry Brarens Sloman, who left Hamburg for Chile as a poor young man and, having made his fortune, returned rich at the age of 60 / Erbaut 1922-1924 vom Architekten Fritz Höger für den Hamburger Kaufmann Henry Brarens Sloman, der in seiner Jugend mittellos nach Chile auswanderte und im Alter von 60 Jahren als reicher Mann zurückkehrte:

  • then modern office building that was without precedent either nationally or internationally; regarded as an icon of expressionist architecture (brick expressionism) / seinerzeit moderne Bürohausarchitektur ohne Vorbild im In und Ausland; gilt als eine Ikone des Expressionismus in der Architektur (Klinkerexpressionismus)
  • brick façades, including an S-shaped curving façade on the Meßberg side and the eastern tip which resembles a ship’s prow / Backstein-Fassaden, darunter die S-förmig geschwungen Fassade am Meßberg und Gebäudespitze im Osten, einem Schiffsbug nachempfunden
  • ceramic façade decorations by sculptor Richard Kuöhl / baukeramischem Fassadenschmuck des Bildhauers Richard Kuöhl
  • 2.800 windows / 2.800 Fenster

www.chilehaus.de


World heritage: Kontorhaus district / Welterbe: Kontorhausviertel

www.unesco.de/kultur/welterbe/welterbestaetten/welterbe-deutschland/hamburger-speicherstadt.html


Chocoversum = Chocolate museum, sponsored by a chocolate company in Bremen, founded in 1890 / Schokoladenmuseum einer 1890 gegründeten Bremer Schokoladenfirma.

2018_03_02a Messberg 1
Messberg 1

Adresse: Messberg 1, 20095 Hamburg (Kontorhausviertel)

Journey from tropical rain forest via the Hamburg harbour all the way to the chocolate factory. Historic machinery demonstrates the production process / Reise vom tropischen Regenwald über den Hamburger Hafen bis hin zur Schokoladenfabrik. Historische Maschinen demonstrieren den Produktionsprozess.

www.chocoversum.de

14-18 Feb 2018, Freiburg im Breisgau

Selected history / Auswahl historischer Daten

  • 1091: City founded / Stadtgründung
  • 11th century: Red bear’s Inn; for this inn, the building history since 1120 is known and studied; there is an uninterrupted chronology of innkeepers since 1311 / 11. : Gasthof zum Roten Bären; seit 1120 ist seine Baugeschichte bekannt und erforscht; es existiert eine lückenlose Chronologie der BärenwirtInnen seit 1311
  • 1220: First documentation of a street brooklet / Erste urkundliche Erwähnung eines Freiburger Bächle, https://de.wikipedia.org/wiki/Freiburger_B%C3%A4chle
  • 1349: Black death epidemic / Pest-Epidemie
  • 1529: Coming from Basel, Erasmus of Rotterdam arrives in Freiburg and lives in the Whale’s House until 1531 / Erasmus von Rotterdam kommt von Basel nach Freiburg und wohnt im Haus zum Walfisch bis 1531.

 

Minster (Cathedral) / Münster „Unserer Lieben Frau“

  • Building startet in 1200, was completed in 1513; church bell “Hosianna” cast in 1258 / Bauarbeiten begannen 1200, abgeschlossen 1513; Glocke „Hosianna“ gegossen 1258
  • Gargoyle: Pig respresenting one of the seven deadly sins – Gluttony / Scheinwasserspeier: Schwein als Darstellung einer der sieben Todsünden: Völlerei. Freiburg, ca. 1300/1310
  • Northern part: Farmers’ market, Southern part: Traders’ market / Nordseite: Bauernmarkt, Südseite: Händlermarkt
  • 16.2.18, „5 nach 5“ – Orgelmeditation zur Fastenzeit, Michaelsorgel: (i) Dietrich Buxtehude (1637-1707): Präludium fis-Moll (BuxWV 146), (ii) „O Haupt voll Blut und Wunden“ (BuxWV 178), (ii) Felix Mendelssohn-Bartoldy (1809-1847): Sonate in f-Moll, op.65,1. Münsterorganist Jörg Kosef Schwab.

Augustinermuseum

Formerly a monastery church, now a modern museum building. Original stone figures and stained glass windows from the Freiburg Minster / Ursprünglich Klosterkirche, jetzt moderner Museumsbau. Steinerne Originalfguren und Glasfenster des Freiburger Münsters.

History museum / Museum für Stadtgeschichte

Housed in an artist‘s residence of the late baroque period; partially closed for refurbishment. Selected item: Model of the minster’s construction site / In einer spätbarocken Künstlerresidenz untergebracht; z.,T. geschlosen für Renovierung. Exemplarisches Ausstellungsstück: Modell der Münsterbaustelle.

