11 Jan 2018, Bielefeld: City impressions incl. SDGs

Current Bielefeld impressions / Aktuelle Eindrücke aus der Stadt

2018_01_11 IMG_1915a
2018 Bielefeld: Sparrenburg

The castle of Sparrenberg, first mentioned in 1256, is the town’s landmark and considered to be one of the best-preserved Renaissance fortresses in Northern Germany / Die Burg Sparrenberg, erstmals erwähnt 1256, ist das Wahrzeichen der Stadt und gilt als eine der besterhaltenen Renaissancefestungen in Norddeutschland.

Foto: Tower with dungeon; well; armoury ruins; in the foreground: castle model / Turm mit Turmverlies; Burgbrunnen; Ruinen des Zeughauses; im Vordergrund: Burgmodell.

Walking from the castle to the University, you come across both: room for improvement, and signs of hope / Auf dem Weg von der Burg zur Universität finden sich sowohl Verbesserungsbedarfe als auch Hoffnungszeichen.

A cycling loop of 25 km around Bielefeld connects a set of learning stations which inform about the Sustainable Development Goals (SDG) / Eine 25 km lange Route rund um das Bielefelder Stadtgebiet verbindet Lernstationen, welche über die globalen Nachhaltigkeitsziele (SDG) informieren, www.sdg-radweg.de

18 Nov 2017, Museum Lüneburg & Ratsmühle / waterworks

IMG_1794a
Ratsmühle und Wasserkunst an der Ilmenau; neuer Wasserturm

In the museum’s immediate neighbourhood, by the Ilmenau river / In direkter Nachbarschaft des Museums an der Ilmenau, https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Baudenkmale_in_L%C3%BCneburg:

  • The city council’s mill, first mentioned in 1319; the current main building is from 1597 / Ratsmühle, zuerst erwähnt 1319; jetziges Hauptgebäude stammt aus 1597
  • The city council’s waterworks, c. 1570, one of the oldest water towers in Germany, provided fresh water to the city and the saltworks / Ratswasserkunst, ca. 1570, einer der ältesten Wassertürme in Deutschland, versorgte Stadt und Saline mit Frischwasser
  • Modern water tower / Neuer Wasserturm, 1905-1907.

“Waterworks”: a system to extract, elevate and guide water. For several thousand years, such systems (made from wood, or stone) have been in existence, especially for drainage and water provision / Eine “Wasserkunst” ist ein System zur Förderung, Hebung und Führung von Wasser. Die Verwendung solcher Systeme aus Holz oder Stein vor allem bei der Entwässerung und Wasserversorgung ist seit mehreren tausend Jahren belegt, https://de.wikipedia.org/wiki/Wasserkunst.


Museum Lüneburg

Wandrahmstraße 10, 21335 Lüneburg, www.museumlueneburg.de/

IMG_1792a
Museum Lüneburg

The museum was opened in 2015. With exhibits form natural studies, cultural history, and urban archaeology it provides a holistic view of the numerous mutual interrelations of nature and culture. The permanent exhibition covers the region’s cultural landscape and its centre, the Hansestadt Lüneburg / Das 2015 eröffnete Museum mit Exponaten aus Naturkunde, Kulturgeschichte und Stadtarchäologie vermittelt einen ganzheitlichen Blick auf die vielfältigen wechselseitigen Beziehungen zwischen Natur und Kultur. Die Dauerausstellung befasst sich mit der regionalen Kulturlandschaft und ihrem Zentrum, der Hansestadt Lüneburg

There are 7 departments, sheding light on the role of humans as environmental designers: stratifying and pushing; growing and designing; founding and building; ruling and challenging; believing and knowing; discovery and study; remembering and maintaining / Sieben Abteilungen beleuchten die Rolle des Menschen als Gestalter seiner Umwelt: schichten und schieben; wachsen und gestalten; gründen und bauen; herrschen und herausfordern; glauben und wissen; finden und forschen; erinnern und erhalten.

From the department “discovery and study”: Science decodes the past. What makes Lüneburg so special – at least in the eyes of the archaeologists  – are the many cesspits. They contain a vast quantity of sheds, bone fragments and other remains, making them a veritable treasure trove / Aus dem Bereich “finden und forschen”: „Wissenschaft entschlüsselt Vergangenheit. Das Besondere an Lüneburg sind die vielen Kloaken, zumindest aus Sicht der Archäologen. In ihnen finden sie Scherben, Knochen und andere Überreste in fast unüberschaubarer Anzahl: eine wahre Fundgrube.”

Topic: Urban health risks / Thema: Gesundheitliche Risiken in der Stadt:

  • (Living together so closely in the city meant that hygiene was a big issue. Wooden water pipes provided water to numerous households and public fountains. Faeces and waste were disposed of in sewers. Urban ordinances regulated the cleaning of streets and squares) / „Das enge Zusammenleben in der Stadt machte Hygiene zu einer großen Aufgabe. Wasserleitungen aus Holz versorgten zahlreiche Lüneburger Haushalte und öffentliche Brunnen. Fäkalien und Abfälle wurden in Kloaken entsorgt. Städtische Verordnungen regelten das Reinigen von Straßen und Plätzen.“
  • (For medical care, the city employed a physician and subsisted a pharmacy, baths and hospitals. Nevertheless, people were threatened by diseases such as the plague, dysentery, and cholera) / „Für die medizinische Versorgung der Menschen beschäftigte die Stadt einen Mediziner und unterhielt eine Apotheke, Badestuben und Hospitäler. Trotzdem bedrohten Krankheiten wie Pest, Ruhr und Cholera die Menschen.“
  • (The focus of the archaeological findings is in demonstrating how people personally pursued hygiene and medical care) / „Die archäologischen Funde zeigen besonders, wie man im privaten Bereich um Hygiene und medizinische Versorgung bemüht war.“

(The museum intends to stimulate visitors to use the Lüneburg region as an example for thinking about forward-looking ways of maintaining a livable future) / „Das Museum will dem Besucher einen Anreiz bieten, am Beispiel der Region Lüneburg über zukunftsweisende Wege zur Erhaltung einer lebenswerten Umwelt nachzudenken.“

The museum is part of the Museum Foundation Lüneburg which also includes the German Salt Museum / Das Museum ist Teil der Museumsstiftung Lüneburg, der auch das Deutsche Salzmuseum angehört.

12 Nov 2018, Hamburg-Blankenese: Dehmelhaus

J.V.Wirschky (2016), in: Szene Hamburg, Juli 2016, p.63:

  • Eine Liebe, ein Haus. Literarische Geschichte. Das Dehmelhaus bezeugt den Weltgeist des 20. Jahrhunderts … nun wird das Gesamtkunstwerk aufwendig restauriert / One love, one house. History of literature. The Dehmelhaus bears testimony to the global spirit of the 20th century … now this total work of art undergoes extensive restoration
  • Richard Dehmel, ein wichtiger Dichter des 20. Jahrhunderts … Werk zwischen Naturalismus und Moderne … Wohnhaus … angelehnt an die Stilmittel des Klassizismus und Jugenstils und inspiriert von Goethes Weimarer Gartenhaus … / Richard Dehmel, an important poet of the 20th century … oeuvre between naturalism and modernity …home … leaning on the stylistics of Classicism and Jugendstil, inspired by Goethe’s summer house in Weimar

www.dehmelhaus.de:

  • Der einstmals berühmte Dichter Richard Dehmel (1863 – 1920) gestaltete 1912 zusammen mit der Kunstförderin Ida Dehmel (1870 – 1942) ein Gesamtkunstwerk aus Haus, Garten, Interieur, Sammlung und Archiv … wurde zu einem Treffpunkt des kulturellen Deutschlands / In 1912, the once famous poet Richard Dehmel (1863 – 1920), together with the patron of the arts Ida Dehmel (1870 – 1942), designed a total work of art including house, garden, interiors, collection and archives … became a meeting place of cultural Germany.
  • Max Liebermann, Karl Schmidt-Rottluff, Walther Rathenau, Thomas Mann, Gerhart Hauptmann, Richard Strauss und viele mehr kamen zu Gast / … and many others were hosted here.
  • Ida Dehmel  kämpfte in Frauenverbänden für das Wahlrecht … Zusammen mit der Kunsthistorikerin Rosa Schapire gründete sie den “Frauenbund zur Förderung deutscher bildender Kunst” … Ihre wohl folgenreichste Idee war die Gründung des bis heute existierenden Künstlerinnenverbandes GEDOK, der seit 1926 Künstlerinnen aller Sparten und Kunstförderer vereint / In women’s associations, Ida Dehmel fought for the right to vote … Together with the art historian Rosa Schapire, she founded the „Frauenbund zur Förderung deutscher bildender Kunst“ [Women’s Association for promoting German Visual Arts] … Probably her most influential idea was founding the union GEDOK of women artists, created  in 1926 and still existing today.

9 Nov 2017, ♣ Φ Field trip / Exkursion: Schlossplatz Stuttgart

Field trip to Schlossplatz in Stuttgart / Exkursion zum Schlossplatz in Stuttgart

Context: Conference “Designing the city of the future“, organized by the Junior Research group autonomMobil, U Stuttgart et al, 8-9 Nov 2017 / Kontext: Tagung „Die Stadt der Zukunft gestalten“, vorbereitet von der Juniorforschungsgruppe autonomMobil, U Stuttgart et al, 8.-9.11.2017)

Conference program element: “Sites of action – visiting, exploring, and experiencing them“ / Konferenzelement: „Handlungsorte – begehen, erkunden und erleben“


Y. Ahmadi, A. Stokman: Field trip „Summer, Sun, Sunshine – Stuttgart Schlossplatz“ / Exkursion „Sommer, Sonne, Sonnenschein – Stuttgart Schlossplatz“

Topic: Interaction of built environment (including specific features concerning climate and buildings) with people’s life, and utilization of the square in everyday life / Thema: Zusammenspiel zwischen der gebauten Umwelt mit ihren spezifischen klimatischen, baulichen Eigenschaften, dem Leben der Menschen und ihrer Nutzung des Platzes im Alltag.

Exemplary Questions: How does the microclimate change on a hot summer day? What could be done on such days to improve the quality of staying here? / Fragestellungen u.a.: Wie verändert sich Mikroklima an einem heißen Sommertag? Was ließe sich tun, um an solchen Tagen die Aufenthaltsqualität zu verbessern?

Background info (Wikipedia etc.): Baroque garden with fountains, Jubiläumssäule (1841), and bandstand. Renovated in 1977 to mark the staging of the State Garden Show. Environs, East: New Castle, with court of honour; South: Old Castle; West: Old Chancellery, with Mercury Pillar (1598); Königsbau (1850s); Art Museum (Glass cube); North: Centre of Arts / Hintergrund-Info (Wikipedia): Barocke Gartenanlage mit Brunnen, Jubiläumssäule (1841) und Musik-Pavillon. Heutige Form seit Umgestaltung für Bundesgartenschau 1977. Umgebung Ost: Neues Schloss mit Ehrenhof; Süd: Altes Schloss; West: Alte Kanzlei mit Merkursäule (1598); Königsbau (1850er); Kunstmuseum (Glaskubus); Nord: Ausstellungsgebäude des Württembergischen Kunstvereins.


2017_11_09 IMG_1743aPosting: Strategic urban development / Plakatierung: Wie geht Stadt? Ideen zur Strategischen Stadtentwicklung