18 Nov 2017, Museum Lüneburg & Ratsmühle / waterworks

IMG_1794a
Ratsmühle und Wasserkunst an der Ilmenau; neuer Wasserturm

In the museum’s immediate neighbourhood, by the Ilmenau river / In direkter Nachbarschaft des Museums an der Ilmenau, https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Baudenkmale_in_L%C3%BCneburg:

  • The city council’s mill, first mentioned in 1319; the current main building is from 1597 / Ratsmühle, zuerst erwähnt 1319; jetziges Hauptgebäude stammt aus 1597
  • The city council’s waterworks, c. 1570, one of the oldest water towers in Germany, provided fresh water to the city and the saltworks / Ratswasserkunst, ca. 1570, einer der ältesten Wassertürme in Deutschland, versorgte Stadt und Saline mit Frischwasser
  • Modern water tower / Neuer Wasserturm, 1905-1907.

“Waterworks”: a system to extract, elevate and guide water. For several thousand years, such systems (made from wood, or stone) have been in existence, especially for drainage and water provision / Eine “Wasserkunst” ist ein System zur Förderung, Hebung und Führung von Wasser. Die Verwendung solcher Systeme aus Holz oder Stein vor allem bei der Entwässerung und Wasserversorgung ist seit mehreren tausend Jahren belegt, https://de.wikipedia.org/wiki/Wasserkunst.


Museum Lüneburg

Wandrahmstraße 10, 21335 Lüneburg, www.museumlueneburg.de/

IMG_1792a
Museum Lüneburg

The museum was opened in 2015. With exhibits form natural studies, cultural history, and urban archaeology it provides a holistic view of the numerous mutual interrelations of nature and culture. The permanent exhibition covers the region’s cultural landscape and its centre, the Hansestadt Lüneburg / Das 2015 eröffnete Museum mit Exponaten aus Naturkunde, Kulturgeschichte und Stadtarchäologie vermittelt einen ganzheitlichen Blick auf die vielfältigen wechselseitigen Beziehungen zwischen Natur und Kultur. Die Dauerausstellung befasst sich mit der regionalen Kulturlandschaft und ihrem Zentrum, der Hansestadt Lüneburg

There are 7 departments, sheding light on the role of humans as environmental designers: stratifying and pushing; growing and designing; founding and building; ruling and challenging; believing and knowing; discovery and study; remembering and maintaining / Sieben Abteilungen beleuchten die Rolle des Menschen als Gestalter seiner Umwelt: schichten und schieben; wachsen und gestalten; gründen und bauen; herrschen und herausfordern; glauben und wissen; finden und forschen; erinnern und erhalten.

From the department “discovery and study”: “Science decodes the past. What makes Lüneburg so special – at least in the eyes of the archaeologists  – are the many cesspits. They contain a vast quantity of sheds, bone fragments and other remains, making them a veritable treasure trove / Aus dem Bereich “finden und forschen”: „Wissenschaft entschlüsselt Vergangenheit. Das Besondere an Lüneburg sind die vielen Kloaken, zumindest aus Sicht der Archäologen. In ihnen finden sie Scherben, Knochen und andere Überreste in fast unüberschaubarer Anzahl: eine wahre Fundgrube.

Topic: Urban health risks / Thema: Gesundheitliche Risiken in der Stadt:

  • (Living together so closely in the city meant that hygiene was a big issue. Wooden water pipes provided water to numerous households and public fountains. Faeces and waste were disposed of in sewers. Urban ordinances regulated the cleaning of streets and squares) / „Das enge Zusammenleben in der Stadt machte Hygiene zu einer großen Aufgabe. Wasserleitungen aus Holz versorgten zahlreiche Lüneburger Haushalte und öffentliche Brunnen. Fäkalien und Abfälle wurden in Kloaken entsorgt. Städtische Verordnungen regelten das Reinigen von Straßen und Plätzen.
  • (For medical care, the city employed a physician and subsisted a pharmacy, baths and hospitals. Nevertheless, people were threatened by diseases such as the plague, dysentery, and cholera) / „Für die medizinische Versorgung der Menschen beschäftigte die Stadt einen Mediziner und unterhielt eine Apotheke, Badestuben und Hospitäler. Trotzdem bedrohten Krankheiten wie Pest, Ruhr und Cholera die Menschen.“
  • (The focus of the archaeological findings is in demonstrating how people personally pursued hygiene and medical care) / „Die archäologischen Funde zeigen besonders, wie man im privaten Bereich um Hygiene und medizinische Versorgung bemüht war.“

(The museum intends to stimulate visitors to use the Lüneburg region as an example for thinking about forward-looking ways of maintaining a livable future) / „Das Museum will dem Besucher einen Anreiz bieten, am Beispiel der Region Lüneburg über zukunftsweisende Wege zur Erhaltung einer lebenswerten Umwelt nachzudenken.“

The museum is part of the Museum Foundation Lüneburg which also includes the German Salt Museum / Das Museum ist Teil der Museumsstiftung Lüneburg, der auch das Deutsche Salzmuseum angehört.

