20-22 Sep 2021, Nußdorf (Inntal): „Energieachse“ Mühlenweg

Informativer und origineller Geschichtspfad zur vielfältigen Nutzung von Wasserkraft. Der Mühlbach, eine künstliche Abzweigung des Steinbachs, wurde als „Triebwerkskanal“ durch den Ort geleitet, um zahlreiche Mühlen sowie weitere Wasserräder z.B. für Sägewerke anzutreiben.

Quellen:

  • lokale Infotafeln
  • Michaela Firmkäs (2000): „Adamers Lichtspiele“ – Nußdorfs Gewerbe am Mühlbach. Der Mühlenweg – Ein Geschichtspfad in 18 Stationen. Begleitband zur Ausstellung. Hg.: Gemeinde Nußdorf a. Inn.

Stationen (Auswahl):

  • 1 „Müller in Mühlthal“, Getreidemühle und Ölschlag seit 1445
  • 2 Mühlbach: Triebwerkskanal seit 1445
  • 4 „Steinschmid“, Hammerschmiede seit 1794
  • 5 „Sagmeister“, Sägewerk seit 1537
  • 6 „Wall“, Gipsmühle seit 1803
  • 8 „Obermüller“, Getreidemühle seit 1552
  • 11 „Untermüller“, Getreidemühle, Ölschlag, Sägewerk seit 1552
  • 12 „Neuschmid“, Schmiede seit 1552
  • 13 „Schneiderwirt“, Dreschmaschine seit 1823
  • 14 „Lederer“, Gerberei seit 1445
  • 15 „Adamer“, Sägewerk seit 1888
  • 18 „Adamer“, Elektrizitätswerk seit 1929 (seit 1895 Stromversorgung für Nußdorf vom Sägewerk aus)

Die Stationen waren jeweils zumindest bis in die 1930er Jahre aktiv.


Vgl. auch:

21 Sep 2021, Nußdorf (Inntal): Heuberg mit Wallfahrtskirche

21.9.2021, Nußdorf (Inntal): Heuberg mit Wallfahrtskirche

Teil-Aufstieg auf den Heuberg (= Nußdorfs Hausberg), von Nußdorf aus via Wallfahrtskirche Mariä Heimsuchung (im Ortsteil Kirchwald), bis oberhalb der Daffnerwaldalmen.

Heuberg, https://de.wikipedia.org/wiki/Heuberg_(Chiemgauer_Alpen): viergipfliger Berg … zu den Chiemgauer Alpen gerechnet … (1338 m …) … zur Heuernte gedient … Nördlich unterhalb des Gipfels auf 1060 Metern … die Daffneralmen … Am Heuberg … seit 1961 … Steinbruch Nußdorf vom Portland-Zementwerk Rohrdorf … Gestritten wird seit Jahren über Abbauoberkante des Steinbruchs am Berg … Die Gemeinde Nußdorf klagte vor dem Bayerischen Verwaltungsgerichtshof … auf Einhaltung der Höhenlinien von 758 m … Der Steinbruch-Betreiber stellte … 2019 den Antrag auf… Änderung der … Abbau-Genehmigung, um weitere ca. 10 Millionen Tonnen Kalkstein in 50 Jahren abzubauen … Im Verfahren zur Genehmigung gab es insgesamt 1.241 Einwendungen … Im Januar 2021 gründeten Bürger das Aktionsbündnis „Rettet den Heuberg“. Der Bund Naturschutz in Bayern, der Deutsche Alpenverein … unterstützen das Aktionsbündnis … festgestellt, dass sich ein großer Teil des Steinbruchs und die gesamte Erweiterungsfläche in der höchsten Schutzzone C des Alpenplans befindet …

Wallfahrtskirche Mariä Heimsuchung, https://de.wikipedia.org/wiki/Mari%C3%A4_Heimsuchung_(Kirchwald): 1644 … in einer Felsenhöhle unterhalb der heutigen Kirche eine Klause … entwickelte sich eine häufig besuchte Wallfahrtsstätte … jetzige Kirche … 1720 … erbaut … heutige Ausstattung entstand 1756 mit drei Altären und einer Kanzel im Rokokostil … Viele historische und neue Votivtafeln … Kreuzweg … am Weg von Nußdorf nach Kirchwald sind … Tafeln der Rosenkranzgeheimnisse aufgestellt …

Blick vom Inn-Altwasser nahe Laufwasserkraftwerk Nußdorf nach S zum Heuberg (19.9.2021)

Vgl.

