1 Aug 2019, Φ♣ Hamburg historic district: temporary pedestrianization / Altstadtquartier Hamburg: temporäre Fußgängerzonierung

1.8.2019, Φ Hamburg historic district: temporary pedestrianization / Altstadtquartier Hamburg: temporäre Fußgängerzonierung

The Hamburg historic district prepares for temporary pedestrianization: during August to October 2019, several streets will be reserved for pedestrians and cyclists during daytime and evenings / Das Altstadtquartier Hamburg bereitet sich auf eine Phase von Verkehrsberuhigung vor: im Zeitraum August bis Oktober 2019 werden einige Straßenzüge tagsüber und abends für Fußgänger und Radfahrer reserviert, www.patriotische-gesellschaft.de/de/aktuelles/aktuell-2016/.


Such traffic calming measures imply a health-positive potential for all persons who live or work there, do their business or simply come to visit the area / Mit Verkehrsberuhigung im Quartier verbindet sich ein gesundheitspositives Potenzial für alle, die dort wohnen, arbeiten, leben, ihren Geschäften nachgehen oder einfach das Quartier besuchen.

Flora and Fauna can profit from such measures as well. Urban green and urban blue spaces seem ready to resurge, too. This, in turn, would benefit human beings in the district / Auch Flora und Fauna können profitieren. (Alt-)Stadtgrün und (Alt-)Stadtblau stehen bereit, um ebenfalls aufzuleben. Dies wäre wiederum auch für die Menschen im Quartier ein Gewinn.

20 Jul 2019, Hamburg Nikolai Quartier: Historischer Rundgang

20.7.19 Hamburg Nikolai Quartier: Historischer Rundgang / 13 Informationstafeln im Business Improvement District (BID)

Tafeln aufgestellt von der Otto Wulff BID Gesellschaft Nicolai Quartier; hierzu https://nikolai-quartier.de/:

Station 1, Das Hamburger Rathaus – Besuch des Kaisers: … 1842 … das alte Rathaus an der Trostbrücke während des Großen Brandes für eine Feuerschneise gesprengt … 1886 … der Grundstein am Rathausmarkt gelegt …die Bauarbeiten durch Wirtschaftskrisen, Streiks, Kriege und die Cholera mehrmals unterbrochen … Der Hygieia-Brunnen im Innenhof … erinnert an die letzte Epidemie 1892, als rund 10.000 Hamburger starben … 1897 eingeweiht … Die Darstellungen der bürgerlichen Tugenden – Tapferkeit, Frömmigkeit, Fleiß und Eintracht – thronen bewusst über den 20 … Bronze-Figuren deutscher Kaiser und Könige … versinnbildlicht die freiheitliche Rolle der Hansestadt Hamburg gegenüber der Krone.

Station 2, Am Nicolaifleeet – Entstehung des Hafens: Hamburger Neustadt … 1187 von Graf Adolf III. von Holstein auf dem Gelände der ehemaligen „Neuen Burg“ am heutigen Hopfenmarkt gegründet … Siedler, hauptsächlich Kaufleute und Schiffer … Bau eines „Alsterhafens“ … etwa am Ende des heutigen Nikolaifleets … nach dem Heiligen Nikolaus von Myra, dem Schutzpatron der Seefahrer, benannt … 1189 unterzeichnete … Kaiser Friedrich Barbarossa … einen Freibrief, der den Hamburgern … Handels- und stadtrechtliche Privilegien garantierte … gilt als die Geburtsurkunde des Hafens … eine Fälschung … entlang des Fleets die Häuser der Kaufleute, die zugleich als Wohn-, Kontor- und Lagerhäuser dienten …Während des Großen Brandes 1842 … der alte „Alsterhafen“ komplett zerstört …

