9 Feb 2018, Φ Bremen: IPP Scientific Advisory Board

Meeting of the Scientific Advisory Board of the Institute for Public Health and Nursing Research (IPP), University of Bremen / Sitzung des Wissenschaftlichen Beirates des Institutes für Public Health und Pflegeforschung (IPP), Universität Bremen.

Previous meeting / Vorherige Beiratssitzung: 12 Feb 2016

Advisory board / Beirat: www.ipp.uni-bremen.de/das-ipp/organisation/wissenschaftlicher-beirat/

IPP: www.public-health.uni-bremen.de/ (in German)

18 Jan 2018, Φ Workshop Stadt- und RegionalGesundheit akzeptiert für ÖGD-GHUP-Kongress 2018, Osnabrück

68th Scientific Congress of Public Health and Dental Public Health professionals (BVÖGD, BZÖG), in cooperation with Gesellschaft für Hygiene, Umweltmedizin und Prävention (GHUP) / 68. Wissenschaftlicher Kongress der Bundesverbände der Ärztinnen und Ärzte sowie Zahnärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes (BVÖGD, BZÖG), in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für Hygiene, Umweltmedizin und Prävention (GHUP)

Motto: „Der Öffentliche Gesundheitsdienst – jetzt erst recht!

26-28 April 2018 in Osnabrück, Venue / Tagungsort: OsnabrückHalle

Program / Programm: http://bvoegd-kongress.de/programm/kongressprogramm/


Our workshop submission “Urban/Rural Health” was accepted and takes place on 27 April, 13-14:30h / Der eingreichte Workshop: Stadt- und RegionalGesundheit – Urban/Rural Health wurde akzeptiert und findet statt am 27.04.2018, 13:00-14:30 Uhr.

Abstract: Ein umfassender Blick auf Gesundheit in Stadt und Region wurde historisch schon von den als Stadt- oder Kreisphysikus agierenden Personen erwartet. Die Integration der Gesundheitsthemen gibt frische Impulse zur Mitwirkung an gesundheitspositiver Stadtentwicklung und unterstützt die Verbindung zu den Themen Soziale Gerechtigkeit und ökologische Nachhaltigkeit. Dieser vom GHUP-Ausschuss Urban Health initiierte Workshop erkundet die Brauchbarkeit der Ansätze Urban Health und Rural Health für Deutschland.

Presentations / Beiträge:

  • Bunte, Wiesmüller: StadtGesundheit Köln
  • Fehr, Trojan: StadtGesundheit Hamburg – Entwicklung neuer Perspektiven
  • Baumgart, Köckler, Rüdiger: Stadtplanung-Stadtentwicklung und Gesundheit
  • Mekel, Claßen: Mitwirkung an Planung als Aufgabe des Öffentlichen Gesundheitsdienstes (ÖGD)
  • Hornberg, Fehr: „Brückenbau“ für StadtGesundheit.

11 Jan 2018, Bielefeld: City impressions incl. SDGs

Current Bielefeld impressions / Aktuelle Eindrücke aus der Stadt

2018_01_11 IMG_1915a
2018 Bielefeld: Sparrenburg

The castle of Sparrenberg, first mentioned in 1256, is the town’s landmark and considered to be one of the best-preserved Renaissance fortresses in Northern Germany / Die Burg Sparrenberg, erstmals erwähnt 1256, ist das Wahrzeichen der Stadt und gilt als eine der besterhaltenen Renaissancefestungen in Norddeutschland.

Foto: Tower with dungeon; well; armoury ruins; in the foreground: castle model / Turm mit Turmverlies; Burgbrunnen; Ruinen des Zeughauses; im Vordergrund: Burgmodell.

Walking from the castle to the University, you come across both: room for improvement, and signs of hope / Auf dem Weg von der Burg zur Universität finden sich sowohl Verbesserungsbedarfe als auch Hoffnungszeichen.

A cycling loop of 25 km around Bielefeld connects a set of learning stations which inform about the Sustainable Development Goals (SDG) / Eine 25 km lange Route rund um das Bielefelder Stadtgebiet verbindet Lernstationen, welche über die globalen Nachhaltigkeitsziele (SDG) informieren, www.sdg-radweg.de

22 Nov 2017, Φ Sustainable Urban Health: “The double rainbow”

What is the essence of “Sustainable Urban Health”? / Was bedeutet “Nachhaltige StadtGesundheit”?

A contribution to the newsletter „Stadtpunkte-Thema“ of the Hamburger Arbeitsgemeinschaft Gesundheitsförderung (HAG) contains some current thoughts which can be summarized into 3 theses / In einen Beitrag für den Newsletter „Stadtpunkte-Thema“ der Hamburger Arbeitsgemeinschaft Gesundheitsförderung (HAG) sind aktuelle Gedanken eingeflossen, die sich in 3 Thesen kondensieren lassen:

1) To understand the opportunities and risks for health which are implied in ongoing rapid and profound changes of the world, we need holistic, human-ecologic perspectives as emgrained in the Ottawa Charter 1986 / Was der rasche und gleichzeitig tiefgreifende Wandel der Welt an Chancen und Risiken für Gesundheit birgt, lässt sich am ehesten aus umfassender, humanökologischer Perspektive (entsprechend der Ottawa-Charta 1986) erfassen

17_24 double rainbow
Double Rainbow / Doppel-Regenbogen

2) The interrelations of human health with all policy arenas are bi-directional: impact “on” health and impacts “of” (impaired) health; therefore, the well-known “rainbow diagram” of health determinants” should be expanded into a “double rainbow” of determinants and health consequences / Die Verflechtungen von Gesundheit mit allen Politikbereichen gilt in beiden Richtungen: „auf“ Gesundheit und „von“ (engeschränkter) Gesundheit; daher sollte das bekannte Regenbogen-Diagramm der Gesundheitsdeterminanten zum „Doppel-Regenbogen“ von Determinanten und Folgewirkungen erweitert werden

Figure: Double rainbow (prototype); top: Health determinants (no detail), bottom: Exemplary needs due to impaired health / Abbildung: Doppel-Regenbogen (Prototyp). Oben: Gesundheitsdeterminanten (ohne Details) Unten: Exemplarische Bedarfe als Folge fehlender Gesundheit. © Fehr/Hornberg

3) Building on the trusty settings concept, additional approaches are needed which analyse health and environment, explore historic trends, and reflect on future developments. The integrative Urban health approach can help to assimilate challenges and problems experienced in specific settings, and to prepare for upcoming changes / Ergänzend zum bewährten Settings-Konzept werden Ansätze benötigt, welche unter Gesundheits- und Umweltaspekten größere Zusammenhänge untersuchen, Entwicklungslinien aufspüren und über künftige Entwicklungen nachdenken. StadtGesundheit ist ein solcher integrativer Ansatz,welcher helfen kann, die in einzelnen Settings erlebten Herausforderungen und Probleme einzuordnen und sich für künftigen Wandel zu wappnen.

Contribution / Beitrag „Brückenbau für Nachhaltige StadtGesundheit” (Fehr, Hornberg) in: Newsletter „Stadtpunkte-Thema“ der Hamburger Arbeitsgemeinschaft Gesundheitsförderung (HAG), Ausgabe 02, Nov. 2017, Thema: „Gesundheitsförderung und Prävention in der Kommune“, www.hag-gesundheit.de/uploads/docs/1687.pdf


Other contributions in same issue / Weitere Beiträge im selben Heft:

  • Stadt als gesunder Lebensort unabhängig von sozialer Ungleichheit | Prof. Dr. Ing. Sabine Baumgart
  • Qualität in der kommunalen Gesundheitsförderung stärken | Josephine Göldner, Mareen Jahnke
  • Die Umsetzung des Präventionsgesetzes im Land Hamburg | Dr. Birgitt Höldke
  • Gesundheitsförderung als Beitrag zur kommunalen Resilienz | Monika Püschl
  • Gesundheit und Soziale Stadt | Karin Schmalriede
  • Sozialmonitoring Integrierte Stadtteilentwicklung Hamburg | Prof. Dr. Jörg Pohlan
  • Gesundheitsförderung und Prävention im Setting Quartier | Prof. Dr. Joachim Westenhöfer
  • Gut und gesund aufwachsen – Präventionskette Freiham MAGs – Münchner Aktionswerkstatt Gesundheit.