19-20 Sep 2021, Neubeuern (Inntal) mit Burg und Schiffleut-Weg, Etappe 2

19.-20.9.2021, Neubeuern (Inntal) mit Burg und Schiffleut-Weg, Etappe 2

Burg Neubeuern, lt. Infotafel: … Stauferzeit … nördlich des Ortes auf einem Sandsteinfelsen erbaut … Den ältesten Teil … bildet der … Bergfried … Entstehung in der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts … [um 1240] Burg Neubeuern wurde … zur stärksten Festungsanlage des Inntals …

Marktplatz mit Marktbrunnen, Inschrift: „Zum Gedächtnis an Ian Freiherrn v. Wendelstadt … läuft für alle Zeiten dieses aus den Bergquellen gesammelte Wasser für den Markt Neubeuern …“. Am Marktplatz: Prioritäten Nr. 1 und Nr. 2.

Schiffleut-Weg Neubeuern, Etappe 2, mit Wolfsschlucht, Geotop Geiger Hölzl und Mühlstein-Steinbruch.

Neubeuern, https://de.wikipedia.org/wiki/Neubeuern: … ein Markt im oberbayerischen Landkreis Rosenheim … im bayerischen Inntal … 788 … erstmals urkundlich erwähnt … Ende des 12. Jahrhunderts wurde die Burg Neubeuern errichtet und um 1235 … zur größten Festung im Inntal ausgebaut … Das Schloss Neubeuern war von 1942 bis 1945 eine Nationalpolitische Erziehungsanstalt … Der historische Marktplatz bildet mit der Kirche Mariä Empfängnis, dem Brunnen mit dem heiligen H´Florian … und der großteils original erhaltenen Burgmauer mit Wachtürmen ein denkmalgeschütztes Ensemble … Die Seitenaltäre der Kirche, das Deckengemälde und die Prozessionsstangen der Schiffleut-Bruderschaft dokumentieren die Bedeutung der Innschifffahrt für Neubeuern … Das Schloss Neubeuern … beherbergt … Gymnasium … mit Internat …

Mühlsteinbruch Hinterhör (H. = Ortsteil des Marktes Neubeuern), https://de.wikipedia.org/wiki/M%C3%BChlsteinbruch_Hinterh%C3%B6r: als Naturdenkmal und als Bodendenkmal (D-1-8238-0188) ausgewiesen … Im aufgelassenen Steinbruch … Spuren des Mühlstein-Abbaues … von Hand … Die Bearbeitungsspuren der Rundlinge … deutlich an der Wand … zu erkennen … Archäologische Untersuchungen von drei Wassermühlen aus den Jahren etwa um 100, 743 und 840 in Dasing zeigten Mühlsteinfragmente aus Neubeurer Mühlsandstein … Denkmal der Wirtschafts- und Technikgeschichte im Raum Neubeuren … Die Ablagerungen … gehören zur Helvetikum-Zone, die in Oberbayern nur in einem sehr schmalen Streifen vorkommt … mühsame Transport der schweren Steine zum Inn, wo sie auf Plätten verladen wurden … vom Bayerischen Landesamt für Umwelt (LfU) als geowissenschaftlich besonders wertvolles Geotop (Geotop-Nummer: 187G001) und Naturdenkmal ausgewiesen

Schiffleut-Bruderschaft, https://schiffleutneubeuern.blogspot.com/: Die Innschifffahrt war für … Neubeuern lange Zeit von großer wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Bedeutung … wurden seit Jahrhunderten Waren flussab- und flussaufwärts transportiert … 1622 ist die Schiffleut-Bruderschaft als soziale und religiöse Vereinigung gegründet worden …

https://kulturdorf-neubeuern.de/dokumente/425_schiffleut_brosch%C3%BCre.pdf:

  • Die Wolfsschlucht, auf der Nordseite des Neubeurer Schlossbergs, entstand durch das Abtragen des Gesteins seit 1489, als vermutlich erster Steinbruch am Ort … die Löcher für die Abbaugerüste noch deutlich erkennen …
  • Steinbruch im Eckbichl „Geiger Hölzl” … Abbauspuren von großen Mühlsteinen … Versteinerungen von Seeigeln … neben den Zähnen von Haifischen …
  • Mühlsteinbruch Hinterhör … Von 1572 bis 1860 wurden hier Mühlsteine gewonnen … Abbauspuren … in mühevoller Handarbeit … Zunächst schlug der Steinhacker mit Spitzeisen und Meißel den Umfang des Steines rinnenförmig aus dem Felsen … trieb er … trockene Buchenkeile in diese Rinne, übergoss sie laufend mit Wasser, bis die aufquellenden Keile den Stein heraussprengten … Abtransport … mit der Innplätte … bis ans Schwarze Meer.

Lit.: Münch, Paul (1957): Führer durch das Bayerische Inntal – mit Wanderkarten im Maßstab 1:50.000 für das Gebiet zwischen Neubeuern und Kufstein. Bergverlag Rudolf Rother, München. S. 14:

Neubeuern. … 470 Meter; … Krankenhaus; Schwimmbad, Tennisplatz … Marktplatz … Die Geschichte des Platzes reicht bis in die Römerzeit zurück … Luftkurort … Seine Alpenrandlage erfreut durch den Gegensatz zwischen Ebene und Bergen.

19 Sep 2021, Nußdorf (Inntal): Steinbach – Hochwasserschutz und Gewässerökologie

19.9.2021, Nußdorf (Inntal): Steinbach – Hochwasserschutz und Verbesserung der Gewässerökologie

Vorhaben „Hochwasserschutz Steinbach – mit Verbesserung der Gewässerökologie“, Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz, mit Beteiligung der Gemeinde Nußdorf am Inn

Infotafel (1): … führt das Wasserwirtschaftsamt Rosenheim Ausbaumaßnahmen zum Hochwasserschutz der besiedelten Gebiete am Steinbach durch … Zudem werden … Teile des Maßnahmenkonzeptes zur Wasserrahmenrichtlinie umgesetzt. Dadurch wird eine ökologische Verbesserung des Gewässerabschnittes … erreicht … Im Anschluss an die Deichrückverlegung beginnen die flussbaulichen Maßnahmen … werden die bestehenden Sohlabstürze in fischdurchgängige Sohlrampen umgebaut … Der neue Gewässerlauf soll zugänglich gestaltet werden …

Infotafel (2): … Die Eingriffe in Natur und Landschaft im Zuge der Umbaumaßnahmen am Steinbach müssen ausgeglichen werden. Durch die Deichrückverlegung wird der ursprüngliche Waldsaum und Lebensraum für höhlenbrütende Vögel, Fledermäuse und Bilche (Haselmäuse) verschmälert … werden vorhandene Habitat-Bäume und Totholz erhalten, neue Wurzelstücke … geschaffen und Nistkästen für Haselmäuse angebracht … Durch die Bepflanzung des Waldrandes und der Außenseite des Dammes hat die Haselmaus wieder einen durchgängigen Wanderkorridor entlang des Steinbaches … werden die vorhandenen Höhlenbäume nicht gefällt, sondern lediglich gekappt …

Vgl.

6 Sep 2021, Φ♣ Begehung „Mitte Altona” aus StadtGesundheits-Perspektive

6.9.2021, Begehung „Mitte Altona” aus StadtGesundheits-Perspektive

Geführte Begehung durch interessierte Personen, mit folgenden Stationen:

  • Startpunkt: altes Güterbahnhofsgelände neben der Harkortstraße
  • Straße „Lille Torv“ (vgl. gleichnamiger Platz in Aarhus, DK)
  • Recha-Ellern-Weg mit Baustelle der Stadtteilschule Altona (für 1.110 Schüler.innen) und Wohnungsbau u.a. zur Integration von Menschen mit psychischen, geistigen oder körperlichen Einschränkungen sowie Wohnungen für Flüchtlinge
  • Elfriede-Land-Weg; an der Kreuzung mit Felicitas-Kukuck-Str.: taktiles Bodenleitsystem mit Leitstreifen und Aufmerksamkeitsfeldern / Rillen- und Noppenplatten und abgesenkten Bordsteinkanten (https://de.wikipedia.org/wiki/Bodenleitsystem)
  • Harkortstraße mit Quartiersbüro Mitte Altona (https://mitte-altona.info/kontakt/), betrieben von ProQuartier Hamburg Gesellschaft für Sozialmanagement und Projekte mbH; in der Harkortstraße unterschiedliche Geschwindigkeitsbegrenzungen und entwicklungsfähiges Straßengrün
  • Straße „An der Kleiderkasse“, mit Gleiswiese, Gerüst der Alten Güterhallen, Gebäude der Kleiderkasse
  • Emma-Poel-Straße; Domenica-Niehoff-Twiete; Eva-Rühmkorff-Straße; Mariannruhplatz; Susanne-von-Paczensky-Straße; Eduard-Dukesz-Straße
  • Zielpunkt: in der Glückel-von-Hameln-Straße die Mobilstation Mitte Altona (https://mitte-altona.info/mobilstation-mitte-altona/).