12 Nov 2018, Hamburg-Blankenese: Dehmelhaus

J.V.Wirschky (2016), in: Szene Hamburg, Juli 2016, p.63:

  • Eine Liebe, ein Haus. Literarische Geschichte. Das Dehmelhaus bezeugt den Weltgeist des 20. Jahrhunderts … nun wird das Gesamtkunstwerk aufwendig restauriert / One love, one house. History of literature. The Dehmelhaus bears testimony to the global spirit of the 20th century … now this total work of art undergoes extensive restoration
  • Richard Dehmel, ein wichtiger Dichter des 20. Jahrhunderts … Werk zwischen Naturalismus und Moderne … Wohnhaus … angelehnt an die Stilmittel des Klassizismus und Jugenstils und inspiriert von Goethes Weimarer Gartenhaus … / Richard Dehmel, an important poet of the 20th century … oeuvre between naturalism and modernity …home … leaning on the stylistics of Classicism and Jugendstil, inspired by Goethe’s summer house in Weimar

www.dehmelhaus.de:

  • Der einstmals berühmte Dichter Richard Dehmel (1863 – 1920) gestaltete 1912 zusammen mit der Kunstförderin Ida Dehmel (1870 – 1942) ein Gesamtkunstwerk aus Haus, Garten, Interieur, Sammlung und Archiv … wurde zu einem Treffpunkt des kulturellen Deutschlands / In 1912, the once famous poet Richard Dehmel (1863 – 1920), together with the patron of the arts Ida Dehmel (1870 – 1942), designed a total work of art including house, garden, interiors, collection and archives … became a meeting place of cultural Germany.
  • Max Liebermann, Karl Schmidt-Rottluff, Walther Rathenau, Thomas Mann, Gerhart Hauptmann, Richard Strauss und viele mehr kamen zu Gast / … and many others were hosted here.
  • Ida Dehmel  kämpfte in Frauenverbänden für das Wahlrecht … Zusammen mit der Kunsthistorikerin Rosa Schapire gründete sie den “Frauenbund zur Förderung deutscher bildender Kunst” … Ihre wohl folgenreichste Idee war die Gründung des bis heute existierenden Künstlerinnenverbandes GEDOK, der seit 1926 Künstlerinnen aller Sparten und Kunstförderer vereint / In women’s associations, Ida Dehmel fought for the right to vote … Together with the art historian Rosa Schapire, she founded the „Frauenbund zur Förderung deutscher bildender Kunst“ [Women’s Association for promoting German Visual Arts] … Probably her most influential idea was founding the union GEDOK of women artists, created  in 1926 and still existing today.

14 Oct 2017, Hamburger Kunsthalle: The Light of the Campagna. Claude Lorrain

2017_10_14 IMG_1710a
Kunsthalle

Hamburger Kunsthalle: The Light of the Campagna. Drawings by Claude Lorrain from the British Museum in London / Das Licht der Campagna. Die Zeichnungen Claude Lorrains aus dem Britischen Museum London, 13 Oct 2017- 14 Jan 2018

Structure / Abteilungen:

  • I. Rome and Environs / Rom und Umgebung
  • II. Views of the Landscape / Der Blick in die Landschaft
  • III. Trees and Forests / Bäume und Waldlandschaften
  • IV. Light and Shadow / Licht und Schatten
  • V. Ships and Seaports / Häfen und Schiffe
  • VI. Ideal Landscapes / Ideallandschaften
  • VII. Landscapes with Christian Motifs / Landschaften mit christlichen Motiven
  • VIII. Mythological Landscapes / Mythologische Landschaften

2017_10_14 IMG_1725a
Kunsthalle, Northern front: Claude L

Ref.: A. Stolzenburg, D. Klemm (Hg.) (2017): Das Licht der Campagna. Die Zeichnungen Claude Lorrains aus dem britischen Museum London. Michael Imhof Verlag, Petersberg


Cf.

25-26 Aug 2017, documenta 14; frühere documentas; Stadt Kassel

documenta 14; Continuance from earlier documentas; city of Kassel / documenta 14; Fortbestand aus früheren documentas; Stadt Kassel

Visited / Besucht 25-26 Aug 2017.


documenta 14

Double exhibition / Doppelausstellung: Athens / Athen 8 Apr – 17 Jul 2017, Kassel 10 Jun – 17 Sep 2017: “Learning from Athens” / “Von Athen lernen”, EN: www.documenta14.de/en/, DE: www.documenta14.de/de/, Greek: www.documenta14.de/gr/

Well-covered topics include: globalization, (forced) migration, and suppression. Based on the sample sites visited in Kassel, 25-26 Aug, the exhibition does not seem to focus on current topics of similar significance such as the concentration of power in the hands of very few digital players, or the anthropocene-transhumanism debate / Intensiv behandelt werden: Globalisierung, (erzwungene) Migration, Unterdrückung. Soweit in der am 25.-26.8. besuchten Auswahl erkennbar, bleiben – trotz ähnlicher Bedeutung – Themen wie die Machtkonzentration in den Händen weniger Internetfirmen oder die Debatte über Anthropozän-Transhumanismus eher außen vor.

documenta-Halle, Du-Ry-Str.1

  • Anna Halprin (Tänzerin, Choreographin) & Lawrence Halprin (Landschaftsarchitekt, Urban Designer, Ökologe) (1953/54): Tanzdeck in Kentfield (Calif.)
  • Prinz Gholam (Wolfgang Prinz, Michel Gholam): Performances (videos), incl. „Speaking of pictures“
  • Marie Cool & Fabio Balducci (2003): Ohne Titel (Klebeband, Schreibtischplatten)
  • Britta Marakatt-Labba (2003-2007): “Histoja”, ca. 23m lange Stickerei über Alltag und Natur, Mythologie und Aufstände aus der Geschichte der verteilt in Norwegen, Schweden, Finnland und Russland lebenden Sámi (Kunstforum p.284)
IMG_1354a
Palais Bellevue

Palais Bellevue, Schöne Aussicht 2 (1972-2009 Sitz des Brüder-Grimm-Museums)

  • Olaf Holzapfel (2017): Installation „Zaun“ mit Strohbildern, historischen Artefakten und architektonischen Modellen

Neue Galerie, Schöne Aussicht 1

  • Piotr Uklánski (2017): Real Nazis
  • Maria Eichhorn (2017): Rose Valland Institut. Das Projekt“ erforscht … die Enteignung der jüdischen Bevölkerung Europas und deren Nachwirkungen bis in die Gegenwart. Benannt … nach der Kunsthistorikern Rose Valland, die während der deutschen Besatzungszeit in Paris die Plünderung der Nazis in geheim gehaltenen Listen aufzeichnete“, rosevallandinstitut.org (Kunstforum p.338-41)
  • Und: Karl Leyhausen (1931): Porträt von Peggy Sinclair; Gerhard Richter (1964): Porträt Arnold Bode; Theodor Heuss (1931): Athen; Leo von Klenze (1839): Ansicht der Walhalla; Ludwig Emil Grimm (1841): Die Mohrentaufe; Andrzej Wróblewski (1953): Serie „Flut in den Niederlanden“

Weinberg-Terrassen

  • Rebecca Belmore (2017): „Von innen“, Marmorzelt

Torwache, Brüder-Grimm-Platz 6

  • Ibrahim Mahama (2016-17): Check Point Secondi Loco (Kunstforum p.450-3)

Zwehrenturm

  • Daniel Knorr (2017): Expiration Movement (Kunstforum p.446-9)

Friedrichsplatz

  • Marta Minujín (2019: The Parthenon of books. Stahl, Bücher, Kunststoffolie (Kunstforum pp.208-10; 458-61)
  • Banu Cennetoglu (2017): Beingsafeisscary
  • Hans Haacke (2003/2017): We (all) are the people / Wir (alle) sind das Volk
  • Vadim Sidur (1974): Der Gefesselte (Monument für die Opfer der Gewalt)
  • Hiwa K (2017): When we were exhaling images (Steinzeugrohre, Leimbinder, Möbel, diverse Gegenstände)

Fridericianum

  • “Nationales Museum für Zeitgenössische Kunst” (EMST), Griechenland (Kunstforum pp.218-47)

Orangerie / Westpavillon

  • Romuald Karmakar: Video „Byzantion“, Mönche singen den Marien-Mythos „Agni Parthene“

