23 Jul 2017, Berlin-Moabit, Hamburger Bahnhof: Hanne Darboven – Korrespondenzen

Nationalgalerie, Staatliche Museen zu Berlin, Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart, Invalidenstr. 50-51, www.smb.museum/hbf

Special exhibition / Sonderausstellung: Hanne Darboven – Correspondences / Korrespondenzen, www.hannedarboveninberlin.de, 19 May – 27 Aug 2017.

HD is an important representative of Conceptual Art in Germany. The Nationalgalerie possesses works from every creative period of the artist who died in 2009 / HD ist eine wichtige Vertreterin der Konzeptkunst in Deutschland. Die Nationalgalerie verfügt über Werke aus allen Schaffensphasen der 2009 verstorbenen Künstlerin.

The exhibition shows drawings, numerical constructions, and serial images derived from her engagement with Minimal and Conceptual Art. These works are combined with mailings from 1967 to 1975, which reveal the establishment and maintenance of a dense network of fellow artists, curators and friends / Die Ausstellung zeigt Zeichnungen, Zahlenkonstruktionen und serielle Bildfolgen der Künstlerin, die in Auseinandersetzung mit der Minimal und Conceptual Art entstanden sind. Diese Werke werden mit Postsendungen von 1967 bis 1975 kombiniert, wodurch die Etablierung und Pflege eines dichten Netzwerkes von Künstler*innen, Kurator*innen und Freund*innen erkennbar wird.


Accompanying Booklet / Begleitbroschüre (Petra Lange-Berndt, Dietmar Rübel et al.):

  1. Conceptual art in Hamburg and New York: … rows of numbers become the core of her work / Konzeptkunst in Hamburg und New York: … wanderten die Zahlenreihen in das Zentrum der Arbeiten
  2. Mapping space and time: From the Japanese Conceptual artist On Kawara, HD regularly receives I got up postcards which she frames / Kartierung von Raum und Zeit: Vom japanischen Konzeptkünstler On Kawara erhält HD regelmäßig I got up-Postkarten, die sie rahmt
  3. People and landscapes: British Land artist Richard Long – shown here with a floor installation consisting of driftwood / Menschen und Landschaften: Britischer Land-Art-Künstler Richard Long – vertreten mit einer Bodenarbeit aus Schwemmhölzern
  4. Musical and literary notations: „I write mathematical literature and mathematical music“ / Musikalische und literarische Notationen: “Ich schreibe mathematische Literatur und mathematische Musik”
  5. Flowing forms of time: „I write, but I describe nothing“ / Die fliessenden Formen der Zeit: “Ich schreibe, aber ich beschreibe nichts”
  6. The materiality of communication: „I am not a Conceptual artist“ / Die Materialität der Kommunikation: “Ich bin keine Konzeptkünstlerin”
  7. Additive procedures and serial structures: American Minimal artist Fred Sandback: Letters can be described as “halved dialogues” / Additive Verfahren und serielle Strukturen: US-amerikanischer Minimal Artist Fred Sandback: Briefe als “halbierte Dialoge”
  8. Elective affinities : All you need is love: HD’s graphomania / Wahlverwandtschaften: All you need is love: HDs Graphomanie.

Lorina Speder, taz, 13.6.17: Zahl und Ziegenstall. Hamburger Bahnhof. Eine Ausstellung … zeigt die Künstlerin hinter dem Konzept.

“Ich werde so lange schreiben, wie es Papier gibt” … Die deutsche Konzeptkünstlerin … verwandelte mit ihren Schriften die Zeit in ein sichtbares Element.

[Bildlegende:] Die Präzision der Zahlen kontrastiert mit der Willkür der Natur in Richard Longs Holzstücken.

www.taz.de/%215418038/ [jedoch mit Abbildung: nur im taz-Archiv]