25 Nov 2018, Φ Berlin: Medizinhistorisches Museum Charité & Gropiusbau: Archäologie

25.11.2018, Berliner Medizinhistorisches Museum der Charité

Charitéplatz 1, 10117 Berlin, Gelände der Charité (Campus Mitte), https://bmm-charite.de/

  • Hervorgegangen aus dem Pathologischen Museum Rudolf Virchows, welches am 27.6.1899 eröffnet wurde
  • Einblicke in die Entwicklung der Medizin der letzten 300 Jahre
  • Dauerausstellung: eine etwa 750 Objekte umfassende Sammlung pathologisch-anatomischer Präparate sowie „Modelle und Abbildungen aus zentralen medizinischen Aktionsräumen: dem Anatomischen Theater, dem Anatomischen Museum, dem Labor sowie dem Krankensaal“
  • Hörsaalruine des ehemaligen Rudolf-Virchow-Hörsaales – im Zweiten Weltkrieg durch Fliegerbomben zerstört; jetzt Veranstaltungsort.

25.11.2018, Gropiusbau: Bewegte Zeiten – Archäologie in Deutschland.

21.09.2018 bis 06.01.2019, www.museumsportal-berlin.de/de/ausstellungen/bewegte-zeiten/

Gropius Bau, Niederkirchnerstraße 7, 10963 Berlin, www.museumsportal-berlin.de/de/museen/martin-gropius-bau/

Anlässlich des Europäischen Kulturerbejahres 2018 zeigen das Museum für Vor- und Frühgeschichte und der Verband der Landesarchäologen diese Ausstellung. „ … die überregionale Vernetzung … beeinflusst das Leben der Menschen seit prähistorischer Zeit grundlegend“. Die Ausstellung „präsentiert die spektakulärsten archäologischen Neufunde der letzten 20 Jahre von der Steinzeit bis ins 20. Jahrhundert ….“

Themen:

  • Mobilität: u.a. vier große Migrationsereignisse im Neolithikum, die den Genpool der Europäer geformt haben; und „jungsteinzeitlicher Ritualort in Herxheim (Rheinland-Pfalz), wo Menschen am Beginn des 5. Jahrtausends v. Chr. aus einem Umkreis von 400 km für ein rätselhaftes Opferritual zusammengekommen sind“
  • Konflikt: u.a. bronzezeitliche Schlacht an der Tollense (Mecklenburg-Vorpommern), wo ca. 1300 v. Chr. die früheste belegbare Schlacht in der Geschichte Europas ausgetragen wurde; und “ Berliner Skulpturenfund … 16 Werke … aus der in den 1930er-Jahren von den Nationalsozialisten … gezeigten Ausstellung ‚Entartete Kunst‘ … wurden … in einer Wohnung eingelagert, die 1944 durch Bombardierung zerstört wurde“
  • Austausch: „…weiter Bogen … von der Rohstoffgewinnung über Distribution und professionalisierten Handel … der Goldhort von Gessel (Niedersachsen) mit 82 normierten Goldspiralen oder der Kupferschatz von Oberding (Bayern) mit 796 gleichartigen … Spangenbarren zeigen …, dass es schon vor 4000 Jahren überregionale Handelsgrößen gegeben hat“. Und „…im Gründungsviertel der Stadt Lübeck … entstanden im 12. Jahrhundert standardisierte und auf Kaufleute zugerichtete Häuser, deren für Handelswaren konzipierte Holzkeller sich bis heute erhalten haben“.
  • Innovation: u.a. die früheste figürliche Kunst der Menschheit, die ca. 35.000 Jahre alte Venus vom Hohle Fels (Baden-Württemberg); die bronzezeitliche Himmelscheibe von Nebra (Sachsen-Anhalt) mit der weltweit ältesten bisher bekannten konkreten Darstellung des Kosmos; und 3000 Jahre alte Goldhüte aus Deutschland und Frankreich … eine Meisterleistung der Goldschmiedetechnik … mit kalendarischen Symbolen verziert“

Ambros Waibel (Taz, 10.10.2018): Es ging nicht mehr ohne Kunst. Die Ausstellung “Bewegte Zeiten“ im Gropius-Bau zeigt viel archäologische Superlative, die in den vergangenen 20 Jahren in deutschem Boden gefunden wurden. Sie beweist einmal mehr: Wir sind nur Zufällige hier.