Station 3, Die Patriotische Gesellschaft – Zum Gemeinwohl der Stadt: … zwischen 1844 und 1847 erbaut von Theodor Bülau … eines der bedeutendsten Baudenkmäler Hamburgs … 1878 um ein Stockwerk erhöht und 1924/25 weiter aufgestockt … Stelle …, an der 600 Jahre lang das alte Hamburger Rathaus gestanden hatte … Patriotische Gesellschaft … 1765 im Geiste der Aufklärung als „Hamburgische Gesellschaft zur Beförderung der Künste und nützlichen Gewerbe“ gegründet. In der … streng nach Ständen geordneten Gesellschaft … ein Novum: … ihre Mitglieder gehörten … unterschiedlichen Berufsgruppen und Schichten an, von Handwerkern über Kaufleute bis hin zu Medizinern und Juristen … von … der Idee der „Gleichheit der Menschen“ und dem Wunsch beseelt, die Bürgerrechte und das Gemeinwohl zu stärken …

Station 4, Die Trostbrücke -Wiederaufbau Hamburgs: … eine der ältesten Brücken Hamburgs … zum ersten Mal 1266 urkundlich erwähnt … In der Mitte der Brücke … die Statue des Heiligen St. Ansgar, der ab 834 Bischof von Hamburg war. Ihm gegenüber … Graf Adolf III. von Holstein …, der 1187 die Neustadt gegründet hatte. Diese beiden Werke des Bildhauers Engelbert Pfeiffer symbolisieren die Vereinigung der bischöflich-geistlichen Altstadt auf dem Ostufer es Nikolaifleets mit der gräflich-weltlichen Neustadt um die Nikolaikirche auf dem westlichen … 1216.

Station 5, Die Bohnenstraße – Zwischen Buchhandlung und Börsenhalle: Die Bohnenstraße … die … als Verlängerung der Straße Neue Burg die Trostbrücke mit dem Großen Burstah verband … seit dem Mittelalter mit Holzbohlen gegen Überflutungen geschützt. Man nimmt … an, dass sie früher Bohlenstraße hieß … Schreibfehler … im 19. Jahrhundert zwei wichtige Zentren … angesiedelt … die Buchhandlung von Julius Campe, der den 1810 gegründeten Hoffmann & Campe-Verlag … zu einem der führenden deutschen Literaturverlage aufbaute … 1804 die private Hamburger Börsenhalle eröffnet … beide Häuser … während des Großen Brandes 1842 zerstört. Anfang der 1970er Jahre … mit einem Bürokomplex überbaut. Dadurch wurde die traditionelle Verbindung aus der Innenstadt zum Katharinenviertel und der Speicherstadt unterbrochen.

Station 6, Die Nikolaikirche – Mahnmal St. Nikolai: … nach Gründung der weltlichen Neustadt … verlangten die Siedler nach einer eigenen Kirche … Kapelle dem Heiligen Nikolaus geweiht, dem Bischof von Myra in Klein-Asien, der als Seefahrer viele Menschen aus der Seenot gerettet hatte … 1659 erhielt die St. Nikolaikirche … ihren dritten Turm, der … während des Großen Brandes … 1842 Feuer fing … Wiederaufbau … 1847 im Jahre der Fertigstellung des Turmes war er mit 147,3 Metern der höchste Kirchturm der Welt. Heute ist er … der fünfthöchste … 1943 … das Kirchenschiff … erneut zerstört. Der Turm … überstand die Luftangriffe während der „Operation Gomorrha“ beinahe unversehrt. … Mahnmal für die Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft zwischen 1933 und 1945 …

Station 7, Der Hopfenmarkt – Das Fundament der „neuen Burg“: … liegen die verschiedenen Epochen der Hamburger Stadtgeschichte deutlich sichtbar übereinander: … fanden Ausgrabungsexperten des Archäologischen Museums Hamburg … 2017 … Teile des Fundaments der alten Nikolaikirche, die 1842 abgebrannt war. Darunter entdeckten sie gut erhaltene Eichenstämme aus dem Schutzwall der „Neuen Burg“ … 1024 erbaut … rund 40 Jahre älter … als bisher angenommen … Seinen Namen verdankt der Hopfenmarkt den Hamburger Bierbrauern, die hier ab dem 14. Jahrhundert ihre Rohstoffe einkauften … entwickelte sich daraus der erste Hamburger Großmarkt für Lebensmittel … In der Blütezeit … rund 900 Verkaufsstände. Seit 1975 … „Vierländerin-Brunnen“ auf diesem Platz.

Station 8, Der große Burstah – Hamburgs Flaschenhals: Seit dem Mittelalter bis zum Bau der Ost-West-Straße nach dem Zweiten Weltkrieg – heute Willy-Brandt-Straße und Ludwig-Erhard-Straße – war der Große Burstah die wichtigste Ost-West- Querung der aufstrebenden Stad. … mit der … Entwicklung des öffentlichen Personennahverkehrs wurden der Rödingsmarkt und der Rathausmarkt ab 1866 zu den wichtigsten Verkehrsknotenpunkten … So gut wie alle Straßenbahnen mussten … durch den Großen Burstah fahren…

Station 9, Die Altenwallbrücke – Bau der U-Bahn: Die kurze Altenwallbrücke führt seit 1840 über das Mönkedammfleet in die Straße Alter Wall. Der Alte Wall wurde 1430 als Teil der Hamburger Befestigungsanlagen gebaut. Ab 1560 wurde er nicht mehr benötigt, da mit dem Neuen Wall eine dem Stadtkern vorgelagerte Bastion errichtet wurde … die Brücke … liegt … im Schatten des mächtigen Hochbahn-Viadukts. Mit der steilsten Gleisrampe der Welt beginnt hier der wohl schönste Streckenabschnitt der sogenannten „Ringlinie“, der heutigen U-Bahnlinie 3 … von der … Haltestelle Rödingsmarkt über die Station Baumwall bis hin zu den Landungsbrücken am Hafen entlang … einer der ältesten Gleisabschnitte der Hamburger Hochbahn.

Station 10, Mönkedammfleet – Die letzte Choleraepidemie: Um 1830 … eines von 29 nutzbaren Fleeten … zur Entwässerung und als Stadtgräben zur Verteidigung genutzt … dienten … dem wachsenden Warenverkehr innerhalb der Stadt – und nicht zuletzt als illegale Mülldeponie … Anwohner ließen … ihre Abfälle inklusive der Fäkalien, Tierkadaver und Schlachtreste vor ihren Häusern in den engen Gassen liegen oder kippten den Müll aus ihren Wohnungen hinunter ins Fleet …. Im 19.Jahrhundert … immer wieder … Cholera …, die … letzte Epidemie … 1892. Damals starben rund 10.000 Menschen. … Die „Fleetenkieker“ sollten … die Schiffbarkeit und die Reinhaltung der Fleete sicherstellen. Ab dem 18. Jahrhundert waren damit die Müllsammler gemeint, die die Fleete bei Niedrigwasser nach verwertbaren Gegenständen absuchten … Die Rampenstützen der U-Bahnlinie 3 … direkt ins Mönkedammfleet eingelassen.

Station 11, Der Adolphsplatz – Rettung der Börse: Seinen Namen verdankt der Platz Adolph IV., Graf von Holstein und Schauenburg. Nach seinem Sieg über die Truppen des dänischen Königs … 1227 … stiftete er der Stadt Hamburg das Maria-Magdalenen-Kloster, da ihm die Heilige vor der Schlacht im Traum erschienen war. Das Kloster … wurde im Zuge der Reformation ab 1531 als Witwenheim genutzt … 1839 … Neubau der Hamburger Börse …, der 1841 eingeweiht wurde. Nur ein Jahr später brach der Große Brand aus … suchten viele Hundert Menschen Schutz in dem massiven Steingebäude …. Als das Kupferdach durch die Hitze zu schmelzen begann, ließ der Senat das Gebäude evakuieren. Doch … Hamburger Kaufleute widersetzten sich dem Räumungsbefehl … der Stolz der Hamburger Kaufmannschaft war gerettet. Heute residiert die Handelskammer in dem Gebäude …

Station 12, Am Alsterfleet – Zwischen Alster und Elbe: … Wassergraben, der zur Befestigungsanlage „Alter Wall“ gehörte. Vom 13. bis zum 15. Jahrhundert schützte es die Stadt, ab 1530 … in das verzweigte Fleete-System integriert und schiffbar gemacht … 1846 … im Zuge des Wiederaufbaus der Innenstadt nach dem Großen Brand begradigt. An seiner Westseite … die Alsterarkaden nach venezianischem Vorbild … die einzige schiffbare Verbindung zwischen Alster und Elbe. Im Norden … die Rathausschleuse, im Süden die Schaartorschleuse … Hamburger Deichverteidigungslinie: Um die Alster auch bei Elbhochwasser entwässern zu können … drei Pumpen installiert … 2014 … neben beiden Schleusen zwei Fischtreppen gebaut …

Station 13, Der Alte Wall – Die neue Flaniermeile: … um 1580 … sephardische Juden …, die … von der iberischen Halbinsel … vertrieben worden waren … 1612 errichteten sie ihren ersten „Betsaal“ … Anfang des 19. Jahrhunderts eröffneten hier auch zahlreiche Gast- und Vergnügungsstätten … Nach dem Großen Brand … Kontorhaus-Ensemble am Alten Wall … 2014 begannen Bauarbeiten für eine neue Einkaufs- und Büropassage in den alten Kontorhäusern …. Die historischen Fassaden blieben erhalten …


Otto Wulff BID-Gesellschaft mbH: Business Improvement District (BID), www.otto-wulff.de/node/157: Bei den BIDs … arbeiten öffentliche und private Beteiligte eng zusammen. Kerngedanke: Die Grundeigentümer realisieren alle notwendigen Schritte zur langfristigen Weiterentwicklung ihres Standortes, auch im öffentlichen Raum, in Eigenregie. Die notwendigen Mittel … werden von allen Grundeigentümern in Form einer … Abgabe an die Stadt … gezahlt. Der … eingezahlte Beitrag wird einem … Aufgabenträger zur Umsetzung des Maßnahmenkonzeptes treuhänderisch zur Verfügung gestellt. Der Aufgabenträger wird durch … Rechtsverordnung öffentlich bestellt.

www.otto-wulff.de/betreiben/business-improvement-districts/was-sind-bids-162: … Bei den BIDs zählt Hamburg bundesweit zu den Vorreitern. Seit dem Jahr 2005 gibt es hier das erste BID-Gesetz Deutschlands (Gesetz zur Stärkung der Einzelhandels- und Dienstleistungszentren vom 28. Dezember 2004, mit Änderung vom 27. November 2007 … Die privaten Grundeigentümer aus sechs Quartieren haben uns teilweise wiederholt als Aufgabenträger ausgewählt …. Als Aufgabenträger sind wir verantwortlich für die Umsetzung aller Bau-, Service- und Marketingleistungen. Zusätzlich sind wir erster Ansprechpartner für alle Beteiligten und zentrales Bindeglied zwischen öffentlichen und privaten Akteuren wie Grundeigentümern, Mietern und der Stadt Hamburg.


Otto Wulff Bauunternehmung, https://de.wikipedia.org/wiki/Otto_Wulff_Bauunternehmung: … ein in dritter Generation geführtes Bauunternehmen … Sitz … seit der Gründung … 1932 in Hamburg-Öjendorf … in den folgenden Geschäftsfeldern tätig: Hochbau … Bauträger- und Projektentwicklungsgeschäft … Spezialtiefbau … öffentlich-private Partnerschaften (ÖPP) (… Otto Wulff BID-Gesellschaft mbH …) sowie Immobilienverwaltung …


Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen: Business Improvement Districts, , www.hamburg.de/bid-projekte/: Mit dem “Gesetz zur Stärkung der Einzelhandels-, Dienstleistungs- und Gewerbezentren” (GSED) hat … Hamburg … 2005 das Modell … eingeführt … BID Sachsentor als erstes BID in Deutschland …. Seitdem … 23 weitere BIDs sowohl in der Hamburger Innenstadt als auch in zahlreichen Ortszentren entstanden …

13 Jul 2019, Poesie im Bauen – Transformation eines Parkhauses

13.7.2019, Preisverleihung: Poesie im Bauen – Transformation eines Parkhauses

www.aivhh.de/: In diesem Sommersemester haben HCU Masterstudierende der Architektur und des Bauingenieurwesens gemeinsam Lösungen entwickelt, die Hochgarage Katharinenkirche in der Neuen Gröningerstraße zu einem Wohngebäude umzuplanen … visionäre Konzepte …, an dieser Stelle künftig neue Wohn- und Lebensräume entstehen zu lassen. Unterstützt wurden die interdisziplinären Teams … durch Lehrende der HCU HafenCity Universität Hamburg sowie Paten aus … Partnerbüros des Architekten- und Ingenieurvereins (AIV). Der AIV prämiert diese Arbeiten im Rahmen des Studierendenwettbewerbs „Poesie im Bauen – Transformation eines Parkhauses”.

Eröffnung und Preisverleihung: 13.7.19, 19 Uhr. Ausstellung: 13.7. – 20.7.19, 9 – 19 Uhr, Hauptkirche St. Katharinen, Katharinenkirchhof 1. – Eine Veranstaltung im Rahmen des Hamburger Architektur Sommers 2019


9. Hamburger Architektur Sommer 2019: Ausgang offen – Moderne mit Zukunft?

Mai – Juli 2019, www.architektursommer.de/

Formate: Ausstellung, Aktion, Installation, Performance, Theater, Filmprogramm, Workshop, Konferenz, Vortrag(sreihe), Podiumsdiskussion, Führung, Rundgang, Musik

Bereiche: Räume aufmachen; Maßstab: Mensch; 100 Jahre Bauhaus und Moderne; Konfektionen; Nachbarschaften; Strömungen; Grün; Ansichten; Junger Architektur Sommer

Programmheft:

  • Grußwort Senatorin Stapelfeldt: … Diskurs …, wo jenseits von Bebauungsplänen und Kostenberechnungen Grundsätzliches erörtert wird … dieses „baukulturelle Festival“ … europaweit in dieser Art ohne Beispiel …
  • Vorwort: … zum 25-jährigen Jubiläum … Das Bauhaus hat nur 14 Jahre als Schule existiert, doch … seine Ausstrahlung global und bis heute anhaltend. Der Bundestag hat … 2015 beschlossen, den „erfolgreichsten kulturellen Exportartikel Deuschlands“ … mit einem … Jubiläumsprogramm zu würdigen …
  • An die 260 Veranstaltungen … rund 60 Veranstaltungen Bauhaus und Moderne
  • (Bereich: Räume aufmachen) Poesie im Bauen – Transformation eines Parkhauses

Hauptkirche Sankt Katharinen, https://de.wikipedia.org/wiki/Hauptkirche_Sankt_Katharinen_(Hamburg): … Turmschaft aus dem 13. Jahrhundert gilt als das älteste aufrecht stehende Bauwerk Hamburgs, das seine Funktion noch erfüllt … herkömmlich die Kirche der Seeleute … Der 1657 errichtete barocke Turmhelm mit mehreren Stufen trägt die Krone der heiligen Katharina … der Sage nach aus dem Goldschatz Klaus Störtebekers hergestellt …

26 Jun 2019, Φ Klosterinsel Reichenau mit 8 Wundern

26.6.19, Klosterinsel Reichenau: St. Georg (8 Wunder) & Hermann der Lahme

(vgl. 20.6.19: Klosterinsel Reichenau I)

Reichenau-Oberzell: Kirche St. Georg

Die am Gnadensee gelegene Basilika … bewahrt in ihrem schlichten Äußeren den … Zustand des 10. und 11. Jahrhunderts nahezu unverändert … Mit den acht Wandbildern im Langhaus … der größte zusammenhängende Zyklus monumentaler Wandmalereien aus der Zeit um 1000 nördlich der Alpen … (John 2017).

