3 May 2017, München, Pinakothek der Moderne: Outside / Draußen

Pinakothek der Moderne – Architekturmuseum der TU München: Out there. Landscape Architecture on Global Terrain / Draußen / Landschaftsarchitektur auf Globalem Terrain

27 Apr – 20 Aug 2017

2017_05_03 IMG_0198a“In the public imagination, landscape architecture seems still to be determined by the desire to plan for harmony between the burgeoning advance of cities, on the one hand, and nature, on the other. But this idea ceased long ago to reflect the current state of a discipline that … has since evolved in a more analytic, critical direction“ / „Landschaftsarchitektur scheint in der öffentlichen Vorstellung noch immer von der Sehnsucht bestimmt, für die Harmonisierung zwischen den explosiv ausgreifenden Städten einerseits und der Natur andererseits zu planen. Aber diese Idee entspricht längst nicht dem gegenwärtigen Stand einer Disziplin, die sich … in Richtung einer analytisch-kritischen Perspektive entwickelt.“

„The premise of the exhibition ‘out there’ is that there is basically no corner of the Earth left in which the effects of urbanization, massive exploitation of fossil fuels, growing mobility, and unchecked pollution of air, soil, and water are not felt” / “Prämisse …, dass es grundsätzlich keinen Winkel der Erde mehr gibt, in dem die Wirkungen der Urbanisierung, der massiven Ausbeutung fossiler Brennstoffe, der wachsenden Mobilität und die ungebremste Verschmutzung von Luft, Boden und Wasser nicht spürbar sind.“

“ten illustrative cases from across the world that … portray the interaction between city and surrounding environment, water cycles, and conditions both local and global” / „zehn weltweite Fallbeispiele … Zusammenwirken von Stadt und Umland, von Wasserkreisläufen sowie den lokalen und globalen Bedingungen“:

  • Bali (Indonesia)
  • Cañada Real Galiana / Madrid (Spain)
  • Casablanca (Morocco)
  • Changde (China)
  • Jakarta (Indonesia)
  • Kigali (Ruanda)
  • Lima (Peru)
  • Medellín (Columbia)
  • Onaville (Haiti)
  • São Paulo (Brazil)

15 Jan 2017, Bauhaus-Archiv: Lucia Moholy

Bauhaus-Archiv Berlin, Special exhibition / Sonderausstellung: Lucia Moholy – The English Years / Die englischen Jahre, 5.10.2016-27.2.2017, www.bauhaus.de/en/ausstellungen/sonderausstellungen/2145_lucia_moholy/

Lucia Moholy (1894–1989) was among the most renowned female photographers of the early 20th century and published A Hundred Years of Photograph 1839-1939, a standard work on the history of photography / Lucia Moholy (1894-1989) zählt zu den namhaftesten Fotografinnen des frühen 20. Jahrhunderts; sie publizierte A Hundred Years of Photography 1839-1939, ein Standardwerk zur Fotografiegeschichte.

The exhibition shows her photographic work from the period following her emigration from Germany to England (1934), including English landscape and architectural photographs, portraits, and photographs from her journeys to the Balkans and Near East / Die Ausstellung präsentiert ihre englischen Landschafts- und Architekturaufnahmen, Porträts sowie Fotografien ihrer Reisen in die Balkanstaaten und den Nahen Osten.


This exhibition is a part of the Berlin branch of the European Month of Photography (EMOP) Berlin 2016 – the largest German festival for photography, taking place each other year in Berlin, www.emop-berlin.eu/en/ / Die Ausstellung gehört zum Europäischen Monat der Fotografie (EMOP) Berlin 2016 –  das größte deutsche Fotofestival, das alle zwei Jahre in Berlin stattfindet, www.emop-berlin.eu/de/.

The EMOP Berlin is a member of the European Month of Photography (EMOP), a European joint project that includes the photography festivals in Bratislava, Budapest, Ljubljana, Luxembourg, Paris, and Vienna / Der EMOP Berlin ist Mitglied des European Month of Photography (EMOP), eines europäischen Gemeinschaftsprojekts, dem auch die Fotofestivals in Bratislava, Budapest, Ljubljana, Luxemburg, Paris und Wien angehören.