„Was wir wissen, ist, dass sich die figürliche Kunst, einmal erfunden, sehr rasch verbreitete…. Mensch sein ging nicht mehr ohne.“    „Die allermeisten Menschen, deren Hinterlassenschaften im Gropius-Bau zu bestaunen sind, hatten von Deutschland und den Deutschen nie gehört…“

10 Nov 2018, Bremen inkl. Kunsthalle: Hans Christian Andersen – Poet mit Feder und Schere

Kunsthalle Bremen: Hans Christian Andersen – Poet mit Feder und Schere, 20.10.2018 – 24.2.2019, kunsthalle-bremen.de/view/exhibitions/exb-page/hans-christian-andersen

„Mit Märchen wie Des Kaisers neue Kleider, Die Prinzessin auf der Erbse oder Die kleine Meerjungfrau erlangte Hans Christian Andersen (1805–1875) bereits zu Lebzeiten größte Berühmtheit … auch … bildkünstlerisch tätig … Seine ebenso zauberhafte wie bizarre Papierwelt reicht von radikal reduzierten Landschaftszeichnungen über grotesk anmutende Scherenschnitte bis zu experimentierfreudigen Klecksographien …“

„Neben Andersens Kunst und deren Rezeption wird die Ausstellung auch die Aufenthalte des Dichters in der Hansestadt Bremen dokumentieren … Viele seiner Reiseetappen waren wenig angenehm, über die Hansestadt jedoch heißt es in seinem Tagebuch: ‚…Bremen tauchte als Oase auf, das machten die freundlichen Gesichter, die ich dort traf‘ “

„… Leihgaben aus den Odense City Museums, der Königlichen Bibliothek Kopenhagen, dem Museum Jorn in Silkeborg und aus Privatbesitz“

Bremer Impressionen

Bremer Roland: siehe 11.2.2016

Rathaus: Gebaut 1405 bis 1409 (gotisch); 1608 Renaissance-Fassade (Bremer Baumeister Lüder von Bentheim); „das einzige europäische Rathaus des Spätmittelalters, das nie zerstört wurde“; seit 2004 auf der UNESCO-Welterbeliste als Zeugnis „für die Entwicklung von bürgerlicher Autonomie und Marktrechten, wie diese sich im Laufe von Jahrhunderten in Europa herausformten“, www.rathaus.bremen.de/welterbe___architektur-2085, https://de.wikipedia.org/wiki/Bremer_Rathaus

Schütting: „das Gebäude der Bremer Kaufmannschaft, ehemals Gilde- und Kosthaus der Kaufleute und seit 1849 der Sitz der Handelskammer Bremen“, https://de.wikipedia.org/wiki/Sch%C3%BCtting_(Bremen)

Böttcherstraße: großenteils 1922-1931 entstanden, Bernhard Hoetger / Backstein-Expressionismus; Fassadenrelief: Der Lichtbringer (von B. Hoetger), www.boettcherstrasse.de/, https://de.wikipedia.org/wiki/B%C3%B6ttcherstra%C3%9Fe_%28Bremen%29

Bremer Stadtmusikanten, https://de.wikipedia.org/wiki/Die_Bremer_Stadtmusikanten

12 Oct 2018, Kunsthalle München: Lust der Täuschung

12.10.18, Kunsthalle München: Lust der Täuschung – Von antiker Kunst bis zur Virtual Reality

Kunsthalle der Hypo-Kulturstiftung, Theatinerstraße 8, 80333 München; 17.8.18 – 13.1.19

„Optische Täuschungen, Illusionen, visuelle Tricksereien und Fälschungen gab es schon immer – besonders in der Kunst. Seit der Antike spielen Künstler mit unserer Wahrnehmung … Mit Beispielen aus Malerei, Skulptur, Video, Architektur, Design, Mode und interaktiver Virtual-Reality-Kunst bietet die Ausstellung einen … Parcours durch die (Kunst-)Geschichte von Schein und Illusion“, www.kunsthalle-muc.de/ausstellungen/details/lustdertaeuschung/

21 Sep 2018, Hamburger Kunsthalle: Reeducation (Melián); Tropfsteinmaschine (Ecker); Healing with Paintings (Kabakov)

21 Sep 2018, Hamburger Kunsthalle: Reeducation (Melián); Tropfsteinmaschine (Ecker); Healing with Paintings (Kabakov)


(1) Michaela Melián (2014): Reeducation

Michaela Melián *1956, Munich / München

2 slide projectors, 162 slides (b/w), motor, fabric, music, 7 min. 50 sec / Dia-Projektionsinstallation mit Sound, 162 Kleinbilddias (s/w), 2 Diaprojektoren, Motor, Stoff, Musik, Laufzeit 7 Min. 50 Sek.