Nach diesem ersten Abschnitt Mitte Altona soll ein weitere Abschnitt entstehen, wenn der Bahnhof nach Diebsteich (https://rfehr.eu/2018/10/06/6-oct-2018-diebsteich-stadtokologie-fernbahnhofsplanung/) verlagert ist.


Lit.: Q8 – Quartiere bewegen (2017): Eine Mitte für Alle. Inklusive Stadtentwicklung in Hamburg-Altona. Q8 Praxis 01. www.q-acht.net/downloads/2017/2017-07-Eine-Mitte-fuer-Alle-inklusive-Stadtentwicklung.pdf

  • p.4 Im Wohnprojekt BliSS entstehen Wohnungen für blinde, sehbehinderte und sehende Menschen … werden Wohnstrukturen entwickelt, die die Erfordernisse von blinden und sehbehinderten Menschen berücksichtigen …
  • p.11 Von einem inklusiven Stadtteil sprechen wir, wenn alle Menschen im Quartier selbstverständlich dazu gehören … Die Bedingungen … sind so gestaltet, dass jeder Mensch am Leben teilnehmen kann, unabhängig von seinen individuellen Fähigkeiten, seiner körperlichen Verfassung, seiner sozialen oder kulturellen Herkunft, von Geschlecht, sexueller Orientierung oder Alter. Jeder und jede kann alle öffentlichen Angebote uneingeschränkt nutzen, ggfs. mit entsprechender Unterstützung: Schallschutz … VermittlerInnen, wenn Menschen sich nicht verstehen … Ebenerdigkeit oder Fahrstühle … leichte Sprache und leichte Schrift … Berücksichtigung verschiedener kultureller Herkunft, Informationen in mehreren Sprachen …

Zusatz: Ein vor 10 Jahren veröffentlichtes Quartiersprofil Altona-Altstadt behandelte acht Themenbereiche, darunter „Gesundheit und Pflege“. Hierzu wurde im Abschnitt 3 (Quantitative Datenerfassung anhand der Q8 Entwicklungsfaktoren) u.a. resümiert: „Die ärztliche und pflegerische Versorgung … ist gut ausgeprägt. Die Barrierefreiheit und Kultursensibilität der Praxen und Dienste sollte noch überprüft werden. Es existiert keine zentrale Anlaufstelle für PatientInnen bzw. für Gesundheitsfragen allgemein. Im Hinblick auf die hohe Zahl von EinwohnerInnen mit Migrationshintergrund fehlen Angebote, die sich speziell dieser Bevölkerungsgruppe zuwenden und kulturspezifische Bedarfe aufgreifen oder sprachliche Unterstützung bieten …“ Im Abschnitt 4 (Qualitative Analyse und Bewertung auf Basis der Q8 Leitlinien) wurde u.a. wie folgt resümiert: „Es gibt Bedarf an kultursensiblen Beratungsstellen und Unterstützungsnetzwerken für ältere Menschen, Menschen mit Assistenzbedarf und pflegende Angehörige. Es existieren keine erkennbaren Netzwerke im Bereich der Pflegeleistungen … Wohnortnahe Netzwerke zur Unterstützung von Familien, Alleinerziehenden oder pflegenden Angehörigen sind selten“. Quelle: Q8 – Quartiere bewegen (2011): Quartiersprofil Altona-Altstadt, www.q-acht.net/downloads/quartiersprofile/Q8-Quartiersprofil-Altona.pdf.

Eine analoge, aktuelle Analyse für “Mitte Altona” erscheint wünschenswert.