3 Nov 2019, Φ♣ Walahfrid Strabo (9. Jh.): De cultura hortorum (Hortulus)

Walahfrid Strabo (9. Jh. / zuerst gedruckt 1510 / Ausgabe 2018): De cultura hortorum (Hortulus). Über den Gartenbau. Lateinisch/Deutsch. Übersetzt und herausgegeben von Otto Schönberger. Universal-Bibliothek Nr. 19301. Philip Reclam jun., Ditzingen.

[siehe 20.6.19: Klosterinsel Reichenau mit Kräutergarten (Hortulus) des Strabo]

  • pp. 4-5, Incipit liber de cultura hortorum Strabi seu Strabonis feliciter. / Hier beginnt das Buch des Strabus oder Strabo über den Gartenbau. Möge es glücken!
  • pp. 4-5, I De cultura hortorum / Über den Gartenbau: Plurima tranquillae cum sint insignia vitae, / Non minimum est, si quis Pestanae deditus arti / Noverit obsceni curas tractare Priapi. / [… … …] / Haec non sola mihi patefecit opinio famae / Vulgaris, quaesita libris nec lectio priscis, / Sed labor et studium, quibus otia longa dierum / Postposui, expertum rebus docuere probatis. — Unter sehr vielen Zeichen des ruhigen Lebens ist es nicht das geringste, wenn sich einer der Kunst von Paestum weiht und es versteht, die sorgsame Gartenpflege des garstigen Gottes Priapus zu üben. Denn wie auch immer dein Landbesitz geartet ist, mag der Boden schlecht sein und von Sand und Kies starren, […] nie weigert er sich, die Früchte einheimischer Pflanzen zu tragen, wenn nur deine Sorgfalt nicht in lähmender Trägheit ermattet […] Dies lehrte mich nicht bloßes Meinen auf Grund landläufiger Rede, auch nicht Lektüre […], sondern Arbeit und eifrige Mühe […] lehrten es mich, da ich alles erprobte und Erfahrung gewann.
  • pp. 6-7, II Difficultas assumpti laboris / 2 Schwierigkeiten der unternommenen Arbeit: Wenn der Winter, […] grimmer Verzehrer der reichen Früchte der Arbeit, bei Ankunft des Frühlings in die tiefsten Gründe der Erde vertrieben ist […], dann haben Brennnesseln die eingefriedete Fläche verwuchert, die sich als kleiner Platz […] vor meiner Tür nach Osten hin öffnet. Sie sind […] gewachsen wie Pfeile, die mit brennendem Gift bestrichen sind. […] Also säume ich nicht und gehe den Schollen mit Saturns gezahntem Werkzeug zu Leibe, breche das starrende Erdreich auf […]
  • pp. 8-9, III Instantia cultoris et fructus operis / 3 Beharrliche Mühe des Gärtnerns und Frucht seiner Arbeit
  • pp. 10-11, IV Salvia / 4 Salbei: Lelifagus prima praefulget fronte locorum, / Dulcis odore, gravis virtute atque utilis haustu. / Pluribus haec hominum morbis prodesse reperta / Perpetuo viridi meruit gaudere iuventa […] — Vorn an der Stirn des Gartens blüht leuchtend der Salbei, der süß duftet, bedeutende Kraft besitzt und heilsamen Trank gewährt. Da er sich bei vielen Leiden der Menschen als hilfreich erwies, verdient er es, sich ewig grünender Jugend zu erfreuen […] — Dazu Anmerkung p. 47: Der Salbei ist unsere heute noch offizinelle Salbeistaude (Salvia officinalis L.; salvia, ‚Heilkraut‘, zu lat. salvus, ‚heil‘), in der Antike auch lelifagus […] genannt. Sie genoss bei uns erst seit karolingischer Zeit wegen ihrer Heilkraft hohes Ansehen […] eine der häufigsten Pflanzen in Kloster- und Bauerngärten (daher das Sprichwort: Cur moriatur homo, cui salvia crescit in horto? – „Warum soll einer sterben, dem Salbei im Garten wächst?“). […] Der Salbei ist im Lateinischen zuerst bezeugt bei Plinius, Nat. Hist. 22,146 […]