Spaces between utopia and reality / Räume zwischen Utopie und Wirklichkeit

„… melds historical facts with memories to create visual and acoustic collages … interested … in the different levels and contradictions betweenour personal memories and official representaitons. … drawings … based on … images of the Grindel highrises in Hamburg. After the Second World War, these tower blocks were built as housing and administrative offices for British officers, sparking controversy in the city” / “verbindet … historische Fakten und Erinnerungen zu visuellen und akustischen Collagen. Ihr Interesse gilt … den verschiedenen Ebenen und Widersprüchen von persönlicher Erinnerung und offizieller Darstellung… Zeichnungen … nach … Abbildungen der Grindelhochhäuser in Hamburg. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden diese als Wohn- und Verwaltungsort für britische Offiziere erbaut und kontrovers diskutiert“

“… the title Reeducation alludes … to the political re-education aspired to by the Allied Forces … also stands for architects’ vision of creating a new form of modern social housing” / “… Titel Reeducation spielt … einerseits auf die von den Alliierten angestrebte politische Umerziehung … an. Zugleich steht der Begriff … für die Idee der Architekten, eine … Form des modernen sozialen Wohnungsbaus umzusetzen.“


(2) Bogomir Ecker (1996-2496): Dripstone machine / Tropfsteinmaschine

Bogomir Ecker *1950

Site-specific installation, mixed media / Rauminstallation, Mixed Media

“Rainwater … is collected in a reservoir on the first floor …passes through the ‘biotope’ in the foyer, where it absorbs carbon dioxide and calcium carbonate, and subsequently drips onto the marble plate …in the machine room … [in] 2496 …[the] machine will … be turned off … the stalagmite will then be no more than five centimeters high“ / “… wird in einem Reservoir im ersten Stockwerk Regenwasser gesammelt. In dem Biotop im Foyer wird es mit Kohlendioxid und Kalk angereichert, um dann .. im Maschinenraum auf die Marmorplatte zu tropfen … 2490 … wird die Maschine abgeschaltet … Der … hergestellte Stalagmit wird dann nicht höher als fünf Zentimeter sein … ”

A.D.Koep: “Die Tropfsteinmaschine stellt den natürlichen Prozess der Entstehung eines Tropfsteins im Museum nach. Sie erstreckt sich über alle Etagen der Galerie der Gegenwart … Zum Erhalt der Anlage wurde ein Verein gegründet, dessen Mitgliedschaft an nachfolgende Generationen vererbt wird. Die auf die Vergangenheit gerichtete
Perspektive des Museums … wird umgekehrt … Immense geologische Zeitdimensionen werden kurzlebigen Kulturepochen gegenübergestellt …”. (S. 255 in: Bertsch M, Rauer R (Red.) (2016): Kunst aus acht Jahrhunderten. Ein Führer durch die Sammlung. Hrsg.: Hamburger Kunsthalle)


(3) Ilya Kabakov (1996): Healing with Paintings / Die Bildtherapie

Ilya Kabakov *1933

Site-specific installation, mixed media / Rauminstallation, Mixed Media

“Healing with paintings – the healing and therapy of nervous conditions  using the method of I.D. Lunkov” / „Die Bildtherapie – Behandlung von Nervenerkrankungen nach der Methode von I.D. Lunkov“

“… entire complex of supplemental conditions: the illumination of the painting, specially prepared space, and music accompanying the display” …The light … falls on the painting in such a way that … the frame and the entire wall is entirely submerged in shadows … unique ‘waking dream’ … The greatest effectiveness of the healing should occur with the repetition of the procedure 2-3 times a week …” / “… ganzer Komplex zusätzlicher Voraussetzungen: die Beleuchtung der Bilder, ein speziell für diesen Zweck eingerichteter Raum und die entsprechende Begleitmusik … Der Rahmen und die umgebende Wand  bleiben vollständig im Dunkel… eine Art ‚Wachtraum‘ … Den besten Heilefffekt erzielt man bei einer zwei- bis dreimaligen Anwendung dieser Prozedur pro Woche“.

