18 Jan 2021, Φ EUPHA section “Urban Health” newsletter, incl. recent developments in Germany

18.1.2021, EUPHA section “Urban Health” newsletter, incl. recent developments in Germany

The European Public Health Association (EUPHA, https://eupha.org/) maintains a number of different sections, including one on “Urban Health”(UH), https://eupha.org/urban-public-health.

The latest UH section newsletter features a range of topics, incl. – among others – “European Public Health Week [2020] resources”, “Recent publications and resources from section members”, and “Call for papers for special issue of Sustainability”.

Extraction from my contribution to the newsletter, “In difficult times, Sustainable Urban Health gaining ground in Germany” (text shortened, and links omitted):


For several years, institutions and individuals in Germany have sought to strengthen Sustainable Urban Health (Nachhaltige StadtGesundheit) as a field of activities …“City of the future – healthy and sustainable metropolises” is a research program sponsored by Deutsches Stiftungszentrum; this includes a range of research groups, a series of conferences, and a dedicated book series … Although 2020 made us captive participants of a global crash course on “Health in all Policies”, colleagues and I feared that the year would provide little progress towards rational Urban Health thinking. Fortunately, it turned out that this was not true:

  • In May 2020, the Universität Duisburg-Essen / Medical Department founded the Institute for Urban Public Health (InUPH), supported by Berg Foundation for 5 years …
  • The German Federal Center for Health Promotion … features a glossary of professional terms concerning prevention and health promotion. A glossary entry on Urban Health was updated recently .,.
  • In Oct 2020, several universities (Hamburg: UKE Medical School, and Hafencity U; Bielefeld U) jointly organized an online seminar, with >200 participants enrolled …
  • Since 2019, the “Hamburg Patriotic Society of 1765” … has hosted a transdisciplinary working group on Sustainable Urban Health … a platform for urban planners, health (and other) professionals as well as civil society in Hamburg … meetings aim at information exchange, debate and project development …
  • Since mid-2020, there is also a scientific working group on Urban Epidemiology (Stadtepidemiologie) in Hamburg …
  • Complementing a 2018 predecessor …, a second Hamburg book … is being prepared … Again, the aim is to integrate across local/regional history, governance, prevention, health promotion and care as well as Health in all Policies and to discuss their interrelations …

In … summary, there is an ongoing process towards consolidating Sustainable Urban Health in Germany, with Hamburg striving to be a positive epicentre. If readers are engaged in a similar local or regional process …, please get in touch. My colleagues and I are interested in broadening the exchange with researchers and practitioners elsewhere, e.g. by jointly preparing a workshop at EPH 2021 …

1 Jan 2021, Φ Urban Health project „Building bridges“, part V

1.1.2021, Urban Health project „Building bridges“, part V

An extension was granted for the project “Building bridges across disciplines and sectors / Für das Projekt “Disziplinärer und sektoraler Brückenbau“ [12-04] wurde eine Fortsetzung bewilligt.

The new project phase (V) starts today, will last until 31 Dec 2022, and builds on what was achieved in earlier phases of the project / Die neue Projektphase (V) startet heute, läuft bis zum 31.12.2022 und baut auf vorliegende Ergebnisse der früheren Projektphasen auf.

A new way of comprehensive reporting on sustainable urban health, as explored in Hamburg (cf. Fehr & Trojan 2018), will be expanded. Among professionals and practitioners, this case-study type of approach has met with high levels of approval / Die neue, fallstudienartige Form umfassender Berichterstattung zur nachhaltigen StadtGesundheit, wie im Stadtstaat Hamburg erprobt (vgl. Fehr & Trojan 2018), wird ausgebaut. Die Bereitschaft zum Mitwirken ist in Wissenschaft und Praxis erfreulich hoch.