Die Wandbilder zeigen vielfältige Gesundheitsthemen:

  • Die Heilung des Besessenen von Gerasa (Mk 5, 1-19)
  • Die Heilung eines Wassersüchtigen (Lk 14, 1-11)
  • Die Beruhigung des Sturmes auf dem See Genesareth (Mt 8, 23-27)
  • Die Heilung des Blindgeborenen (Joh 9, 1-38)
  • Heilung des Aussätzigen (Mt 8, 1-13)
  • Erweckung des Jünglings von Naim (Lk 7, 11-16)
  • Die Auferweckung der Tochter des Jairus und die Heilung einer kranken Frau (Mt 9, 18-26)
  • Die Auferweckung des Lazarus (Joh 11, 1-45).

Museum Reichenau-Mittelzell: Hermann der Lahme

Exemplarisch: Miraculum Saeculi – Hermannus Contractus / Hermann der Lahme (1013-1054)

Astrolab … Seinen Weg in das Abendland fand dieses Instrument griechisch-antiker Wissenschaft durch die Verbreitung arabischer Schriften. Hermann der Lahme gab um 1050 eine Konstruktionsanweisung De mensura astrolabii und eine Gebrauchsanleitung De utilitatibus astrolabii Libri II dazu heraus … Hermanns Astrolab benutzte die Astronomie nicht mehr zur Sterndeutung, sondern zur Zeit- und zur Streckenmessung. Bis ins 17. Jahrhundert waren Astrolabien die genauesten Zeitmesser … Die Säulchensonnenuhr Hermanns war eine vereinfachte Ausführung des Astrolabs … Mit ihr können auch Entfernungen und Höhen auf der Erdoberfläche gemessen werden. Hermann nannte sie nach ihrem Hauptzweck Horologium viatorum … bis ins 20.Jahrhundert als Hirtenuhr verwendet … (John 2017).

Lit.: Timo John (2017): Die Klosterinsel Reichenau im Bodensee. „Wiege der abendländischen Kultur“. UNESCO Weltkulturerbe. Beuroner Kunstverlag, Beuron, 3. Aufl.

20 & 26 Jun 2019, UNESCO: Prehistoric pile dwellings around the Alps

20.&26.6.19, UNESCO: Prehistoric pile dwellings around the Alps/ Prähistorische Pfahlbauten um die Alpen

(1) Konstanz: Archäologisches Landesmuseum Baden-Württemberg (siehe 20.6.19). Bereich Welt der Pfahlbauten: Ausstellungstexte / Auszug): Rezeptionsgeschichte. Die Entdeckung …1854 verfasste Ferdinand Keller als erster eine Abhandlung zu Pfahlbausiedlungen, die er am Zürichsee …im Winter 1853/54 entdeckt hatte … Die Pioniere …Am Bodensee … erstmals 1856 … Zwischen den Weltkriegen … großflächige Ausgrabungen … Konstrukt … einer nordisch-indogermanisch geprägten Pfahlbauvölkerung, mit der man die nationalsozialistische Ideologie archäologisch untermauern wollte … Forschung heute … neues, facettenreiches Bild der Pfahlbauten, ihrer Bewohner und ihrer Umwelt …

(2) Unteruhldingen (26.6.19), www.pfahlbauten.de/: Pfahlbaumuseum inkl.: Steinzeithäuser Schussenried (1922), Bronzezeitdorf Buchau, Bronzezeitdorf Unteruhldingen, Steizeitdorf Sipplingen (mit Palisade), Hornstaadhaus & Arbonhaus