A.D.Koep: “Durch eine schäbige Holztür betritt man über knarzende Bodendielen eine ärmliche Krankenstation und fühlt sich wie in eine vergangene sozialistische Welt versetzt … Voller Ironie gestaltet der aus Moskau stammende Konzeptkünstler Kabakov den Kontrast zwischen dem flktiven sowjetischen Sanatorium und dem modernen Museum, zwischen der Malerei im Stil des Sozialistischen Realismus und der konzeptuellen Kunst in den angrenzenden Räumen …” (S. 257 in: Bertsch M, Rauer R (Red.) (2016): Kunst aus acht Jahrhunderten. Ein Führer durch die Sammlung. Hrsg.: Hamburger Kunsthalle)

Cf. / Vgl.: Hampe R, Stalder PB (2011): Multimodalität in den künstlerischen Therapien. Frank & Timme Verlag, S.139-144, via Google books: Link.

21 Sep 2018, Hamburger Kunsthalle: Nature unleashed / Entfesselte Natur

21 Sep 2018, Hamburger Kunsthalle: Nature Unleashed – The Image of Catastrophe since 1600 / Entfesselte Natur – Das Bild der Katastrophe seit 1600

2018_09_21-hh-kunsth-entf-natur-143413a.jpg
2018_09_21 HH Kunsthalle: Entfesselte Natur

29.6.-14.10.2018, www.hamburger-kunsthalle.de/ausstellungen/entfesselte-natur

  • Überschwemmungen, Sintflut / Floods, deluge
  • Sinking ships / Schiffbruch
  • Volcanic eruptions / Vulkanausbrüche
  • Blazing fires / Feuersbrünste
  • Earthquakes / Erdbeben

„Catastrophes are omnipresent. In a large-scale exhibition spanning several epochs, the Hamburger Kunsthalle traces … how artists working in different media picture natural catastrophes while also shedding light on humanity’s failure to come to terms with nature due, among other things, of our faith in technology … The show’s special appeal lies in the close juxtaposition of artworks created centuries apart …Catastrophes don’t just happen, they are made. … Every age makes its own catastrophes and redefines the criteria by which certain events are labelled as such” / „Katastrophen sind allgegenwärtig. Sie sind unberechenbar, oft existentiell, wiederholen sich in steter Regelmäßigkeit und prägen so unser Leben. Die Bilder, die wir uns von diesen Katastrophen machen und die unsere Wahrnehmung beeinflussen, gehen auf eine jahrhundertelange Tradition künstlerischer Katastrophenbilder zurück. … Jedes Zeitalter macht sich seine Katastrophen und definiert diejenigen Kriterien neu, nach denen bestimmte Ereignisse erst als solche etikettiert werden können. Die Ausstellung beleuchtet dabei auch das Scheitern des Menschen an der Natur, etwa in Folge seiner Technikgläubigkeit.”

The exhibition is a cooperative project between the Hamburger Kunsthalle and the Chair of Art History and Visual Culture Studies at the University of Passau / Die Ausstellung ist eine Kooperation der Hamburger Kunsthalle mit dem Lehrstuhl für Kunstgeschichte / Bildwissenschaften der Universität Passau.


Diehl A: Bilder wie Marvel-Filme. Die Ausstellung … zeigt spektakuläre Exponate. Vor allem aber spürt sie dem Durchbruch des Katastrophischen als neuem Bildthema nach (Taz Nord, 28.7.18, S.46). … (Das) “Zusammenspiel von Ereignis und Vermittlung, das Verhältnis von Abgebildetem und im Abbild überhaupt erst Hergestellten interessiert die beiden Ausstellungsmacher … die Sponsorensuche schwierig gewesen … Ihr Logo untergebracht hat am Ende, ausgerechnet, die Hamburger Feuerkasse”, www.taz.de/!5519503/