2018_02_18 IMG_2313aArcheological museum / Archäologisches Museum

Housed in the Colombischlössle (1859). Regional findings from the Palaeolithic, Neolithic, Bronze and Iron Age as well as from Roman and Alemannic times. Selected topics: The first towns; From foreign countries; Pharmaceutical stamps (seals); Mithras, the invincible god (mystery traditions near the Kaiserstuhl; Temple of Mithras in Riegel) / Im Colombischlössle von 1859. Regionale Funde aus Alt-, Jungsteinzeit, Bronze- und Eisenzeit sowie römischer und alemannischer Zeit. Ausgewählte Teilthemen: Die ersten Städte; Aus fernen Ländern; Arzneistempel; „Mithras, der unbesiegbare Gott“ („Mysterienkult am Kaiserstuhl“, Mithrastempel in Riegel).

2018_02_16 IMG_2176a Uni-BibAlbert-Ludwigs-Universität

1457 University founded / Universitätsgründung

2015 Opening of the new University library / Eröffnung der neuen Universitätsbliothek.

Eco-City / Ökostadt

Early focus on environmental technology, including solar architecture, certified multi-storey passive house, quartier Vauban, Green Industry Park etc. / Früher Fokus auf Umwelttechnologie, Solararchitektur, Passivhochhaus, Quartier Vauban und Green Industry Park.

17 Feb 2018, Markgräflerland: Fauststadt Staufen – St. Cyriakus – Villa urbana

Markgräflerland: the area between Freiburg and Basel, incl. Staufen, Sulzburg, Heitersheim / Landschaft zwischen Freiburg und Basel, einschl. Staufen, Sulzburg, Heitersheim

Staufen im Breisgau

  • Small town on the border between Schwarzwald and Upper Rhine Valley; including brooklets in the streets (like in Freiburg) and the ruins of “Staufen” castle / Kleinstadt an der Grenze zwischen Schwarzwald und Oberrheintal, mit Straßen-„Bächle“ (wie Freiburg) und Burgruine Staufen
  • “Faust’s town”: the castle’s lord is said to have hired the alchemist, astrologer and master of black magic Johann Georg Faust (c. 1480 – c. 1540) for making gold / „Fauststadt“: der Burgherr soll den Alchemisten, Astrologen und Schwarzkünstler Johann Georg Faust (ca. 1480 – ca.1540) als Goldmacher angestellt haben. Fassadeninschrift: „Anno 1539 ist … zu Staufen Doctor Faustus so ein wunderbarlicher Nigromanta gewesen, elendiglich gestorben und es geht die Sage, … der Mephistopheles … habe ihm, nachdem der Pakt von 24 Jahren abgelaufen, das Genick abgebrochen und seine arme Seele der ewigen Verdammnis überantwortet”
  • 2018_02_17 MG_2262a Staufen
    2018 Staufen

    In 2007, geothermal drillings unintentionally created a connection between a layer of pressurized groundwater and a layer of Keuper gypsum anhydride on top of it. By absorbing water, the anhydride started transforming into gypsum, with the volume increasing by up to 60%. This made the old town lift, causing cracks in nearly 270 buildings. Later on, it was possible to reduce the lifting from 1 cm to 3 mm per month. Wall sticker: „Staufen must not break!“ / Geothermie-Bohrungen 2007 schufen unbeabsichtigt eine Verbindung zwischen einer Schicht unter Druck stehenden Grundwassers und einer darüber liegenden Keuperschicht von Gipsanhydrid. Durch die Wasseraufnahme begann der Anhydrid, sich zu Gips umzuwandeln mit einem Volumenzuwachs von bis zu 60%. Dies führte zur Hebung der Altstadt, welche Risse an fast 270 Häusern verursachte. Die Hebung konnte später von monatlich 1 cm auf 3 mm reduziert werden (https://de.wikipedia.org/wiki/Hebungsrisse_in_Staufen_im_Breisgau); Wandaufkleber: „Staufen darf nicht zerbrechen!“

2018_02_17 IMG_2280a St. Cyrikus
2018 Sulzburg St. Cyriakus

Sulzburg

  • Church St. Cyriakus, Ottonic basilica, founded in 963; functioning as a monastery church for the Benedictines’ monastery since 1008, with remains of wallpaintings from this era. The tower contains wooden remains which, according to dendrochronologic analysis, stem from a fir tree which had been felled in the winter of 996 / St. Cyriakus-Kirche: 963 (ottonisch) gegründete Basilika; seit 1008 Funktion als Klosterkirche des Benekdiktinerinnen-Klosters, mit Resten von Wandgemälden aus dieser Zeit. Im Turm Balkenreste, die laut dendrochronologischer Bestimmung aus einer im Winter 996 gefällten Tanne stammen
  • Synagogue / Synagoge (1822)
  • https://de.wikipedia.org/wiki/Sulzburg, www.ekiba.de/html/content/sulzburg_stcyriakus.html?t=&tto=28e315e3&
2018_02_17 IMG_2294a Villa urbana
2018 Heitersheim: Villa urbana

