16 Mar 2017, Φ Berlin: Armut und Gesundheit / Poverty and Health

2017_03_16 IMG_8587Gesundheit Berlin-Brandenburg; Deutsche Gesellschaft für Public Health; TU Berlin: 22. Kongress Armut und Gesundheit 2017 (Poverty and Health 2017) – Gesundheit solidarisch gestalten, 16.-17.3.2017

„1993 aus einer studentischen Bewegung heraus entstanden, zieht der Kongress inzwischen jährlich etwa 2.300 Teilnehmende nach Berlin. Der Kongress versteht sich …  als Informationsplattform für aktuelle Themen aus dem Bereich Public Health.“

Eröffnungsrede: Richard G. Wilkinson; seine Kernpunkte: “Inequality increases social gradients”; „Wenn die Schere zwischen Arm und Reich zusammengeht, Ressourcen und Teilhabe gerechter verteilt sind, dann hat das positive Auswirkungen auf die gesamte Gesellschaft.”

Auswahl aus dem Programm:

Gesundheit in verschiedenen Lebensphasen und -lagen

  • Frühe Hilfen
  • Menschen in der Arbeitslosigkeit
  • Gesundheit in der Arbeitswelt
  • … … …

Gesundheit in verschiedenen Themenfeldern

  • Gesundheitsberichterstattung: Daten für Taten
  • Gesundheit studieren – gesund studieren
  • Globale Gesundheit
  • Health Inequalities XII
  • Kommune
  • Wohnungslosigkeit
  • … … …

Link: www.armut-und-gesundheit.de


Themenfeld: Kommune, 16.3.2017, 16:15 Uhr

Fachforum 078 „Stadtentwicklung, Sozialraum und Gesundheit“,

ausgerichtet von der Zeitschrift „Public Health Forum“

Screen shot 2017_03_16

Beiträge:

  • »Urban Health/Stadtgesundheit in Deutschland«, Prof. Dr. Rainer Fehr, Universität Bielefeld; Slides
  • »Die bewegungsförderliche Kommune am Beispiel der „Gesundheitsregionenplus“«, Malte Bödeker, Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Nürnberg
  • »Partizipation stärkt integrierte kommunale Strategien für Gesundheitsförderung«, Prof. Dr. Gesine Bär, Alice Salomon Hochschule Berlin

Moderation:

  • Monika Huber, Public Health Forum, c/o VDIVDE-IT, Berlin
  • Prof. Dr. Alfons Hollederer, Public Health Forum und Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit Bayern, Nürnberg

7 Dec 2016, Φ Urban Health as a key term of Health Promotion

Just published (in German) / Soeben erschienen: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (Hg.) (2016): Leitbegriffe der Gesundheitsförderung und Prävention. Ergänzungsband 2016. Glossar zu Konzepten, Strategien und Methoden. Redaktionsgruppe: Trojan, A. (Leitung), Kaba-Schönstein, L., Franzkowiak, P., Blümel, S., Nöcker, G. Verlag für Gesundheitsförderung, Grafling.

Online versions of this volume’s contributions can be found under / Die Beiträge dieses Bandes sind als Internet-Versionen zu finden unter: www.bzga.de/leitbegriffe.

The volume includes / Im Band enthalten: Fehr, R: StadtGesundheit / Urban Health (pp.258-264).

See 26 Jan 2016 for the online version of / Siehe 26.1.16 für die Internet-Version von: “StadtGesundheit / Urban Health“.

30 Nov 2016, Φ Junior Research Group “HealthyLiving”, Berlin

As advertized (23 Nov 2016), for the research project “HealthyLiving – Strategy and planning tool for health-promoting urban green in the city of the future”, the kick-off meeting took place today in Technische Universität (TU) Berlin, Hardenbergstr. 16-18 / Wie angekündigt (23 Nov 2016), erfolgte heute in der Technischen Universität (TU) Berlin, Hardenbergstr. 16-18, die Auftaktveranstaltung zum Forschungsvorhaben “HealthyLiving – Strategie und Planungsinstrument für gesundheitsförderndes Wohnumfeldgrün in der Stadt der Zukunft“.

The project is conducted by the fourth junior research group, funded by the Fritz und Hildegard Berg Foundation within the program “City of the Future – Healthy and sustainable metropolises” (www.urban-health.de), and is led by Dr. Ina Säumel (TU Berlin, Institut für Ökologie) / Das Vorhaben wird von der vierten, im Rahmen des Programms „Stadt der Zukunft – Gesunde und nachhaltige Metropolen“(www.stadt-und-gesundheit.de) von der Fritz und Hildegard Berg-Stiftung geförderten Juniorforschungsgruppe unter der Leitung von Dr. Ina Säumel (TU Berlin, Institut für Ökologie) durchgeführt.

The project proposal was jointly prepared by / An der Antragstellung beteiligt waren: Institut für Ökologie, Institut für Stadt- und Regionalplanung, und Institut für Architektur (TU Berlin); HafenCity Hamburg GmbH.

Project website:


Welcome / Grußworte

  • Dr.rer.nat. Hans-Ulrich Heiß, Technische Universität Berlin
  • Dr.-Ing. Jörg Knieling, Hafen City Universität Hamburg

Integrative research on the living environment / Integrative Forschung zum Wohnumfeld

  • Ina Säumel, TU Berlin: Gesundheitsförderndes Wohnumfeldgrün in der Stadt der Zukunft?

Expert statements and discussion / Experten-Statements und Diskussion

  • Dr. Reinhard Busse, TU Berlin & Charité Universitätsmedizin Berlin
  • Dr. Juan López-Pila, ehem. Umweltbundesamt (UBA)
  • Dr. Claudia Hornberg, U Bielefeld
  • Heinz Klimczek, Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Berlin
  • Dr. Alexander Krämer, U Bielefeld
  • Stefan Kreutz, Hafen City Universität Hamburg
  • Lutz Mertens, degewo AG
  • Dr.Dr.h.c. Liang Chih Tung, Charité Universitätsmedizin Berlin

Healthy city of the future in the World Café / Gesunde Stadt der Zukunft im World Café

Final statement / Schlusswort

  • Ina Säumel, TU Berlin
  • Dr. Rainer Fehr, U Bielefeld

25 Nov 2016, Φ Paper: Urban Health in D, with companion material

Paper: Urban Health in Germany / Urban Health/StadtGesundheit in Deutschland

Public Health Forum. Band 24, Heft 4, pp. 251–254, DOI:10.1515/pubhef-2016-2104, Nov 2016. Free access to full text of article / Freier Zugang zum Artikel-Volltext: www.degruyter.com/view/j/pubhef.2016.24.issue-4/pubhef-2016-2104/pubhef-2016-2104.xml


Companion material (unpublished) / Begleitmaterial (unveröffentlicht):

16_08-fig

16_08-tab


(Accepted for publication / Zur Veröfentlichung angenommen: 9 Sep 2016)

From the publication / Aus der Veröffentlichung:

Abstract: Urban Health means applying the theory and practice of Public Health to urban populations. Rooted in human ecology approaches, the concept re-gains recognition also in Germany, re-uniting health care and prevention/health promotion with “Health in all Policies”. Given that urban living conditions result from deliberate design decisions, the approach can complement the predominant paradigms which focus on personal behaviour and on health services / Zusammenfassung: StadtGesundheit bezeichnet die Anwendung von Public Health in Theorie und Praxis für Schutz und Förderung der Gesundheit städtischer Populationen. Das humanökologisch orientierte Konzept trifft auch in Deutschland wieder auf stärkere Resonanz und bringt gesundheitliche Versorgung, Prävention und Gesundheitsförderung sowie „Health in all Policies“ enger zueinander. Der Fokus auf Gestaltbarkeit urbaner Lebensverhältnisse ergänzt vorherrschende personale Ansätze und Versorgungsforschung.

From the summary / Aus dem Resümee:

“… lassen sich folgende Nutzenfunktionen erkennen:

  • In der Vielfalt urbaner Strukturen und Prozesse bietet das Konzept „StadtGesundheit“ den Akteurinnen Orientierung, z.B. für Priorisierungen
  • Ergänzend zu Evaluationen und Qualitätssicherung einzelner Bereiche kann der Ansatz kritische Analysen, z.B. zum Zusammenspiel von Akteuren und Aktivitäten, unterstützen
  • Bei guter Präsentation dürfte das Thema „Gesundheit“ in städtischer Planung und Entwicklung die verdiente Aufmerksamkeit erfahren und sich auch in der städtischen Zivilgesellschaft solide verankern.”

With 24 references / mit 24 Literaturangaben


Focus of the journal issue: Urban development, social environment and health / Themenschwerpunkt dieses Heftes: Stadtentwicklung, Sozialraum und Gesundheit

Selection of additional papers in same issue (in German) / Auswahl weiterer Beiträge im selben Heft (auf Deutsch):

  • Hendrik Baumeister und Claudia Hornberg: Health promoting potentials of urban nature for Everybody / Gesundheitsförderliche Potenziale von Stadtnatur für jedermann
  • Gabriele Bolte und Steffen Andreas Schüle: How may social epidemiological research contribute to healthy city planning? / Welchen Beitrag kann sozialepidemiologische Forschung für eine gesundheitsfördernde Stadtentwicklung leisten?
  • Ester Orban, Robynne Sutcliffe, Salman Ahmed und Susanne Moebus: Potentials of spatial epidemiology in the Ruhr Metropolis / Potenziale der räumlichen Epidemiologie in der Metropole Ruhr
  • Wolfgang Schlicht, Frank Oswald und Maren Reyer: The age-friendly city / Die altersfreundliche Stadt
  • Alexander Krämer: Megacities and urban health: an international perspective / Megacities und Urban Health aus internationaler Perspektive.

12 Nov 2016, Φ Workshop: Health assessments in support of decision-making

img_6675
Reflections are essential

9th European Public Health (EPH) conference, https://ephconference.eu/#

Workshop 10.K: Health assessments in support of decision-making

Organized by EUPHA sections Health Impact Assessment (HIA), Health Services Research, Public Health Economics, Public Health Practice and Policy; WHO; chairs: Rainer Fehr – Germany, Piedad Martin-Olmedo – Spain

Presentations:

  • Health Systems Performance Assessment. Judith de Jong (NIVEL, NL), presented by Tit Albreht (NIPH, SVN),  Presentation: PDF
  • Do economic evaluations add value to health assessments in the decision-making process? Tek-Ang Lim (Santé publique France, FR), Presentation: PDF
  • Evidence-informed Policy-making – Where is the place for health assessments? Tim Nguyen (WHO EURO)
  • Fostering receptive policy settings for Health Assessments: power, process, and personality. Marleen Bekker (Radboud U & Maastricht U, NL), Presentation: PDF
  • Public health leadership and training opportunities for health assessments. Martin Mengel (Agence de Medicine preventive, FR), KM Czabanowska (Maastricht U, NL), Presentation: PDF

From the workshop abstract:

The commissioning, production, and utilization of health assessments of various types (assessment of status/impact/ technology/systems performance) is part of the working routine within the health sector and in other sectors, e.g. environment or economy. Such assessments, in the future, may be recognized for securing best use of evidence for decision-making. From this perspective, they should be included into Public Health curricula on a regular basis, preferably in an integrated way. Similarly, ways should be explored to advance various types of assessments in joint projects, thus fostering useful ‘‘co-evolution’’.

Key messages:

  • Based on 2014 & 2015 predecessors, the workshop illustrates how health assessments gain shape and visibility for evidence-based policy-making, both within and beyond the health sector
  • The integrative notion of health assessments calls for novel, practice-based approaches for educational curricula, and can add significantly to the development of Public Health leadership.