4 Oct 2017, Elbphilharmonie: Magdalena Kožená et al.: Amor – entre el cielo y el infierno

Elbphilharmonie (Großer Saal), HafenCity Hamburg: „Amor – entre el cielo y el infierno“

  • Magdalena Kožená, mezzo-soprano / Mezzosopran, kozena.cz/en
  • Antonio el Pipa, dance and choreography, with / Tanz und Choreografie, mit Compaňía de Flamenco
  • Pierre Pitzl, baroque guitar and conduct / Barockgitarre und Leitung, Ensemble Private Musicke, privatemusicke.at/

Spanish 17th century baroque music, combined with flamenco / Spanische Barockmusik des 17. Jahrhunderts kombiniert mit Flamenco.

“Magdalena Kožená doesn’t stop at any genre boundary! Known as a brilliant opera singer, the Czech mezzosoprano also relishes the chance to perform Renaissance music or swing – or in this case, flamenco”, www.elbphilharmonie.de/en/whats-on/magdalena-kozena-private-musicke-antonio-el-pipa/9008 / „Magdalena Kožená macht vor keiner Genregrenze halt. Als Opernkoryphäe berühmt, singt die tschechische Mezzosopranistin auch gern einmal Renaissance-Musik oder Swing – und widmet sich nun dem Flamenco“, www.elbphilharmonie.de/de/programm/magdalena-kozena-private-musicke-antonio-el-pipa/9008


Better Visibility and Perceptibility of Steps / Bessere Sicht- und Wahrnehmbarkeit der Stufen

To determine how to improve the marking, a test was carried out in partnership with the Hamburg Association for the Blind and Visually Impaired (BSVH). As a result of this test, every single step in the foyer has been marked. In addition, the beginning and end of staircases have been marked using additional black bands. All the markings are applied in a way that allows them to be felt with a cane / Nach ausführlichen Tests und Beratung durch den Blinden- und Sehbehindertenverein Hamburg wurde … in den Foyers jede einzelne Stufe markiert. Beginn und Ende der Treppen sind zusätzlich durch doppelte schwarzen Streifen gekennzeichnet. Alle Markierungen … auch mit einem Blindenstock zu ertasten …


Previous visit to Elbphilharmonie / Voriger Elphi-Besuch: Steve Reich, 12 May 2017

19 Aug 2017, Passage Kino: „Der Stern von Indien“ / “Viceroy’s House“

Director / Regie: Gurinder Chadha. Great Britain / India 2017

Passage Kino, Mönckebergstraße.

About the inside life of the Viceroy’s House in 1947 during the Partition of India. – The final Viceroy of India, Lord Mountbatten, has to oversee the transition of British India to independence but meets with conflict as the sides clash in the face of monumental changes; i.e., ultimately the division of India into separate Hindu and Muslim countries, https://en.wikipedia.org/wiki/Viceroy%27s_House_(film).


Fabian Tietke: Filmstart von „Der Stern von Indien“. Spielball der britischen Kolonialpolitik. Gurinder Chadha erzählt von der indischen Teilung und der Kolonialzeit – und scheut dabei keine Elemente des Bollywood-Kinos. Taz, 10.8.2017, www.taz.de/!5433278/

„Die britisch-indische Regisseurin Gurinder Chadha … schildert in ihrem … Film … die letzten Monate vor der indischen Unabhängigkeit. Sie konzentriert sich dabei ganz auf die Verhandlungen und das Leben im Palast des Vizekönigs … Die nationalistische indische Kongresspartei unter Jawaharlal Nehru und Mahatma Ghandi erhebt den Anspruch, alle Teile der Bevölkerung zu vertreten … Für die islamisch-nationalistische Muslimliga unter Muhammad Ali Jinnah hingegen ist die Teilung unabdingbar … Dass [Vizekönig] Mountbatten sich zwei tief zerstrittenen Fraktionen gegenüber sieht …, ist das Ergebnis jahrzehntelanger britischer Kolonialpolitik … Chadha nutzt den Balanceakt zwischen Politik und Populärem, um Aufmerksamkeit für das historische Ereignis der Teilung zu erzeugen, das sich in diesem Jahr zum 70. Male jährt.“

17 Jun 2017, Passage Kino: „In Zeiten des abnehmenden Lichts“

Passage-Kino Hamburg, Mönckebergstraße: „In Zeiten des abnehmenden Lichts“

Deutschland 2017, Dir.: Matti Geschonneck, Buch: Wolfgang Kohlhaase, nach dem Roman von Eugen Ruge (2011).

Bruno Ganz als Jubilar Wilhelm Powileit.


SZ, 1.6.2017, Martina Knoben: „Implosion am Buffet. Die Tragikomödie … verdichtet den Bestseller von Eugen Ruge zu einem schrägen Abgesang auf die DDR im Endstadium. In der Hauptrolle: Bruno Ganz“

„Eine Familie und eine Gesellschaft lösen sich auf …“

26 May 2017, Zeise Kino: Beuys

2017_05-26 Beuys IMG_0696Dir.: Andres Veiel (D)

www.beuys-der-film.de

Premiere: 18 May 2017

Veiel: “Beuys hat mich geprägt. … Er sah in der Kunst eine Kraft, in gesellschaftliche Prozesse einzugreifen. … Beuys war von der Einzigartigkeit des Menschen überzeugt. … [Zum Film:] … war mir eine offene Erzählweise wichtig, die Raum lässt für eine eigene Haltung Beuys gegenüber…“ [Quelle: Infoblatt zum Film]

12 May 2017, Hamburg, Elbphilharmonie: Steve Reich

Elbphilharmonie, HafenCity Hamburg: Steve Reich / Ensemble – Colin Currie Group; Synergy Vocals; Steve Reich

Within / im Rahmen des Festival “Maximal – Minimal”, 11-13 May 2017

50 years ago, American composers – opposing European avant-garde music as being too academic – started developing “Minimal Music”. Steve Reich (*1936, New York City) was one of the pioneers / Vor 50 Jahren begannen amerkanische Komponisten, in Abgrenzung zu europäischer Avantgarde-Musik, die sie zu akademisch fanden, „Minimal Music“ zu entwickeln. Steve Reich war einer der Pioniere.

“Ensemble” – Colin Currie Group; Synergy Vocals; Steve Reich

  • Steve Reich interviewed by / im Gespräch mit Mischa Kreiskott
  • „Music for 18 Musicians” (1974-1976): Pulses; Section I, II, IIIA, IIIB, IV, V, VI, VII, VIII, IX, X, XI; Pulses

www.elbphilharmonie.de/de/programm/steve-reich-drums/7156

www.stevereich.com/


Previous visit to Elbphilharmonie / Voriger Elphi-Besuch: Chick Corea Trilogy, 25 Apr 2017