Malteserstadt Heitersheim

  • Settlements dating back at least to the Bronze age, c. 1000 a.C. / Besiedlung zumindest seit Bronzezeit, um 1000 v.Chr.
  • Roman park with Villa urbana, i.e. a manorial lord’s residence: AD 30 initial building; AD 110 first phase of stone building with Pars rustica and Pars urbana; end of 3rd century scheduled abandonment of the site / Römer-Park mit Villa urbana = Wohnsitz eines Gutsherrn: 30 n. Chr. Gründerbau; 110 n.Chr. erste Steinbauphase mit Pars rustica und Pars urbana; Ende des 3. Jh. planmässiges Verlassen der Anlage, heitersheim.de/unsere-stadt/roemerpark/villa-urbana/ (April – Oktober)
  • Former Maltese castle: Founded around 1350; 1428 site of the Great priorate of the “German tongue” … In 1897, the Order of the Merciful Sisters of St. Vincenz von Paul buys the group of buildings. Now it also contains a workshop for the handicapped, a school for mentally handicapped children, and a museum of the Knights of St. John of Jerusalem – Maltese Knights / Ehemaliges Malteserschloss: „Errichtet um 1350 als eine Niederlassung (Kommende) des Johanniter- bzw. Malteserordens, wird es 1428 zum Sitz des Großpriorats ‚Deutscher Zunge‘ und 1548 zum geistlichen Reichsfürstentum erhoben. … 1897 erwirbt der Orden [der Barmherzigen Schwestern vom Hl. Vincenz von Paul] den Gebäudekomplex und betreibt in den Räumlichkeiten zu Anfang eine Einrichtung zur Erziehung und Beschäftigung von Mädchen … Seit 1967 bzw. 1971 nutzen eine Behindertenwerkstätte des Caritasverbandes und eine Schule für geistig behinderte Kinder … Gebäudeteile. Im Haus St. Lazarus befindet sich ein Museum zur Geschichte des Johanniter- bzw. Malteserordens“, vinzentinerinnen-freiburg.de/wo-wir-wirken/heitersheim.html.
  • Recognized in the State of Baden-Württemberg’s competition „Sustainable urban renewal“ / Ausgezeichnet im Wettbewerb „Zukunftsfähige Stadterneuerung“ durch das Land Baden-Württemberg“

15 Feb 2018, Freiburg – Quartier Vauban

Freiburg im Breisgau: Quartier Vauban

www.freiburg.de/greencity, www.freiburg.de/vauban

Model project of Green City Freiburg. About 5.500 inhabitants in c. 2.470 households; average age c. 28.7 years; c. 172 cars per 1.000 inhabitants / Modellprojekt der Green City Freiburg. Ca. 5.500 Einwohner in ca. 2.470 Haushalten; Durchschnittsalter ca. 28.7 Jahre; Pkw-Dichte ca. 172 pro 1.000 Einwohner.

Slogans:

  • „Stadtentwicklung mit ökologischem Bewusstsein und hohem Bürgerengagement“
  • „Lebendige Nachbarschaft mit einer Vielfalt an Wohformen“
  • „Stadtteil der kurzen Wege mit nachhaltiger Verkehrspolitik“
  • „Energie & Umwelt für eine hohe Lebensqualität“

Selected objects / Auswahl von Einzelobjekten:

  • Selbstverwaltete Stadtteilzentrum am Alfred-Döblin-Platz
  • Erstes Mehrfamilienhaus Deutschlands als Passivhaus
  • Blockheizkraftwerk Vauban
  • Green City Hotel Vauban: vereint moderne Architektur mit sozialen und ökologischen Ansprüchen; vergibt mehr als die Hälfte seiner Arbeitsplätze an Menschen mit geistigen und körperlichen Behinderungen
  • Sonnenschiff: erster Gewerbebau in Plusenergiebauweise
  • Solarsiedlung
  • Heliotrop: erstes Plusenergiehaus der Welt (produziert ein Dreifaches seines Energieverbrauchs)

„Junger, teilweise autofreier Stadtteil auf dem Gelände einer ehemaligen Kaserne. … Innovatives Verkehrskonzept mit zentralen Quartiersgaragen … und ausgezeichneter öffentlicher Infrastruktur … Grünspangen als intensiv genutzter Lebensraum“. Source / Quelle: Architekturforum Freiburg & Freiburg Wirtschaft Touristik und Messe GmbH & Co KG (2017): Moderne Architektur in Freiburg – Ein Cityguide zu außergewöhnlichen Gebäuden. 2. Aufl.