10-16 Jun 2006, Segeltörn Westliche Ostsee, Belte und Sund (“rund Langeland”)

10.-16.6.2006, Segeltörn Westliche Ostsee, Belte und Sund (“rund Langeland”)

Segelschule Skipper (Niendorf/Ostsee)

Segelyacht “Cedro”: Schiffstyp Gin Fizz, Länge 11.75m, Segelfläche 72m2, Rollfock und -genua, Propellerschraube rechtsdrehend. Baujahr 1976. Hersteller: Bootswerft Jeanneau (La Rochelle, F)

Törnstrecke: 250 sm, davon 207 sm unter Segel.

  • 10.6.2006: Per Bahn und Bus nach Niendorf/Ostsee; Schiffs- und Sicherheits-Einweisung, Rettungs- und Signalmittel, Schiffspapiere, Hafenhandbücher, Seekarten (auch elektronisch)
  • 11.6. 2006: Törn bis Lemkenhafen (Fehmarn). Themen: Logbuch, Kursplanung, terrestrische Navigation mit Peilkompass vs. GPS-Navigation, UKW-Funk, Echolot, Logge, Verklicker (Windex), Betonnung, Verkehrsregeln (Kurshalten – Ausweichen). Segel: 34 sm, Motor: 5 sm
  • 12.6. 2006: Weiter nach Svendburg (Insel Fyn, DK), um 17:20h 2 Tümmler gesichtet; Ankunft ca. 2h morgens. Themen: Richtung des wahren Windes als Mittelwert der beiden Kurse “möglichst hoch am Wind”, Radargerät, GPS-Navigation (Way points oder Route), ausgefallenes Richtfeuer, Gastlandflagge. Segel: 65 sm, Motor: 8 sm
  • 13.6. 2006: Weiter nach Bagenkop (Langeland, DK); in Svendborgsund: Wechsel der Fahrwasserrichtung. Themen: Winsch (Seilwinde) mit Kurbel/Verriegelung, Fender-Formen, Begegnung mit Fähren, Hafenhandbücher, Trog-Wetterlage. Segel: 26 sm, Motor: 14 sm
  • 14.6. 2006: Weiter nach Grömitz. Themen: Traveller (verändert den Holepunkt, z.B. zum Spannen des Achterlieks), Bullenstander (um Patenthalse zu verhindern), Rollreff, Rollen (Rollbewegung um Längsachse), Einpicken (Arbeitsstellung: “lange Leine”), See-BG: Sicherheitszeugnis für Ausbildungsfahrzeuge, Besichtigungsberichte. Segel: 52 sm, Motor: 2 sm
  • 15.6. 2006: Weiter nach Travemünde. Themen: UKW-Sprechfunk (z.B. “Putlos schießt…”), Kugel-Magnetkompass mit Deviationstabelle, Fahrterlaubnissschein (Seegebiet C = Küstennahe Gewässer bis 20 sm), Boje-über-Bord unter Segel und unter Motor – in beiden Fällen eine Person zum “Ausguck halten” namentlich benennen; unter Segel: vom Wind abfallen, Wende, Aufschießer, Aufnahme der Boje leeseitig. Segel: 20 sm, Motor: 10 sm
  • 16.6. 2006: Rückkehr nach Niendorf;Segel: 10 sm, Motor: 4 sm. – Rückfahrt per Bus und Bahn nach Hamburg.

Extrema, mit Wegpunkten (WPs) nach NV Sportschifffahrtskarten, Serie 1, 2006:

  • Nord: 55° 11,1‘ N = Nordtonne N Langeland (WP 253)
  • Ost: 011° 10,6‘ E = östl. Fehmarnsund-Ansteuerungstonne (WP 298)
  • West: 010° 26,5‘ E = Südtonne S Drejö (WP 281) („Dänische Südsee“)
  • Süd: 53° 57,2‘ N = Travemünder Hafen.