5 Mar 2021, ♣ HH-Wohldorf-Ohlstedt: Wohldorfer Wald & Duvenstedter Brook

5 Mar 2021, HH-Wohldorf-Ohlstedt: Wohldorfer Wald & Duvenstedter Brook

Heutige Radeltour: Von der Straße Kupferredder aus durch den Wohldorfer Wald zum Duvenstedter Brook und zurück, 13.7 km.

Details: Im Stadtteil Wohldorf-Ohlstedt (Bezirk Wandsbek): Straße Kupferredder (nahe Melhopweg), weiter auf Kupferredder im Wohldorfer Wald, nach NO: Ole Boomgaarden (vorbei an Totholzinseln) bis kurz hinter Waldfriedhof Wohldorf, nach NW: Brügkamp, Verlassen des Wohldorfer Waldes, Überquerung der Ammersbek, Erreichen des Duvenstedter Brooks; am Brügkamp und an der Herrenhausalle: historische Landarbeiterhäuser von 1933; nach NW: Herrenhausallee, nach N: Weberstieg, bis Brookhuus (Nabu-Infozentrum, geschlossen), nach O: Duvenstedter Triftweg, Überquerung der renaturierten Röthbek und der Ellernbek, beim Forsthaus nach N: Langenreiher Weg, nach W: Bültenkrugsweg (nördlich vom angestauten Zentralbereich „Großes Moor“ mit Kranich-Brutplatz), nach S: Wiemerskamper Weg, nach SW: Duvenstedter Triftweg, nach SO: Schäferkoppel, nach W: Herrenhausallee, vorbei an Staatsgut Wohldorfer Hof, nach SO: Holländerweg, vorbei an Wohldorfer Herrenhaus, wieder in den Wohldorfer Wald, nach S: Senatorenstieg, Überquerung der Ammersbek, vorbei am Bodenlehrpfad Wohldorfer Wald, nach O: Melhopweg, bis Kupferredder.

Hintergrund:

Wohldorfer Wald

  • https://de.wikipedia.org/wiki/Naturschutzgebiet_Wohldorfer_Wald: … im … Stadtteil Wohldorf-Ohlstedt … seit 1980 unter Naturschutz … älteste Forstrevier Hamburgs … seit 1770 gibt es hier Spazierwege … Endmoräne der Weichsel-Vereisung … hügelig, reich gegliedert und von Flüssen und Gewässern bestimmt … größte zusammenhängende Laubwald innerhalb der Hamburger Stadtgrenzen … In Mulden und Senken … Bruchwälder … Entlang der Ammersbek am nördlichen Rand des Gebietes … ein typischer Auwald … Der nordöstliche Teil ist eine Naturwaldzone … Die Totholzinseln liefern die Lebensgrundlage für mehr als die Hälfte der Waldtiere … Vielzahl … selten gewordener … Waldbewohner wie Uhu, Baumfalke, Eisvogel, Kolkrabe, Kammmolch und Fischotter
  • Lit.: Schmille, Kai (2011): Die hamburgischen Naturschutzgebiete. Edition Temmen, Bremen, S.285-291

