17 Jul 2017, Φ Stuttgart, Wolfgang Schlicht: Urban Health. Springer essentials. Foreword / Geleitwort: Rainer Fehr

New book publication / Neue Buchveröffentlichung:

Wolfgang Schlicht: Urban Health. Erkenntnisse zur Gestaltung einer „gesunden“ Stadt. Springer Spektrum, Reihe „essentials“. XI + 37 pp., c. 95 references; available as hardcopy and as e-book / erhältlich als Hardcopy und als e-Buch.

17_05 Schlicht 2017 p iii edited

From the Table of Contents / Aus dem Inhaltsverzeichnis:

  • Stadt, Urbanisierung – Planungsleitbilder
  •             So soll sie sein, die Stadt …
  • Public Health – Urban Health
  •             Verhalten oder Verhältnisse ändern?
  •             Urban Health / StadtGesundheit
  • Stadtgestalt und Gesundheit – Ausgewählte Fakten
  • Forschungsdesigns
  • Statt eines Fazits, eine Grafik

On the author / Zum Autor:

Prof. Dr. Wolfgang Schlicht ist Inhaber des Lehrstuhls für Sport- und Gesundheitswissenschaften der Universität Stuttgart. Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehören „Person x Umwelt-Konstellationen“, die sich im städtischen und ländlichen Raum auf Alltagsaktivität auswirken, sowie die Wirkungen von Alltagsaktivität auf Gesundheit.

Im Rahmen des Forschungsprogramms „Stadt der Zukunft – Gesunde, nachhaltige Metropolen“ (siehe: www.stadt-der-zukunft.de) leitet Prof. Schlicht das Konsortium, welches die Juniorforschungsgruppe „autonomMobil“ betreut (siehe: http://stadt-und-gesundheit.de/foerderprogramm-stadt-der-zukunft-gesunde-nachhaltige-metropolen/die-forschungskonsortien-und-ihre-forschungsgruppen/konsortium-und-juniorforschungsgruppe-3-autonommobil-die-altersfreundliche-stadt-autonomie-und-nachhaltige-mobilitaet-im-zeichen-des-klimawandels/; sowie: 17 Apr 2015).

Am 8.-9. Nov 2017 veranstaltet die Juniorforschungsgruppe „autonomMobil“ die Fachtagung: „Die Stadt der Zukunft gestalten – Lebenslang mobil, bei jedem Wetter“ (siehe: 28 Feb 2017).


Rainer Fehr: Foreword / Geleitwort

Foreword summary / Zusammenfassung des Geleitworts:

Eine 1988 erschienene Schrift der Soziologin Rodenstein eröffnete mit der Überschrift „Das Desinteresse des heutigen Städtebaus an gesundheitlichen Fragen“ und schloss mit der Feststellung: „Zur Zeit sieht es … so aus, als habe der Wert ‚Gesundheit‘ … seine einst gesellschaftsgestaltende Kraft verloren“. Knapp 30 Jahre später wächst das wechselseitige Interesse von Stadtplanung/-entwicklung und Gesundheit wieder deutlich an, z.T. in bewusster Anknüpfung an gemeinsame Wurzeln von Gesundheit und (Stadt-) Planung, z.T. inspiriert durch eine Kultur von Urban Health im internationalen Raum.

So kommt das vorliegende Werk zur rechten Zeit. In konzentrierter Form bringt es kompetent und verständlich die Themenvielfalt zur Sprache, wobei gesundheits- und umweltpsychologische Blickwinkel besonders stark vertreten sind. Zutreffend sieht dieser Band Städte als komplexes Agglomerat von physikalischen Entitäten und sozialen Interaktionen. Folgerichtig werden Sozial- und Humanökologie als gemeinsame theoretische Grundlage benannt. Zu Recht bringt dieser Band auch das umfangreiche Konfliktpotenzial für StadtGesundheit zur Sprache.

In der Wissenschaft hat StadtGesundheit gegenwärtig Konjunktur, vgl. Nature, Science und Lancet. Das vorliegende Werk könnte dazu beitragen, dem Thema auch in der Zivilgesellschaft in Deutschland die verdiente Resonanz zu geben.

11 Jun 2017, Φ Altmetric Attention Score for recent “Health assessments” paper

The Altmetric Attention Score is derived from an automated algorithm and provides an indicator of the amount of attention that a research output has received / Der algorithmisch erstellte Altmetric Attention Score soll den Grad erhaltener Aufmerksamkeit für eine wissenschaftliche Publikation ausdrücken.

Our paper “Health assessments for health governance” (3 Jun 2017) has done well. It is now in the 82nd percentile of all 7,879,635 research outputs scored by Altmetric so far / Unser Aufsatz “Health assessments for health governance” (3. Juni 2017) hat sich gut geschlagen. Der Score liegt aktuell beim 82. Perzentil aller 7,879,635 bisher von Altmetric bewerteten Publikationen. — Update 24 Aug 2017: 89th percentile.

It also scores higher than 78% of its “contemporaries” (Older research outputs will score higher because they had more time to accumulate mentions. To account for age, Altmetric compares the Attention Score to the 118,565 tracked outputs that were published within six weeks on either side of this one in any source) / Der Aufsatz hat einen höheren Score als 78% seiner “Zeitgenossen” (Ältere Publikationen haben höhere Scorewerte, weil sie mehr Zeit hatten erwähnt zu werden. Um für Alter zu korrigieren vergleicht Altmetric den Attention Score mit den 118,565 erfassten Publikationen, die im Zeitraum von 6 Wochen vor bzw. nach unserem Aufsatz erschienen.) — Update 24 Aug 2017: 84%.

https://academic.oup.com/eurpub/article/doi/10.1093/eurpub/ckx062/3861126/Health-assessments-for-health-governanceconcepts?guestAccessKey=7c25f697-c70e-4fad-bab4-6f5621b4208e

3 Jun 2017, Φ „Health assessments for health governance” published online in EJPH

Today, the paper “Health assessments for health governance – Concepts and methodologies” was published online in the European Journal of Public Health (EJPH) / Das Paper “Health assessments for health governance – Concepts and methodologies” wurde heute im European Journal of Public Health (EJPH) veröffentlicht.

Authors / Autoren: Fehr, Alexanderson, Favaretti, de Jong, La Torre, Lim, Martin Olmedo, Mekel, Michelsen, Rosenkötter, Verschuuren, de Waure, Zeegers Paget. – For authors’ affiliations, cf. / Für institutionelle Zugehörigkeiten siehe: 25 Apr 2017.

Using long-term groundwork , the paper was produced by an initiative within the European Public Health Association (EUPHA), involving the following EUPHA sections / Unter Nutzung langjähriger Vorarbeiten entstand der Beitrag im Rahmen einer Initiative innerhalb der European Public Health Association (EUPHA) mit folgenden EUPHA-Sektionen: Public Health Epidemiology; Public Health Monitoring & Reporting; Health Impact Assessment; Health Services Research; Health Technology Assessment; Public Health Practice and Policy; Public Health Economics.

Abstract:
https://academic.oup.com/eurpub/article-abstract/doi/10.1093/eurpub/ckx062/3861126/Health-assessments-for-health-governanceconcepts

Article (free access):
https://academic.oup.com/eurpub/article/doi/10.1093/eurpub/ckx062/3861126/Health-assessments-for-health-governanceconcepts?guestAccessKey=7c25f697-c70e-4fad-bab4-6f5621b4208e

From the abstract / Aus dem Abstract:

  • Aims: To identify what various types of health assessment have in common; how they differ; which assessment(s) to apply for which purpose; and what needs and options there are for future joint development.
  • Methods: This review is based on five types of health assessment: monitoring/surveillance/reporting, assessment of health impact, of health technology, of health systems performance, health-related economic assessment…
  • Conclusions: Although scientific soundness of health assessments is not trivial to secure, existing types of health assessment can be interpreted as a useful ‘toolkit’ for supporting governance. If current traces of ‘silo’ thinking can be overcome, … such assessments might … be recognized as a … ‘tried and tested’ way to voice Public Health knowledge and to support rational governance and policy-making.

The publication includes 2 tables and 1 figure / Die Publikation enthält 2 Tabellen und 1 Abbildung:

  • Table 1 Selected initiatives dealing with the role of evidence for policy- and/or decision-making
  • Table 2 Sixteen Comparative criteria used in this study
  • Figure 1 Simplified decision tree, differentiating between four types of health assessment.

It is accompanied by 2 supplementary boxes and 7 supplementary tables which can be accessed online (via “Views – Supplementary data”); selected contents / Das online (via “Views – Supplementary data”) verfügbare Ergänzungsmaterial umfasst 2 Textboxen und 7 Tabellen; es behandelt u.a. folgende Themen:

  • (Key) References and links
  • Definitions and goals
  • History and legal basis of Health Assessments
  • Health assessment projects and practice examples
  • Procedures, and methods applied in health assessments
  • Resources: tools, guidelines, gateways
  • Infrastructure, actors, referent institutions.

2 June 2017, Φ Healthy Cities Network: Changing Cities / Gesunde Städte-Netzwerk: Stadt im Wandel

Healthy Cities Network Germany, Symposium, Hamburg, 1-2 June 2017: “Changing cities – Healthy cities and communities tomorrow” / Gesunde Städte-Netzwerk Deutschland, Fachsymposium in Hamburg, 1.-2. Jun 2017: „Stadt im Wandel – Gesunde Städte und Gemeinden von Morgen“

Mit Unterstützung der Hamburger Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung (HAG).

Venue: Katholische Akademie, Herrengraben 4, Hamburg.

“Gesundheit und Wohlbefinden sind schon seit langer Zeit wichtige Themen in Städten.
Dennoch war in Deutschland die Thematik ‘Stadt(entwicklung) und Gesundheit’ über längere Zeit hinweg wenig sichtbar. Ausnahmen bildeten das Gesunde Städte-Netzwerk sowie Ansätze der Gemeindeorientierung und gesundheitsbezogenen Gemeinwesenarbeit. Das hat sich mittlerweile geändert: Themen wie StadtGesundheit und Urban Health sowie übergreifende Arbeitszusammenhänge nehmen zu, nicht zuletzt will der Gesetzgeber auch für das Präventionsgesetz kommunale Gesundheitsförderungsaktivitäten stärken.”

Contribution on 2 Jun 2017 / Beitrag am 2.6.17:

Workshop W2 Visual support for health-promoting city planning / Visuelle Unterstützung gesundheitsförderlicher Stadtplanungsprozesse

Claudia Hornberg, Rainer Fehr

Sowohl in der offiziellen Stadtplanung als auch in weiteren Entscheidungsprozessen zur Stadtentwicklung (z.B. Planungsprozessen, Aufstellung von Entwicklungsprogrammen) geht es um das Aushandeln unter­schiedlicher Werte und Ziele. Zahlreiche verschiedene Fachdisziplinen und gesellschaftliche Sektoren sind beteiligt. Unterschiedlichste Traditionen und Arbeitsstile treffen auf einander. Hier stehen Gesund­heitsschutz und Gesundheitsförderung in Konkurrenz mit zahlreichen anderen Zielvorstellungen. Ob sich hier Werte und Inhalte wie z.B. „Gesunde Stadt“ erfolgreich verankern lassen, hängt auch von „guter“ Kommunikation ab. Daher ist kommunikations-unterstützende Visualisierung eine Überlegung wert.

Dieser Workshop behandelt das Thema Visualisierung für StadtGesundheit aus unterschiedlichen Per­spektiven. Ein Strauß von Beispielen aus unterschiedlichen Quellen wird vorgestellt, von einfachen Dia­grammen über bildhafte Collagen hin zu Animationen. Neue Entwicklungen zur Unterstützung von Stadtplanungsprozessen betreffen digitale, multimedial arbeitende Visualisierungslabors. Der Workshop will über bestehende Möglichkeiten informieren und zur intensiven Nutzung von Visualisierung für StadtGesundheit anregen. Gleichzeitig ist das Förderprogramm „Stadt der Zukunft – Gesunde, nachhal­tige Metropolen“ interessiert zu erfahren, wie die Workshop-TeilnehmerInnen das Thema Visualisierung einschätzen und welche Prioritäten sie sehen.

Struktur (90 min):

  • Impulsbeitrag 1: Grundlagen und Beispiele der Visualisierung für StadtGesundheit (CH)
  • TeilnehmerInnen-Erfahrungen; Diskussion
  • Impulsbeitrag 2: Vertiefung; Neue Systeme (RF)
  • Diskussion; TeilnehmerInnen-Präferenzen

Presentation slides (in German; slightly shortened – Text only) / Präsentationsfolien (leicht gekürzt – Nur Text)

12 May 2017, Φ Werner-Ernst-Preis 2017