  • pp. 12-3, VII Cucurbita / 7 Flaschenkürbis: […] Sic vaga tortilibus stringunt ammenta catenis / Scalarum teretes involvuntque ilico virgas, / Viribus et discunt alienis tecta cavarum / Ardua porticuum volucri superare natatu. / Iam quis poma queat ramis pendentia passim / Mirari digne? quae non minus undique certis / Sunt formata viis, quam si tornatile lignum / Inspicias medio rasum quod mamfure constat. / Illa quidem gracili primum demissa flagella / Oblongo, tenuique ferunt ingentia collo / Corpora […] — […] so umschnüren die greifenden Ranken mit windenden Fesseln die runden Zweige des Klettergerüstes und umwickeln sie augenblicklich; sie lernen es auch, mit fremder Hilfe die steilen Dächer gewölbter Hallen in luftigem Flug zu übersteigen. Und wer vermag die Früchte, die überall an den Zweigen hingen, würdig zu preisen? Sind sie doch durchweg in sicher gestalteter Form gebildet, wie wenn man gedrechseltes Holz sieht, das mitten auf der Drehbank gleichmäßig geglättet wurde. Die Früchte hängen zunächst an zierlichem, länglichem Stiel und tragen am dünnen Hals gewaltige Körper […]
  • pp. 18-9, IX Absinthium / 9 Wermut
  • pp. 22-3, XIII Lybisticum / 13 Liebstöckel
  • pp. 28-9, XVIII Menta / 18 Minze: Nec mihi defuerit vulgaris copia mentae […] / Auch darf mir nie ein Vorrat an gewöhnlicher Minze fehlen, die viele verschiedene Arten und Sorten und Farben und Kräfte aufweist […] Wer aber Kräfte, Arten und Namen der Minze vollständig aufzählen kann, weiß auch bestimmt, wie viel Fische im Roten Meer sich tummeln […]
  • pp. 38-9, XXVI Rosa / 26 Rose — Dazu Anmerkung p.76-7: Die Rose wurde schon im Altertum hoch geschätzt (Vergil, Georg. 4,119f., nennt sie vor allen Gartenpflanzen; Plinius, Nat. Hist. 21, 14ff., betont ihre Heilwirkung), galt den Dichtern als Symbol für Schönheit, Unschuld, Reinheit und wurde auch damals schon neben die Lilie gestellt […]
  • pp. 40-1, XXVII Commendatio opusculi / 27 Zueignung des Büchleins: Haec tibi servitii munuscula vilia parvi / Strabo tuus, Grimalde pater doctissime, servus / Pectore devoto nullius ponderis offert […] — Dieses bescheidene Geschenk einer kleinen Arbeit widmet dir, gelehrtester Vater Grimaldus, dein Diener Strabo […] als Gabe ohne Gewicht […] während du liest […] bitte ich dich, beim Lesen die Fehler zu tilgen und, was dir gefällt, anzuerkennen […] — Dazu Anmerkung p.80: Die Dedikation ist im frühen Mittelalter eine Form der Publikation. Der Autor übersendet die Reinschrift seines Werkes einer Persönlichkeit, von der er Verständnis erwartet […] Dann aber hängt es sehr vom Adressaten ab, ob das Werk durch weitere Abschriften verbreitet wird oder für Jahrhunderte unbeachtet liegen bleibt (wie es dem Gartengedicht Walahfrids erging).
  • pp. 43-81, Anmerkungen
  • pp. 83-86, Literaturhinweise
  • pp. 87-115 Nachwort: Die karolingische Erneuerung — Die Reichenau und Walahfrid Strabo — Garten und Gärten — Walahfrids Buch über den Gartenbau
  • pp. 96 [im Nachwort] Garten und Gärten: Dass es schon früh einen Garten gab, weiß das Alte Testament (1 Mos. 2,8-15), das vom Garten Eden “mit allerlei Bäumen, lieblich anzusehen und gut zu essen“ spricht […] so berichten auch zahlreiche Zeugnisse von frühgeschichtlichem Gartenbau im Vorderen Orient und Ägypten. Die Urform des Gartens besteht in einer Abgrenzung gegenüber dem Umland […] bestand beim altorientalischen Garten aus einer Mauer, die bis heute auch die europäische Gartenanlage beherrscht und die Garten-Dialektik von Innen und Außen, von Ordnung und Unordnung unterstreicht.
  • pp. 98ff [im Nachwort] Walahfrids Buch über den Gartenbau: Abfassungszeit … umstritten … etwa … 825 [oder] … Abtszeit (zwischen 842 und 849) — Vorbilder und Quellen — Walahfrids Gestaltung des Hortulus — Form und Aufbau des Werkes — Sprache und Stil — Nachleben. Ausgaben. Übersetzungen.