Karlsaue

  • Antonio Vega Macotela: The Mill of Blood / Blutmühle. Rekonstruktion jener Mühlen, die von den spanischen Kolonialherren gebaut wurden, um mithife indigener Sklaven Münzen zu prägen (Kunstforum p.296-7)
  • Olaf Holzapfel (2017): Trassen (Kunstforum p.304)

Grimmwelt Kassel, Weinbergstr. 21

  • Tom (bzw. Marta Gertrud) Seidmann-Freud (1902-1930): Zeichnungen, z.B. zum Bilderbuch „Die Fischreise“ (der Junge Peregrin mit großem Goldfisch). Hierzu Catrin Lorch: Frei wie ein Kind. Tom Seidmann-Freud, die Nichte Sigmund Freuds, war als Bilderbuch-Illustratorin weltbekannt. Nach dem Krieg wurde sie vergessen. Eine traumhafte Entdeckung. SZ Nr. 196, 26.8.17, p.19
  • Asja Lācis: Werke 1924-1938; Zusammenarbeit mit Walter Benjamin

Museum für Sepulkralkultur, Weinbergstr. 25

  • Sanja Iveković (2017): Monument to Revolution (Plakatserie)

Lit.: Kunstforum International, Bd. 248/249 Aug.-Sept. 2017: documenta 14 Von Athen lernen.


Continuance from earlier documentas / Fortbestand aus früheren documentas

Selected items / Auswahl

  • Rahmenbau. documenta 6, 1977: Haus-Rucker-Co. „Begehbare Plastik … als Vorrichtung zur Blicklenkung … Das wahrnehmungstheoretische Demonstrationsobjekt steht in Bxezug zu Observatorien, Kalenderbauten und anderen historischen Architekturen zur Einbindung des Individuums in kosmische Zusammenhänge“, https://documenta-historie.de/de/kunstwerke/rahmenbauS
  • „7000 Eichen – Stadtverwaldung statt Stadtverwaltung“. documenta 7, 1982ff: Joseph Beys, 1921-86. Soziale Plastik (7000eichen.de/): „Zur Zeit besteht das Kunstwerks aus 6987 Bäumen und Basaltstelen.“ Beispiel August-Bebel-Platz: Tilia vulgaris „Pallida“ (Kaiserlinde), 18 Bäume, gepflanzt 1982
  • Spitzhacke. documenta 7, 1982: Claes Oldenburg, * 1928 in Stockholm.“Der Standort am Fluss markiert den Punkt, an dem die verlängerte Achse der Wilhlemshöher Allee auf das Fulda-Ufer trifft …das monumentale Werkzeug könnte von Herkules … aus der Höhe des Bergparks … über die Stadt geschleudert sein …“, https://documenta-historie.de/de/kunstwerke/spitzhacke
  • Die Fremden. documenta 9, 1992: Thomas Schütte, *1954 in Oldenburg. „Auf dem Säulenportal des ehemaligen RotenPalais … ratlos wirkende Figuren von sichtlich unterschiedlicher ethnischer und geografischer Herkunft“, https://documenta-historie.de/de/kunstwerke/die-fremden
  • Man walking to the sky. documenta 9, 1992: Jonathan Borofsky, *1942 Boston (MA). “Trotz ihrer kritischen Position zwischen Aufstieg und Absturz … konnte sich die auf schlankem Rohr emporeilende Figur zum Hoffnungssymbol der Region entwickeln … wird das populäre Werk für Firmen- und Veranstaltungslogos in Anspruch genommen und intensiv eingesetzt als Lieblingsmotiv von Tourismus-, Produkt- und Dienstleistungswerbung“, https://documenta-historie.de/de/kunstwerke/man-walking-to-the-sky
IMG_1506a
“Das über Pflanzen…”
  • Das über Pflanzen ist eins mit ihnen. documenta 10, 1997: Lois Weinberger, *1947 in Stams (Österr.). „Im Schotterbett des stillgelegten Gleises 1 durchmischte der Künstler die einheimische Vegetation mit Neophyten … Metapher sozialer Vorgänge … Hier wird das weltweite Migrationsgeschehen zum Thema eines ökologischen Kunstwerks“, https://documenta-historie.de/de/kunstwerke/das-ueber-pflanzen

City of / Stadt Kassel

Orangerie-Schloss in der Karlsaue, http://museum-kassel.de/de/museen-schloesser-parks/staatspark-karlsaue/orangerie

