24 Jan 2015, Bröhan-Museum: Schrill, Bizarr, Brachial

Bröhan Museum (State Museum for Jugendstil, Art Deco and Functionalism), Berlin: Fancy Bizarre Brute. New German Design of the 1980s, 17 oct 2014 – 1 Feb 2015 / Bröhan-Museum (Landesmuseum für Jugendstil, Art Deco und Funktionalismus), Berlin: Schrill, Bizarr, Brachial. Das neue Deutsche Design der 80er Jahre, 17.10.2014-1.2.2015

“In the eighties, artists and designers in Westgerman cities caused a sensation with fancy, bizarre, brute and ironic furniture and objects. The movement was called … New German Design …, stood for a radical new approach …: design was made outside the framework of industrial production and influenced by all kinds of cultural and subcultural sources” / “In den 80er Jahren machten in den westdeutschen Großstädten Künstler und Designer mit schrillen, bizarren, brachialen, ironischen und zum Teil kitschigen Möbeln und Objekten Furore. Die Bewegung, die Neues Deutsches Design genannt wurde, stand … für einen radikal neuen Ansatz: Design außerhalb des Systems der industriellen Produktion und gespeist aus allen möglichen kulturellen und subkulturellen Quellen.”

“… this phenomenon …had just a short peak: from 1982, when the first exhibition titled … ‘Furniture perdu – Living more beautiful’ … took place in Hamburg, until the German reunification” / “… dieses Phänomen … [hatte] nur eine kurze Hochphase …: von 1982, als in Hamburg eine erste Ausstellung mit dem Titel „Möbel perdu – Schöneres Wohnen“ stattfand, bis zur Wiedervereinigung.”

“Established by the … German Association of Craftsmen … before World War I, shaped by the Bauhaus and brought to perfection after World War II by the Ulm School of Design, German design was all about ideas like ‘the good form’ or ‘the simple line’ “ / “Vom Deutschen Werkbund vor dem Ersten Weltkrieg begründet, vom Bauhaus meisterhaft exerziert und nach dem Zweiten Weltkrieg von der Hochschule für Gestaltung Ulm zur Perfektion gebracht, hatte das deutsche Design unter den Schlagworten ‘die Gute Form’ oder ‘die Linie der Vernunft’ einen ganz eigenen Designansatz geprägt…”

“Due to the protests of 1968, social changes, and the political circumstances in the seventies, rational and industrial fabricated design got into a crisis. Now, furniture and objects had to tell stories, to reflect the social situation or to encourage thinking about the German self-image” / “Mit der 68er-Bewegung und den gesellschaftlichen Veränderungen …in den 70er Jahren … war diese auf Rationalität und industrielle Fertigung fixierte Designhaltung in die Krise geraten. Nun sollten die Möbel und Objekte Geschichten erzählen, die gesellschaftliche Situation reflektieren, oder zum Nachdenken über das deutsche Selbstverständnis anregen.”

Examples / Beispiele:

  • Schulz-Pilath: table Tarantula which looks like a spider crawling through the living room / Tisch Tarantula, wie eine durchs Wohnzimmer krabbelnde Spinne
  • Stiletto: Consumer’s Rest Lounge Chair, a transformed shopping cart / transformierter Einkaufswagen
  • V. Albus: floor lamp A 59 that brings the German Autobahn into the living room /  Stehleuchte A59, welche die Autobahn in die Wohnung bringt
  • Kunstflug group: floor lamps combining nature and artificiality, looking like trees / Baumleuchten, in denen sich Natur und Künstlichkeit verbinden.

Links: