1 Apr 2014, Hamburger Kunsthalle: Gego and Eva Hesse

Hamburger Kunsthalle, Glockengießerwall, Hamburg: (1) Gego – Line as object. (2) Eva Hesse: One more than one, 29 Nov 2013 – 2 Mar 2014

  1. Gego – Line as object

“Gertrud Goldschmidt, known as Gego (Hamburg 1912 – 1994 Caracas), was one of the most important women artists in Latin America. Her best-known works are the Reticuláreas – net-like spatial installations she created using thin wire and metal in the late 1960s… numerous works on paper, prints, artist’s books, watercolours and drawings…” / “Gertrud Goldschmidt, genannt Gego (*1912 in Hamburg, †1994 in Caracas) zählt zu den bedeutenden Künstlerinnen Lateinamerikas. Vor allem bekannt wurde Gego für ihre netzartig angelegten Rauminstallationen, den so genannten Reticuláreas, die sie Ende der 1960er Jahre aus feinem Draht und Metall entwickelte… in vielfältigen Arbeiten auf Papier, in Druckgraphiken, Künstlerbüchern, Aquarellen und Handzeichnungen…“

“In 1939 she emigrated to Venezuela after a brief stay in England. Having settled in Caracas, she initially worked as an architect and furniture designer before devoting her full attention to fine art … „Gego’s revolutionary and experimental approach to line, sculpture and ‘drawing in space’ had a significant influence on countless Latin American artists and has left its mark on contemporary art far beyond Venezuela” / „…1939 über England nach Caracas emigriert. Dort arbeitetet sie zunächst als Architektin und Möbeldesignerin, bevor sie … sich der Kunst zuwendet. Gegos revolutionäre und experimentelle Auffassung von Linie, Skulptur und Zeichnung im Raum wurde wegweisend für eine junge Generation von Künstlerinnen und Künstlern in Lateinamerika und prägte die zeitgenössische Kunst weit über Venezuela hinaus.“

  1. Eva Hesse: One More than One

Eva Hesse (Hamburg 1936 – 1970 New York) was one of the foremost women artists of the 20th century. In the mid-1960s she began to experiment with new materials that until then had never been used for sculpture, such as polyester, fibreglass and latex. Influenced by the emerging Minimal Art movement, Hesse developed an interest in serial processes and reduction, but in her own work these were accompanied by sensuous materiality and physicality…” / “Eva Hesse (*1936 in Hamburg, †1970 in New York) gilt als eine der herausragenden Künstlerinnen des 20. Jahrhunderts. In der zweiten Hälfte der 1960er Jahre experimentierte sie mit neuen Materialien, die in der Objektkunst bis dahin noch keine Verwendung gefunden hatten, wie Polyester, Glasfaser und Latex. Eine von der aufkommenden Minimal Art geprägte Serialität und Reduktion wird in Hesses Werk von sinnlicher Materialität und Körperhaftigkeit bestimmt.“

“When she was just two years old, her parents sent Eva and her older sister Helen to The Hague on a Kindertransport (children’s transport). The family was reunited in 1939 and emigrated to New York City… In the 1950s, Eva Hesse studied painting at New York’s Cooper Union and continued her studies in the master class of Josef Albers at Yale School of Art and Architecture …”  / “Als Zweijährige muss sie zusammen mit ihrer älteren Schwester Helen in einem Kindertransport ohne ihre Eltern ihre Heimatstadt verlassen. 1939 emigriert die Familie … nach New York. Dort studiert Hesse in den 1950er Jahren Malerei an der Cooper Union School und an der Yale School of Art and Architecture als Meisterschülerin von Josef Albers..”

“Eva Hesse’s breakthrough came in 1968, when she had her first solo exhibition as a sculptor at the Fischbach Gallery in New York. Just six months later she was diagnosed with a brain tumour, and she died in 1970 at the age of 34” / “Ihre erste Einzelausstellung als Objektkünstlerin hat sie 1968 in der Fischbach Gallery, New York, mit der ihr der künstlerische Durchbruch gelingt. Ein halbes Jahr später wird ein Hirntumor bei Eva Hesse diagnostiziert, an dem sie 1970 mit nur 34 Jahren stirbt.“