Duvenstedter Brook

  • vgl. 20.4.2014
  • https://de.wikipedia.org/wiki/Naturschutzgebiet_Duvenstedter_Brook: Das Naturschutzgebiet Duvenstedter Brook … Wohldorf-Ohlstedt … deckungsgleich mit dem gleichnamigen FFH-Gebiet und dem gleichnamigen EU-Vogelschutzgebiet … das Mittelstück schon 1939 … unter Schutz gestellt. Heute bildet es zusammen mit den Naturschutzgebieten Wohldorfer Wald, Ammersbek-Hunnau und dem Klein-Hansdorfer Brook … einen Komplex von deutschlandweiter Bedeutung … Wiedervernässung der Moorflächen … schon 1980 brüteten dort die ersten Kraniche … jedes Frühjahr … ehrenamtliche Kranichwache … Seit 1987 … auch eine Kolonie bodenbrütender Graureiher … im September die Brunft der Rothirsche. Im Oktober/November die Brunft des Damwildes … entstand während der Weichsel-Eiszeit durch einen Eisstausee … Später … ein Abfluss über die Ammersbek ins Alstertal … Hamburg kaufte 1925 große Teile des Brookes, der damals noch im Kreis Stormarn lag. Der Rest gelangte mit dem Groß-Hamburg-Gesetz 1937 an die Hansestadt. In einen … eingezäunten Teil des Gebietes ließ in den 1930er-Jahren der NS-Gauleiter Karl Kaufmann … für seine private Jagd Rotwild aus den Karpaten einführen.
  • Lit.: Schmille, Kai (2011): Die hamburgischen Naturschutzgebiete. Edition Temmen, Bremen, S.102-119: … (p.103) Brook bedeutet Bruch = sumpfiger Wald … (p.104) Mindestens zehn Amphibienarten … (p.105) Zum neuen Symbol für den Duvenstedter Bruch ist der Kranich geworden … (p.107) … Abstimmungsprobleme … Naturschutzamt … Forstamt … Überbesatz an Rotwild … (p.110) … nach langem Ringen vor allem zwischen Naturschutz- und Forstamt … 1987 ein Pflege- und Entwicklungsplan beschlossen … (p.111) … Entkusselung (Entnahme aufwachsender Gehölze) … (p.113) Wiesenpflegekonzept … heute ca. 70 [Amphibien-]Laichgewässer … (p.115) … 1997 … Informationshaus … verlagert … (p.116) … zehn denkmalgeschützte Landarbeiterhäuser aus dem Jahr 1933

26 Feb 2021, ♣ HH: 2. Grüner Ring, Teil 07, Volkspark bis Teufelsbrück

26.2.2021, HH: 2. Grüner Ring, Teil 07, Volkspark bis Teufelsbrück

Heutige Radeltour: unser letzter Teilabschnitt des 2. Grünen Rings (geographischer Anschluss an 13.2.2021), nämlich: von Altonaer Volkspark bis Teufelsbrück, ca. 7.2 km des Ringes, identischer Rückweg, insgesamt ca. 14.4 km.

Details:

  • Stadtteil Bahrenfeld (Bezirk Altona): Max-Schmeling-Straße, Nordabschnitt des Altonaer Volksparks mit Dahliengarten, Stadionstraße, Querung der Luruper Hauptstraße, im N und W am DESY entlang, Eisenkrautweg, Querung der Osdorfer Landstraße
  • Stadtteil Osdorf: Querung der Heinrich-Plett-Straße, nach W, dann S, links vorbei am Ziegeleiteich, Querung des Hemmingstedter Wegs, Max-Emden-Weg (rechts vorbei am Botanischen Garten), Hesten, Ohnhorststraße
  • Stadtteil Groß Flottbek: Bahnstation Klein Flottbek: Unterquerung der Gleise
  • Stadtteil Nienstedten: Jürgensalle, Eduard-Franz-Pulvermann-Weg durch den Westerpark, Querung der Straße Quellental, entlang der Kleinen Flottbek [nicht zu verwechseln mit der „Flottbek“], durch Wesselhoeftpark und links vorbei an Wesselhoeftteich, Lünkenberg, Baron-Voght-Straße, Querung der Elbchaussee, Teufelsbrück [gehört t.w. zum Stadtteil Othmarschen]
  • Rückweg auf derselben Strecke.

Zuordnung zu den Stadtteilen und Bezirken: nach bester Kenntnis.

Hintergrund:

  • Altonaer Volkspark, https://de.wikipedia.org/wiki/Altonaer_Volkspark: Hamburgs größter öffentlicher Park … 1895 trat ein privates Komitee mit der Forderung an den Altonaer Magistrat heran, den eklatanten Freiflächenmangel im Interesse einer aktiven Gesundheitsfürsorge zu beheben: Das industriell geprägte Altona/Elbe war seinerzeit die neben Breslau dichtestbesiedelte Großstadt im Deutschen Reich … 1913 beschloss der Magistrat … die Anlage eines Kaiser-Wilhelm-Parks … Ferdinand Tutenberg … Gartenbaudirektor plante den Park in bewusster Abgrenzung von der verbreiteten Gartenbauschule … sollten die natürlichen Gegebenheiten und die darin vorgefundenen Materialien die Gestaltung bestimmen. 1914/15 begannen ca. 1.000 arbeitslose „Notstandsarbeiter“ mit der Herrichtung des Geländes … wesentliche Teile der … Anlage 1920 fertiggestellt … eingebettet in einen großflächigen Wald mit steilen Hügeln und tiefen Schluchten … Europas ältester Dahliengarten mit rund 40.000 Pflanzen … Schul-, Stauden- und Rosengarten, … mehrere Aussichtspunkte … Schleswig-Holstein-Modell … Vielzahl von Waldvögeln, wie Habicht, Sperber, Waldkauz, Waldohreule … und als Seltenheit der Baumfalke … seit den 1970er Jahren … der Park mehr und mehr von den umliegenden Stadtteilen abgeschnitten … Insbesondere seit der Jahrtausendwende wirken … große, asphaltierte Verkehrsflächen tief in die Erholungsflächen hinein …
  • Deutsches Elektronen-Synchrotron (DESY), https://de.wikipedia.org/wiki/Deutsches_Elektronen-Synchrotron: Forschungszentrum für naturwissenschaftliche Grundlagenforschung mit Sitz in Hamburg und Zeuthen [Brandenburg] … vier Forschungsschwerpunkte: • Entwicklung, Bau und Betrieb von Teilchenbeschleunigern, • Teilchenphysik, • …, • Forschung mit Photonen … Stiftung bürgerlichen Rechts … Gegründet … 1959 … Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren … Über 3000 Wissenschaftler aus über 45 Nationen nutzen die … Anlagen …
  • Teufelsbrück, https://de.wikipedia.org/wiki/Teufelsbr%C3%BCck: Mündungsbereich des Baches Flottbek in die Elbe … am Südrand des Jenischparks … bezeichnete eine Brücke der Elbchaussee. Der Name ist inzwischen auch auf den Anleger der Elbfähren und den kleinen Yachthafen übergegangen …
  • Botanischer Garten, https://de.wikipedia.org/wiki/Loki-Schmidt-Garten: Loki-Schmidt-Garten … beim Biozentrum der Universität Hamburg … Bis 2012 hieß er Neuer Botanischer Garten … 1821 … gegründet … Bis in die 1970er-Jahre lag der Garten ausschließlich in den Hamburger Wallanlagen auf dem Gelände des heutigen Parks Planten un Blomen … Neuaufbau … in starkem Maße durch die drei Internationalen Gartenbauausstellungen (IGA) der Jahre 1953, 1963 und 1973 geprägt … Im Rahmen der IGA 1963 wurden …die … Tropengewächshäuser errichtet …Der Bau des Neuen Botanischen Gartens begann 1971 … in verschiedene Artenschutzprojekte integriert … Bereich PflanzensystematikPflanzengeographiePflanze und Mensch

24 Feb 2021, ♣ HH-Rahlstedt: NSG Stapelfelder Moor

24.2.2021, HH-Rahlstedt: Naturschutzgebiet Stapelfelder Moor

Heutige Radeltour: Von Winterhude zum Stapelfelder Moor und zurück, 31.3 km.

Details:

  • Stadtteil Winterhude (Bezirk Nord): Borgweg, Barmbeker Straße
  • Stadtteil Barmbek-Süd: Weidestraße, Dehnhaide
  • Stadtteil Dulsberg: Straßburger Straße
  • Stadtteil Wandsbek (Bezirk Wandsbek): Friedrich-Ebert-Damm
  • Stadtteil Farmsen-Berne: nach O, Querung des Berner Heerwegs
  • Stadtteil Tonndorf: entlang der Wandse; Münzelkoppel
  • Stadtteil Rahlstedt: Überquerung der Wandse am Pulverhofteich; Querung der Stein-Hardenberg-Str., Altrahlstedter Kamp, Loher Str., Rahlstedter Straße, Brockdorfstr., Am Sooren, Schimmelreiterweg, Kosterrodenweg
  • Kreis Storman (SH): Stapelfelder Moor (teils in Rahlstedt, teils im Kreis Stormarn gelegen)

Rückweg: identisch bis Friedrich-Ebert-Damm

  • Stadtteil Wandsbek: Eulenkamp
  • Stadtteil Dulsberg (Bezirk Nord). Alter Teichweg
  • Stadtteil Barmbek-Süd: Alter Teichweg, Flachsland, Osterbekstraße
  • Stadtteil Barmbek-Nord: Saarlandstraße usw.

Zuordnung zu den Stadtteilen und Bezirken: nach bester Kenntnis.

Hintergrund:

  • Naturschutzgebiet Stapelfelder Moor
    • https://de.wikipedia.org/wiki/Naturschutzgebiet_Stapelfelder_Moor:… erhielt … 1978 seinen Schutzstatus … gehört damit zu den älteren Naturschutzgebieten in Hamburg … besteht aus ehemaligem Niedermoorgebiet mit einem zentralen Weiher … Vom ursprünglichen Moor … so gut wie keine Biotope erhalten, Hauptgrund für den Schutz des Gebietes … die vielfältige Insektenpopulation … Die Ufer und die Verlandungszonen des Weihers sind dicht bewachsen, dabei geht … ein Weidendickicht in einen Bruchwald über …
    • Schmille, K. (2011). Die hamburgischen Naturschutzgebiete. Edition Temmen, Bremen, S. 253–257: … Bedeutend ist das Vorkommen des Sonnentaus …
  • Pulver[hof]teich,
    • https://www.hamburg.de/parkanlagen/3115634/pulverhofpark/:…kleine Pulverhofpark an der Wandse im Hamburger Stadtteil Rahlstedt … Die Wandse … hier noch in naturnahem Zustand … staut sich inmitten der Grünanlage zum Pulverteich auf … Der umgebende Park gehört zu einem ehemaligen Herrenhaus … einst im englischen Landschaftsstil angelegt. Das ehemalige Herrenhaus Pulverhof … 1890 … beherbergt eine Einrichtung des Vereins „Leben mit Behinderung Hamburg“. Das neu errichtete Herrenhaus trat damals an die Stelle zweier Mühlen … eine Wassermühle mit dazugehörigem Teich und eine Windmühle … Beide waren um 1602 von Ditmar Koel erbaut worden … Der Pulverhofteich entstand durch das Aufstauen der Wandse … im Jahr 1966 neu anlegte, jedoch nicht in Größe und Form dem historischen Vorbild entsprechend.
    • Infotafel: Im Zuge der Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie wird der Pulverhofteich in eine naturnahe, von der Wandse durchflossene Auenlandschaft umgewandelt … Um die Wandse für die wandernden Organismen durchgängig zu gestalten, müssen Hindernisse … umgebaut oder umgangen werden. Mit dem Bau der Sohlgleite wurde der noch bestehende Höhensprung am Ablaufbauwerk überbrückt. Die „Halbaufgelöste Riegelbauweise“ ermöglicht Fischen und Kleinstlebewesen … die Wanderung …

20 Feb 2021, ♣ HH: 2. Grüner Ring, Teil 06, Harburg bis Finkenwerder

20.2.2021, HH: 2. Grüner Ring, Teil 06, Harburg bis Finkenwerder

Heutige Radeltour: ein weiterer Teilabschnitt des 2. Grünen Rings (Anschluss an 21.1.2021), nämlich: von Veritaskai (Harburg) bis zum Rüschpark (Finkenwerder), ca. 21.5 km des Ringes, dazu Rückweg, insgesamt ca. 37 km.

Details:

  • Stadtteil Harburg (Bezirk Harburg): Von Veritaskai nach Süden, parallel zum Östlichen Bahnhofskanal, dann entlang Seevekanal
  • Stadtteil Wilstorf: entlang der Hannoverschen Straße nach SW, parallel zur Engelbek zum Harburger Stadtpark mit Außenmühlenteich und Themengärten inkl. Jugendstil; dann Marmstorfer Weg
  • Stadtteil Eißendorf: Gottschalkring und Reiherhoopring nach NW, dann Kleingartengelände in Hanglage; vor Lohmühlengraben (oder Göhlbach?) (mit Fahrzeug-Furt) links ab nach SW (gegenüberliegende Straße heißt Göhlbachtal); nach NW: Schattengang, Ehestorfer Weg, Triftstraße
  • Stadtteil Heimfeld: Triftweg nach NO, Überquerung der Heimfelder Straße, durch Heimfelder Holz und Meyers Park, kurz auf Stader Str. nach W, dann auf Moorburger Bogen wieder nach Norden; entlang der Moorburger Landscheide nach NW, entlang Fürstenmoordamm, Moorburger Kirchdeich
  • Stadtteil Moorburg: auf Moorburger Hinterdeich wieder entlang der Moorburger Landscheide nach NW; im N liegen die Unterburger Absetzteiche; Waltershofer Straße nach N bis Moorburger Kreuzung; Moorburger Elbdeich nach NW (auf Deichkrone)
  • Stadtteil Francop: neben Hohenwischer Straße weiter auf Moorburger Elbdeich; An der Alten Süderelbe (im W: Schlickdeponie Francop), Überquerung der Alten Süderelbe
  • Stadtteil Altenwerder: Weiter auf An der Alten Süderelbe
  • Stadtteil Waltershof (Bezirk Mitte): Finkenwerder Straße und Aue-Hauptdeich nach Norden
  • Stadtteil Finkenwerder: weiter Aue-Hauptdeich, Osterfelddeich nach NW, Uhlenhoffweg nach N, Finkenwerder Norddeich, Hein-Saß-Weg, auf W-Seite des Steendiekkanals, Leegerwall, Elbe mit Schiffsanleger Rüschpark (vgl. Deutsche Werft)

Rückweg:

  • Stadtteil Finkenwerder: Hein-Saß-Weg, Ostfrieslandstraße, Aue-Hauptdeich
  • Stadtteil Waltershof: Finkenwerder Straße
  • Stadtteil Altenwerder (Bezirk Harburg): Vollhöfner Weiden
  • Stadteil Moorburg: weiter Vollhöfner Weiden, Waltershofer Straße (via Moorburger Kreuzung), von hier ab fast „geradeaus“ nach OSO bis zum Ziel; Moorburger Hinterdeich
  • Stadtteil Heimfeld: Moorburger Kirchdeich, Fürstenmoordamm und Bostelbeker Hauptdeich (wieder entlang Moorburger Landscheide), Seehafenstraße, Konsul-Ritter-Straße, Lotsekai
  • Stadtteil Harburg: weiter Lotsekai, Zitadellenbrücke, Veritaskai.

Zuordnung zu den Stadtteilen und Bezirken: nach bester Kenntnis.

Hintergrund-Info:

  • Alte Süderelbe, https://de.wikipedia.org/wiki/Alte_S%C3%BCderelbe:ein Altarm der Elbe … langgestreckter See … zwischen den Stadtteilen Finkenwerder und Francop … nach der Alster der zweitgrößte See auf Hamburger Stadtgebiet … Nach der … Sturmflut 1962 … diese Einmündung im Bereich des Mühlenberger Lochs 1963 geschlossen … und abgedeicht … Der westliche Bereich des jetzigen Sees … mit seinen Uferbereichen … Naturschutzgebiet …
  • Außenmühlenteich, https://de.wikipedia.org/wiki/Au%C3%9Fenm%C3%BChlenteich: Ein 250 Meter langer Damm staut … den circa 4 Kilometer südlich von Harburg entspringenden Mühlenbach … Der Außenmühlenteich … entwässert größtenteils unterirdisch über die Engelbek in den Seevekanal … Der Teich geht zurück auf die 1564/65 … errichtete Butenmühle …
  • Deutsche Werft, https://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Werft: eine 1918 auf Initiative Albert Ballins gegründete Werft … beschäftigte ab 1940 … mehrere tausend Kriegsgefangene, Zwangs- bzw. „Ostarbeiter“ und ab 1944 auch KZ-Häftlinge … [baute u.a. die Cap San Diego, 1962]
  • Finkenwerder Süderelbe, https://de.wikipedia.org/wiki/Finkenwerder_S%C3%BCderelbe: ein Naturschutzgebiet in den … Stadtteilen Finkenwerder im Bezirk Hamburg-Mitte und Neuenfelde und Francop im Bezirk Harburg … Uferbereiche … von Hochstaudenfluren und Röhrichten eingenommen … Auwaldreste … zwei Beobachtungshütten …
  • Harburger Stadtpark, https://de.wikipedia.org/wiki/Harburger_Stadtpark: ein im Stil der 1920er Jahre angelegter Volkspark … führt in einer hügeligen Waldlandschaft im Stadtteil Wilstorf rund um den Außenmühlenteich … Stadtteil Marmstorf … Aussichtspunkte und höher liegende Bereiche sind meist über Treppen oder Stufen zu erreichen … Der Park als Ganzes … befindet sich im Landschaftsschutzgebiet Marmstorfer Flottsandplatte … [Flottsand = Löss] … Freilichtbühne … Apothekergarten … Arzneipflanzen, Gewürze und Kräuter. In den Themengärten werden verschiedene Zeitepochen wie Mittelalter, Renaissance, Barock oder Jugendstil der Jahrhundertwende dargestellt … … Heckengarten … der Dendrologische Garten … Sammlung von seltenen Bäumen, Gehölzen und Sträuchern …
  • Heimfelder Holz, www.hamburg.de/pressearchiv-fhh/13397380/2019-12-30-bue-heimfelder-holz/: 30. Dezember 2019, Artenschutz – Heimfelder Holz soll Naturschutzgebiet werden – Die Vorbereitungen für eine Ausweisung als Naturschutzgebiet haben begonnen … Da in dem Wald beispielweise seltene Käfer- und Fledermausarten zu Hause sind, hat er einen hohen naturschutzfachlichen Wert …
  • Meyers Park, www.hamburg.de/parkanlagen/3068184/meyers-park/: Heinrich Christian Meyer … Fabrik für [Spazier]Stöcke, Stuhlrohr und Rattan … Die Firma gehörte … zu den bekanntesten … Unternehmen der Stadt … befand sich seit 1864 auch der heutige Meyers Park in Familienbesitz … Villa Meyer im Stil der Kruppschen Villa Hügel … Heute … vom Krankenhaus Mariahilf als Empfangs- und Verwaltungsgebäude genutzt …
  • Moorburger Landscheide, https://de.wikipedia.org/wiki/Moorburger_Landscheide: eine Wetterung [künstlich angelegter Vorfluter zur Entwässerung] in Hamburg-Moorburg … beginnt in Heimfeld und fließt … in die Moorwettern der Süderelbe … Alte Süderelbe in die Elbe … ein Überbleibsel eines langen Netzwerks von Prielen der Elbe, welches eine Anzahl von Flussinseln trennte … Der Name … hat seinen Ursprung in der Staatsgrenze, die sie zwischen dem Herzogtum Braunschweig-Lüneburg (später Königreich Hannover) … und Moorburg … bildete …
  • Rüschpark, https://www.hamburg.de/parkanlagen/3116106/rueschpark/: …Von der Deutschen Werft zeugen im Rüschpark … noch ehemalige Betriebsgebäude sowie Reste der Helgen- und Hafenanlagen … Gedenkstätte Fink II … Tarnname des hier gelegenen U-Boot-Bunkers … Schwarze Schottersteine zwischen den Bunkerresten machen die Dimension des Geländes nachvollziehbar …
  • Schlickdeponie Francop, www.hamburg-port-authority.de/fileadmin/user_upload/Landbehandlung_und_Schadstoffsanierung_FI_deponierung_WEB.pdf: Deponierung. Belastetes Baggergut sichern (Broschüre). … Moderne Bautechnik macht auf der Deponie Francop eine Parkanlage möglich … im Obstanbaugebiet der Harburger Süderelbmarsch. Mit einer Höhe von über 30 Metern … in der … flachen Marschenlandschaft weithin sichtbar … landschaftlich gestaltet …
  • Steendiekkanal, www.rege.hamburg/aktuelle-projekte/steendiekkanal/: Die westliche Kaimauerkonstruktion weist … umfangreiche Schäden am landseitigen Holm und den Spundwänden auf … wiederholt großflächige Versackungen … aufgetreten, so dass der vorhandene Fußweg in Teilbereichen gesperrt und verlegt werden musste … Die Kaimauer soll auf einer Länge von ca. 600m saniert und der Weg an der Kaimauer wiederhergestellt werden.