On 17-18 Nov 2021, a conference is planned to reach both experts and civil society, aiming to unite topics such as urban epidemiology, urban green & blue, mobility, and urban/regional planning. This meeting involves multiple partner institutions and networks, and should produce recommendations, e.g., concerning urban planning / Eine für 17.-18.11.21 geplante Konferenz richtet sich an Fachvertreter*innen und Zivilgesellschaft mit dem Ziel, Teilthemen wie Stadtepidemiologie, Stadtgrün und Stadtblau, Mobilität sowie Stadt- und Regionalplanung sinnvoll zusammenzubringen. Die Tagung wird in Zusammenarbeit mit Partner-Institutionen und Netzwerken erfolgen und soll konkrete Empfehlungen bspw. zur Planungspraxis formulieren.

To foster (mid-range) institutional cooperation as well as science-society interchange, the project aims to identify promising options and implementation strategies / Um die Zusammenarbeit von Fachinstitutionen sowie den Austausch zwischen Wissenschaft und Gesellschaft längerfristig zu fördern, will das Projekt erfolgversprechende Ansätze herausfiltern und Umsetzungswege aufzeigen.

In addition, new forms of Urban Health training and education should be explored, and international cooperation intensified / Ferner sollen neue Ausbildungsformen erkundet und internationale Zusammenarbeit intensiviert werden.

Project jointly conducted by / Gemeinsames Projekt von Claudia Hornberg und Rainer Fehr.

9 Dec 2020, Φ RF, AT: Nachhaltige StadtGesundheit in Corona-Zeiten. In: HAG Stadtpunkte Thema

9.12.2020, Rainer Fehr, Alf Trojan: Nachhaltige StadtGesundheit in Corona-Zeiten. In: HAG Stadtpunkte Thema, Ausgabe 02, Nov. 2020, S.9-11 [20-08]

Zur Zeitschriftenausgabe 02-20: hier.

Nachhaltige StadtGesundheit in Corona-Zeiten

  • Corona in allen Stadtsektoren: Ohne es bei diesem Namen zu nennen, ist das Konzept „Gesundheit in allen Politikbereichen“ (Health in All Policies … jetzt nahezu universell akzeptiert …
  • „Blickfelderweiterung“ und Corona: Wie selten zuvor sind historische Rückblicke auf frühere Epi- und Pandemien jetzt gefragt. Enorm gewachsen ist der Bedarf an Vorausschau und Vorsorge …
  • „Brückenbau“ und Corona: … Wie gut an der Nahtstelle von Wissenschaft und Politik der Austausch u.a. über Trends, Prognosen und die Wirksamkeit durchgeführter Maßnahmen funktioniert, ist nicht immer leicht zu erkennen. Unverkennbar besteht ein großer Bedarf, erwartbare Haupt- und Nebenwirkungen von Maßnahmen im Vorwege abzuschätzen. Mit … Folgenabschätzungen im Sinne von „Was wäre, wenn“-Analysen hat man sich in Wissenschaft und Praxis bisher schwergetan; eine entsprechende Kultur ist wenig entwickelt …
  • Corona und Nachhaltigkeit: … Der beginnende Klimawandel erfordert ähnlich radikal neue Prioritäten, wie sie jetzt zu beobachten sind. Es ist ermutigend … zu erkennen, in welchem Maße … positive Veränderungen in kürzester Zeit politisch und finanziell machbar sind. Gleichwohl stellt das Umschwenken auf nachhaltigen Klima-, Umwelt- und Gesundheitsschutz eine immens große, ungelöste Aufgabe dar.
  • Resümee: Dass wir künftig auf Pandemien und andere gesundheits- und gesellschaftsbedrohliche Ausnahmesituationen besser vorbereitet sein müssen, steht außer Frage. Das Wissen über die Verschränkung von Gesundheit mit allen Stadtsektoren sollte bewahrt werden und eine Grundlage auch für Prävention und Gesundheitsförderung bilden …

20 Nov 2020, Φ Dt. Stiftungszentrum: Jahresbericht 2020 „Lichtblicke“, inkl. „Stadt der Zukunft“

20 Nov 2020, Dt. Stiftungszentrum: Jahresbericht 2020 „Lichtblicke“, inkl. „Stadt der Zukunft“

Das Deutsche Stiftungszentrum (DSZ) hat seinen Jahresbericht 2019/2020 unter dem Titel „Lichtblicke“ veröffentlicht, www.deutsches-stiftungszentrum.de/medien/dsz-jahresbericht-2020: “Lichtblicke sind in diesen schwierigen Zeiten besonders wichtig. Der aktuelle Jahresbericht des Deutschen Stiftungszentrums setzt daher den derzeitigen Herausforderungen bewusst etwas Positives entgegen …“

Im Bericht wird u.a. die Arbeit von ungefähr einem Dutzend Stiftungen näher vorgestellt, darunter (S.11) die Arbeit der Fritz und Hildegard Berg-Stiftung. Unter der Überschrift „Städte der Zukunft – Orte der Gesundheit“ heißt es dazu: „Um die ‘Stadt der Zukunft’ … gesünder, lebens- und … liebenswerter zu machen, hat die … Stiftung … in den vergangenen Jahren mehrere interdisziplinäre Juniorforschungsgruppen gefördert. Diese haben … innovative Konzepte zur Stadtentwicklung erarbeitet, etwa zur Gestaltung von Grünflachen, zur Erreichbarkeit von medizinischen Einrichtungen oder zum Zugang zu Sport- und Kulturangeboten … wurde die Initiative in diesem Jahr institutionell an der Medizinischen Fakuläat der Universität Duisburg-Essen verankert – durch die Förderung der Gründung des Instituts für Urban Public Health (InUPH) … Leiterin, die Gesundheitswissenschaftlerin und Biologin Susanne Moebus … Auch für die Verknüpfung und Umsetzung der UN-Nachhaltigkeitsziele 2030 ‚Gesundheit und Wohlergehen‘ und ‚Nachhaltige Städte und Gemeinden‘ – ein übergeordnetes, zentrales Anliegen der Stiftung – ist das neue Institut ideal aufgestellt …“

Als „Wirkung“ benennt der Bericht folgende Punkte:

  • Bedeutender Impuls für die systematische und kooperative Erforschung des Themas Stadt und Gesundheit
  • Erarbeitung von regional und international umsetzbaren Transformationsstrategien für Städte
  • Verfolgung der UN-Nachhaltigkeitsziele 2030: mehr Gesundheit und Wohlergehen der Bevölkerung in nachhaltigen Städten und Gemeinden.

Deutsches Stiftungszentrum, www.deutsches-stiftungszentrum.de/: Im Deutschen Stiftungszentrum hat der Stifterverband seine Kompetenz in Sachen Beratung und Management von Stiftungen gebündelt. Rund 670 Stiftungen mit einem Gesamtvermögen von mehr als 3,2 Milliarden Euro bauen aktuell auf den Service des DSZ …

Vgl. (Auswahl):

13 Nov 2020, Φ Urban health project “Building bridges” – 2-year extension granted -> part V

Project “Building bridges”: 2-year extension granted / Projekt “Brückenbau“: 2jährige Fortsetzung bewilligt [12-04]

Today, the Fritz und Hildegard Berg Foundation (http://stiftungen.stifterverband.info/t133_berg/) which is managed within the Stifterverband (www.stifterverband.org/english), granted another 2-year extension of our project “Building bridges across disciplines and sectors” / Heute bewilligte die Fritz und Hildegard Berg-Stiftung (http://stiftungen.stifterverband.info/t133_berg/), die dem Stifterverband (www.stifterverband.org) angehört, erneut eine zweijährige Fortsetzung unseres Projektes “Disziplinärer und sektoraler Brückenbau”.

The project is located at Universität Bielefeld, School of Public Health, Department Environmental Health (Prof. Dr. Claudia Hornberg), and is part of the Berg foundation’s research program “City of the Future – Healthy, sustainable metropolises” (www.urban-health.de) / Das Projekt ist angesiedelt an der Universität Bielefeld, Fakultät für Gesundheitswissenschaften, Arbeitsgruppe Umwelt und Gesundheit (Prof. Dr. Claudia Hornberg) und gehört zum Förderprogramm der Berg-Stiftung „Stadt der Zukunft: Gesunde, nachhaltige Metropolen“ (www.stadt-und-gesundheit.de).