15 Jan 2017, Ephraim-Palais: Palace.City.Berlin / Schloss.Stadt.Berlin

Museum Ephraim-Palais, Berlin: Palace.City.Berlin. The residence shifts to the centre (1650 – 1800) / Schloss.Stadt.Berlin. Die Residenz rückt in die Mitte (1650-1800), 25.11.2016-23.4.2017

“As a consequence of the devastating Thirty Years’ War, the Great Elector Frederick William of Brandenburg started making Berlin into a fortified stronghold in 1650“ / „Nach den Erfahrungen aus dem verheerenden Dreißigjährigen Krieg ließ der Große Kurfürst, Friedrich Wilhelm von Brandenburg, Berlin ab 1650 zur Festung ausbauen.“

First being a spot on the outskirts, the Berlin castle evolved to become the heart of the city when the Prussian kings expanded their capital to the west / Durch den nach Westen gerichteten Ausbau der Landeshauptstadt durch die Preußen-Könige rückte das Berliner Schloss vom Rand in die Mitte.

For centuries, the Berlin Palace dominated the city. Following severe damage during the Second World War, GDR authorities decided to demolish it / Das Berliner Schloss prägte jahrhundertelang die Stadt. Nach schweren Kriegsschäden wurde es im Auftrag der DDR-Machthaber gesprengt.

The exhibition includes several city models / Die Ausstellung zeigt mehrere Stadtmodelle:

  • img_8304aFortified town of Berlin-Cölln-Friedrichswerder around 1690, model scale 1:450, lime wood and copper beech, produced by Armin Luda 1970/71; based on the perspective plan Residentia Electoralis Brandenburgica by Johann Bernhard Schultz, 1688; Stadtmuseum Berlin / Festungsstadt Berlin-Cölln-Friedrichswerder um 1690; Modell 1:450, Lindenholz u. Rotbuche, erstellt von Armin Luda 1970/71; basierend auf dem Perspektivplan Residentia Electoralis Brandenburgica von Johann Bernhard Schultz, 1688; Stadtmuseum Berlin
  • Capital and “residence city” Berlin around 1750, model scale 1:1000, wood, desigend by Dr.Ing Walter Winkler, created by E.Prenzel, coloured by Göhring; based on the Plan de la Ville de Berlin by Samuel Count von Schmettau, 1748; Stadtmuseum Berlin / Haupt- und Residenzstadt Berlin um 1750, Modell 1:1000, Holz, entworfen von Dr.Ing Walter Winkler, ausgeführt von E.Prenzel, Farbgebung Göhring; basierend auf dem Plan de la Ville de Berlin von Samuel Count von Schmettau, 1748; Stadtmuseum Berlin

Currently, the castle is being rebuilt as “Humboldt Forum”, with baroque facade decoration and a new concept of utilization / Gegenwärtig wird das Schloss als „Humboldtforum“ mit alter Fassade und neuem Nutzungskonzept neu aufgebaut.

8 Oct 2016, Coastal structures, coastal challenges

The National Park (Biosphere Reserve / UNESCO World Natural Heritage) of the Wadden Seas hosts a range of characteristic structures, including piers, stilt houses and beacons / Im Nationalpark (Biosphärenreservat / UNESCO-Weltnaturerbe) Wattenmeer befinden sich auch charakteristische Bauwerke wie Seebrücken, Pfahlbauten und Leuchttürme.

img_7630Lighthouse Westerhever: 41.5 meters high, sitting on a mound, built in 1906; with 2 guards’ houses. There is a guided tour of the lighthouse / Leuchtturm Westerhever, 41.5 m hoch, auf einer Warft, erbaut 1906, mit 2 Wärterhäusern. Besuch des Leuchtturms im Rahmen einer Führung, www.westerhever-nordsee.de.