(3) Broschüre: Landesamt für Denkmalpflege im Regierungspräsidium Stuttgart (Hg.) (2011 / 3.Aufl. 2017): UNESCO-Weltkulturerbe – Prähistorische Pfahlbauten um die Alpen / in Baden-Württemberg und Bayern. Aus dem Inhalt: p.8 UNESCO-Welterbe. … in Baden-Württemberg befinden sich 15 Fundstätten …, in Bayern drei …, in den anderen Alpenländern liegen 93 weitere Stationen der seriellen Nomination … Die jungsteinzeitlichen und bronzezeitlichen Pfahlbausiedlungen des Alpenvorlandes gehören aufgrund außergewöhnlicher Erhaltungsbedingungen unter Wasser zu den herausragenden archäologischen Fundstätten Europas … Rund um die Alpen sind … etwa 900 Pfahlbaufundstellen registriert … p.10 … Alpenrandseen. Von der Steinzeit um 5000 v.Chr. bis in die Eisenzeit um 500 v.Chr. … gab es hier Pfahlbauten … p.12 … die Anordnung der Gebäude zeigt ganz verschiedene Prinzipien der Planung und gesellschaftlichen Organisation: Reihendörfer, Zeilendörfer, Strassen- und Haufendörfer … p.14ff Zeitliche und kulturelle Dimension … p.18ff Welterbestätten [Pfahlbauten] in Baden-Württemberg … p.48ff Welterbestätten [Pfahlbauten] in Bayern … p.58f Arbeitsstelle Hemmenhofen: erfassen – erforschen – bewahren … p.60f Monitoring und Management. … In Zusammenarbeit mit dem Naturschutz Wiedervernässungsmaßnahmen eingeleitet und ein Netz von Pegelmessstellen eingerichtet … Eine besondere Herausforderung stellt die Vermittlung des im Gelände unsichtbaren, im Moor und unter Wasser verborgenen Kulturgutes dar … p.65ff Museen. Inkl. Unteruhldingen (Pfahlbaumuseum), Nürnberg (Germanisches Nationalmuseum), Klagenfurt (Landesmuseum Kärnten), Mondsee (Heimat- und Pfahlbaumuseum)

(4) UNESCO: Prehistoric pile dwellings around the Alps/ Prähistorische Pfahlbauten um die Alpen, www.palafittes.org: Die serielle Welterbestätte Prähistorische Pfahlbauten um die Alpen umfasst eine Auswahl von 111 der beinahe 1000 bekannten archäologischen Pfahlbaustationen in sechs Ländern um die Alpen (Schweiz, Österreich, Frankreich, Deutschland, Italien und Slowenien) … setzt sich zusammen aus den Resten von prähistorischen Pfahlbausiedlungen aus der Zeit von 5000 bis 500 v.Chr., die sich unter Wasser, an See- und Flussufern sowie in Feuchtgebieten befinden … aussergewöhnliche Erhaltungsbedingungen für organische Materialien wie Holz, Textilien, pflanzliche Reste oder Knochen … liefern die Pfahlbauten präzise und detaillierte Erkenntnisse der Welt der frühen Bauern Europas – deren Alltagsleben, Landwirtschaft, Viehzucht und technische Erfindungen … ausserordentlich genauen Datierung von Holzresten … (Dendrochronologie) … können vollständige prähistorische Dörfer und ihre räumliche Entwicklung über sehr lange Zeit nachvollziehbar gemacht werden.

Flyer: Why are they UNESCO World Heritage? Criterion (iv): … one of the most important archaeological sources for the study of early agrarian societies in Europe between 5000 and 500 BC … waterlogged conditions …Criterion (v): … provided an extraordinary insight into the settlement and domestic arrangements of … early agrarian lake shore communities … over almost 5,000 years … Integrity … the series and its boundaries fully reflect the attributes of Outstanding Universal Value. Authenticity … well preserved and documented … Because the sites cannot be overtly presented in situ, they are interpreted in museums.