13 Feb 2021, ♣ HH: 2. Grüner Ring, Teil 05, Niendorfer Gehege bis Volkspark

13.2.2021, HH: 2. Grüner Ring, Teil 5, Niendorfer Gehege bis Volkspark

Heutige Wanderung: ein weiterer Teilabschnitt des 2. Grünen Rings (Anschluss an 4.12.2020), nämlich: vom Niendorfer Gehege bis zum Altonaer Volkspark, ca. 12.5 km des Ringes, dazu Rückweg, insgesamt ca. 18.1 km.

Details:

  • Stadtteil Niendorf (Bezirk Eimsbüttel): Lokstedter Holt -> Kollaustraße -> südlich (und dann westlich) des Alten Niendorfer Friedhofes -> im Niendorfer Gehege Richtung WSW. Etwa parallel zur Straße „Niendorfer Gehege“, Querung von „Bondenwald“ -> Damwildgehege -> Querung der Straße „Niendorfer Gehege“ ->nach NW bis zur Kollau -> kleine Brücke -> auf Südseite der Kollau nach SO (rechts liegt die Eidelstedter Feldmark) -> Querung der Mühlenau -> am Gabelpunkt nach Süden
  • Stadtteil Eidelstedt (Bezirk Eimsbüttel): auf Kollenhof weiter nach S -> vor der Güterumgehungsbahnrechts nach SW -> Überquerung der A7
  • Stadtteil Stellingen (Bezirk Eimsbüttel): rechts in den Olloweg -> Querung eines Baches, laut OpenStreetmap ist dies die Düngelau; Infoschild: Maßnahmen an Hamburger Gewässern – Umsetzung der EG-Wasserrahmenrichtline: Naturnahe Umgestaltung der Mühlenau … Das begradigte Bachbett wird in einen geschwungenen Verlauf gelegt … Strömungslenker aus Kies und Totholz … -> links zum Sola-Bona-Park -> nach SW -> Querung der Kieler Straße -> Unterquerung der Güterumgehungsbahn-> nach SO -> Querung Kronsaalsweg -> Querung Wittenmoor -> Unterquerung A7 -> S-Bahnhof Stellingen -> Volksparkstraße -> Überquerung Schnackenburgsalle
  • Stadtteil Bahrenfeld (Bezirk Altona): August-Kirch-Straße -> vorbei an Volksparkstadion -> Max-Schmeling-Straße -> Luftbadweg -> Hellgrundweg (am Hauptfriedhof Altona) -> Nordrand des Altonaer Volksparkes
  • Ähnlicher Rückweg -> am erwähnten Gabelpunkt nach rechts (O), kollauabwärts -> Querung Vogt-Kölln-Straße -> südliche Strecke im Niendorfer Gehege, vorbei am Eichenteich und an der Villa Mutzenbecher -> Kollaustraße -> Lokstedter Holt.

Hintergrund-Info:

  • Altonaer Volkspark, https://de.wikipedia.org/wiki/Altonaer_Volkspark: .. Hamburgs größter öffentlicher Park … 1895 trat ein privates Komitee mit der Forderung an den Altonaer Magistrat heran, den eklatanten Freiflächenmangel im Interesse einer aktiven Gesundheitsfürsorge zu beheben: Das industriell geprägte, bis 1938 selbständige Altona/Elbe war seinerzeit die neben Breslau dichtestbesiedelte Großstadt im Deutschen Reich … 1913 beschloss der Magistrat unter Oberbürgermeister … Schnackenburg die Anlage eines Kaiser-Wilhelm-Parks … berief … Tutenberg zum Gartenbaudirektor. Dieser plante den Park in bewusster Abgrenzung von der verbreiteten Gartenbauschule … Kunstpark … (wie etwa im Ostteil des Hamburger Stadtparks) – vielmehr sollten die natürlichen Gegebenheiten … die Gestaltung bestimmen. 1914/15 begannen ca. 1.000 arbeitslose „Notstandsarbeiter“ mit der Herrichtung des Geländes —
  • Düngelau, https://de.wikipedia.org/wiki/D%C3%BCngelau: … etwa 1,8 Kilometer langer Bach in … Stellingen und … Eidelstedt [mündet in die Mühlenau]
  • Eidelstedt, https://de.wikipedia.org/wiki/Hamburg-Eidelstedt: … Die Eidelstedter Feldmark … ist Weideland geblieben und soll als naturnaher Zwischenraum zwischen zwei Hamburger Siedlungsachsen erhalten bleiben … 1979 kam es zu einem Parlamentarischen Untersuchungsausschuss in Hamburg wegen chemischer Kampfmittel- und Giftfunde auf dem Gelände der Chemischen Fabrik Stoltzenberg am Farnhornstieg im südlichen Zipfel von Eidelstedt …
  • Güterumgehungsbahn Hamburg, https://de.wikipedia.org/wiki/G%C3%BCterumgehungsbahn_Hamburg: … führt von … Eidelstedt über … Rothenburgsort nach … Harburg und verbindet dabei die Hamburger Eisenbahn-Fernstrecken unter Umgehung der Verbindungsbahn [Altona – HH-Hbf] … hauptsächlich für den Schienengüterverkehr genutzt …
  • Kollau, https://de.wikipedia.org/wiki/Kollau_(Tarpenbek): … knapp acht Kilometer langer Bach … entspringt im Stadtteil Schnelsen, durchfließt Niendorf und Lokstedt und mündet an der Grenze zu Groß Borstel in die Tarpenbek. Über die ganze Strecke läuft der Kollauwanderweg neben dem Bach entlang, ab dem Niendorfer Gehege … zusätzlich die Gleise der Güterumgehungsbahn …
  • Mühlenau, https://de.wikipedia.org/wiki/M%C3%BChlenau_(Kollau): … etwa 3,6 Kilometer langer Bach in … Bahrenfeld, …Lurup und … Eidelstedt … Zwischen ihrer Quelle in der Nähe des Volksparkstadions bis zur Mündung in die Kollau verläuft sie zu großen Teilen begehbar …
  • Niendorfer Gehege, https://de.wikipedia.org/wiki/Niendorfer_Gehege: südliche Teil … auch Grafen- oder Königsgehege genannt, war ein Waldgebiet im Besitz der Herrschaft Pinneberg … 1912 kam der Rest des herrschaftlichen Waldes in den Privatbesitz des Versicherungs-Direktors Hermann F. M. Mutzenbecher und wurde zur Parkanlage umgestaltet … 1908–10 ließ [Mutzenbecher] …sich … einen Backsteinbau … nach englischem Vorbild umbauen … Im Nordosten schloss sich der Niendorfer Bauernwald an. Ursprünglich als Allmende genutzt …
  • Sola-Bona-Park, https://de.wikipedia.org/wiki/Hamburg-Eidelstedt: nördlich der Güterumgehungsbahn … bildet das südliche Eingangstor zur Eidelstedter Feldmark … Inschrift an einer Villa im Park, die heute als Kita genutzt wird: „sola bona quae honesta“ … Der ehemalige Besitzer war ein katholischer Geistlicher, der in Hamburg zum Protestantismus übergetreten war … richtete hier einen Gasthausbetrieb ein. Im Park legte er allerlei Laubengänge und Verstecke ein … viele botanische Raritäten …

Zuordnung zu den Stadtteilen und Bezirken: nach bester Kenntnis.


2. Grüner Ring Hamburg:

  • 22.11.2020 (Teil 01) Alsterflusstal bis Öjendorfer See (Bezirke Nord und Wandsbek)
  • 4.12.2020 (Teil 02) Alsterflusstal bis Kollau (Bezirke Nord und Eimsbüttel)
  • 16.1.2021 (Teil 03) Öjendorfer See, Boberger Niederung, Dove Elbe (Bezirke Hamburg-Mitte und Bergedorf)
  • 21.1.2021 (Teil 04) Wilhelmsburg, Harburg.