Staatspark Karlsaue, http://kassel.de/kultur/sehenswuerdigkeiten/Karlsaue/

Museum für Sepulkralkultur, www.sepulkralmuseum.de/

Drahtbrücke über die Fulda, https://de.wikipedia.org/wiki/Drahtbr%C3%BCcke

Bademuseum im Kurbad Jungborn, www.kurbad-jungborn.de/

Friedrich-Ebert-Straße, (2015) „… präsentiert sich nun mit über siebzig neu gepflanzten Amber-Bäumen, breiten Gehwegen, geordneten Parkstreifen und separaten Radstreifen als attraktiver innerstädtischer Boulevard …. Ein Besuch lohnt sich … auch bestens mit der Tram zu erreichen, www.stadt-kassel.de/projekte/kernbereiche/infos/18488/index.html

23 Jul 2017, Berlin-Moabit, Hamburger Bahnhof: Hanne Darboven – Korrespondenzen

Nationalgalerie, Staatliche Museen zu Berlin, Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart, Invalidenstr. 50-51, www.smb.museum/hbf

Special exhibition / Sonderausstellung: Hanne Darboven – Correspondences / Korrespondenzen, www.hannedarboveninberlin.de, 19 May – 27 Aug 2017.

HD is an important representative of Conceptual Art in Germany. The Nationalgalerie possesses works from every creative period of the artist who died in 2009 / HD ist eine wichtige Vertreterin der Konzeptkunst in Deutschland. Die Nationalgalerie verfügt über Werke aus allen Schaffensphasen der 2009 verstorbenen Künstlerin.

The exhibition shows drawings, numerical constructions, and serial images derived from her engagement with Minimal and Conceptual Art. These works are combined with mailings from 1967 to 1975, which reveal the establishment and maintenance of a dense network of fellow artists, curators and friends / Die Ausstellung zeigt Zeichnungen, Zahlenkonstruktionen und serielle Bildfolgen der Künstlerin, die in Auseinandersetzung mit der Minimal und Conceptual Art entstanden sind. Diese Werke werden mit Postsendungen von 1967 bis 1975 kombiniert, wodurch die Etablierung und Pflege eines dichten Netzwerkes von Künstler*innen, Kurator*innen und Freund*innen erkennbar wird.


Accompanying Booklet / Begleitbroschüre (Petra Lange-Berndt, Dietmar Rübel et al.):

  1. Conceptual art in Hamburg and New York: … rows of numbers become the core of her work / Konzeptkunst in Hamburg und New York: … wanderten die Zahlenreihen in das Zentrum der Arbeiten
  2. Mapping space and time: From the Japanese Conceptual artist On Kawara, HD regularly receives I got up postcards which she frames / Kartierung von Raum und Zeit: Vom japanischen Konzeptkünstler On Kawara erhält HD regelmäßig I got up-Postkarten, die sie rahmt
  3. People and landscapes: British Land artist Richard Long – shown here with a floor installation consisting of driftwood / Menschen und Landschaften: Britischer Land-Art-Künstler Richard Long – vertreten mit einer Bodenarbeit aus Schwemmhölzern
  4. Musical and literary notations: „I write mathematical literature and mathematical music“ / Musikalische und literarische Notationen: “Ich schreibe mathematische Literatur und mathematische Musik”
  5. Flowing forms of time: „I write, but I describe nothing“ / Die fliessenden Formen der Zeit: “Ich schreibe, aber ich beschreibe nichts”
  6. The materiality of communication: „I am not a Conceptual artist“ / Die Materialität der Kommunikation: “Ich bin keine Konzeptkünstlerin”
  7. Additive procedures and serial structures: American Minimal artist Fred Sandback: Letters can be described as “halved dialogues” / Additive Verfahren und serielle Strukturen: US-amerikanischer Minimal Artist Fred Sandback: Briefe als “halbierte Dialoge”
  8. Elective affinities : All you need is love: HD’s graphomania / Wahlverwandtschaften: All you need is love: HDs Graphomanie.

Lorina Speder, taz, 13.6.17: Zahl und Ziegenstall. Hamburger Bahnhof. Eine Ausstellung … zeigt die Künstlerin hinter dem Konzept.

“Ich werde so lange schreiben, wie es Papier gibt” … Die deutsche Konzeptkünstlerin … verwandelte mit ihren Schriften die Zeit in ein sichtbares Element.

[Bildlegende:] Die Präzision der Zahlen kontrastiert mit der Willkür der Natur in Richard Longs Holzstücken.

www.taz.de/%215418038/ [jedoch mit Abbildung: nur im taz-Archiv]