One of the guards’ houses functions as National Park visitor center, informing, e.g., on conflicts of use such as oil production, gravel dredging, shrimp fishery, or mussels breeding / Eines der Wärterhäuser fungiert als Nationalpark-Haus und informiert u.a. über Nutzungskonflikte wie z.B. Erdölförderung, Sand- und Kiesgewinnung, Krabbenfischerei und Miesmuschelkulturwirtschaft.

Caused by cosmic tidal rhythms, windstorms and secular changes, the area has a long history of both reclamation and perdition of land. The most fundamental current challenge stems from anthropogenic climate change and rising sea levels / Durch den kosmischen Gezeitenrhythmus, (Un-)Wetterlagen und langfristige Schwankungen weist die Gegend eine bewegte Geschichte von Landgewinnung und Landverlust auf. Die größte Gefahr für das Wattenmeer liegt nunmehr im anthropogenen Klimawandel mit Anstieg des Meeresspiegels.

4 Sept 2016, Museumsquartier (MQ) Wien / Vienna

Including / einschließlich: mumok = museum moderner kunst stiftung ludwig wien, founded in 1962 / gegründet 1962

Museumsplatz 1, 1070 Wien

The collection includes important works from Classic Modernism, Pop Art, Fluxus, and Viennese Actionism / Zur Sammlung gehören Hauptwerke der Klassischen Moderne, der Pop Art, des Fluxus und des Wiener Aktionismus.


Current exhibition (25 June – 16 Oct 2016): #Beton / Aktuelle Ausstellung (25.6.-16.10.16): #Beton

“In the 1950s and 60s, concrete was regarded as the epitome of modernism. An individual architectural style based on concrete established itself, so-called brutalism … brutalist architecture stands for social housing, municipal educational establishments, cultural centers, and universities … “ / “In den 1950er und 1960er Jahren galt Beton als Inbegriff der Moderne. Sogar ein eigener, auf das Material Beton bezogener Baustil etablierte sich, der so genannte Brutalismus … Brutalistische Architektur zeichnet sich … aus … durch eine deutliche soziale Komponente. Sie steht für sozialen Wohnungsbau, für kommunale Bildungseinrichtungen, für Kulturzentren, für Universitäten.“

“Today, many of the buildings built at the time are threatened with demolition; they are considered to have failed their purpose. In light of a modernism stained by dystopia, contemporary art once again carve out its original ideas, its euphoria, but also its failure…” / “Heute sind viele Gebäude der damaligen Zeit vom Abriss bedroht und ihre Zielsetzung gilt als gescheitert. Angesichts dieser dystopisch verfärbten Moderne arbeitet die bildende Kunst noch einmal ihre ursprünglichen Ideen heraus, ihre Euphorie, aber auch ihr Scheitern.“

My favorite items / Meine Favoriten (vgl. Kunsthalle Wien 2016: Booklet #Beton):

  • Tom Burr (*1963): Brutalist Bulletin Board, 2001 (pp.7-8), confronting the on-the-stage arrest of “The Doors” vocalist Jim Morrison in New Haven, and New Haven concrete buildings / Gegenüberstellung der Verhaftung des “The Doors”-Sängers Jim Morrison auf offener Bühne in New Haven mit Betongebäuden in New Haven
  • Thomas Demand (*1964): Brennerautobahn, 1994 (pp.8-10)
  • Annette Kelm (*1975): House on Haunted Hill, 2005 (pp.16-18), building designed by Frank Lloyd Wright 1923 / Gebäudeentwurf 1923 von Frank Lloyd Wright
  • Olaf Metzel (*1952): Fridericianum staircase, 1987, on the occasion of documenta 8 / Treppenhaus Fridericianum, 1987 (pp.29-30), anlässlich der documenta 8
  • Tobias Zielony (*19739: Le Vele di Scampia; 2009 (pp.38-39), Foto animation concerning a huge brutalist housing complex in Naples, built 1962-1975 / Fotoanimation über eine riesige brutalistische Wohnanlage in Neapel, errichtet 1962-1975.