18 Oct 2019, Φ Stuttgart: Schützenplatz

https://schuetzenplatz.net/: Casa, Schützenplatz und öffentlicher Raum. Der Schützenplatz … liegt im Stuttgarter Kernerviertel … Momentan mehr Parkplatz als Aufenthaltsort, seit 2015 ist eine Umgestaltung geplant … In diversen Treffen mit dem Stadtplanungsamt, dem Tiefbauamt und dem Bezirksbeirat … wurden Anliegen eingebracht … Auch wenn der Schützenplatz noch immer einer allein für Autos gedachten Aufteilung folgt, konnten erste Elemente hinzugefügt werden, die den Schützenplatz für Fußgängerinnen und Fußgänger – und vor allem auch für Kinder – sicherer machen … Mit benutzerfreundlichen Sitzgelegenheiten … und einer adäquaten Beleuchtung wird der Schützenplatz einladen sich dort aufzuhalten … Kurz nach der Entscheidung für die Umgestaltung im Juli 2016, wurde diese bereits verschoben … Seitdem hat sich die Umgestaltung stets weiter verzögert. Laut aktuellem Stand … sollen die Bauarbeiten Ende 2024 beginnen.

https://schuetzenplatz.net/selbstgemacht/: Schützenplatz – Nachbarschaft Selbstgemacht … ein auf zehn Monate angelegtes Projekt für nachbarschaftliche und bürgerschaftliche  Beteiligung mit dem Ziel den Schützenplatz temporär umzugestalten von 16. Juni bis 22. September 2019 … Verlängerung bis 31. Oktober 2019 … Die Umgestaltung ermöglicht eine umfassendere Nutzung des öffentlichen Raumes für kulturelle und soziale Begegnung … Das Projekt wird von vier Organisationen gemeinsam koordiniert … Reciclaje.pe [https://reciclaje.pe/?lang=en#page], Club International Stuttgart [www.vij-wuerttemberg.de/], basurama [Künstlerkollektiv], Casa Schützenplatz [https://schuetzenplatz.net/casa-schuetzenplatz/]

September-Veranstaltungen lt. Poster:

  • 3.9.19, 1. Jour fixe Schützenplatz im Winter?
  • 6.9.19, Kinder Theaterstück – Versöhnung und Streit
  • 15.9.19, 4. Brunch Schützenplatz Selbstgemacht
  • 17.9.19, 2. Jour fixe Sept – Schützenplatz im Winter?
  • 20.9.19, Parking-Day
  • 21.9.19, Precious Plastic // Reciclaje.Pe
  • 28.9.19, Schützenwald 2.0

Newskasten: … verknüpft den lokalen öffentlichen Raum mit dem digitalen Raum … Dazu folgt er öffentlichen Beiträgen auf Twitter und Instagram und… Facebook-Accounts … Sobald etwas Neues gepostet wird, wird es ausgedruckt. So können Nachbarinnen sich digital und analog austauschen … www.studio-johey.de [Studio für Dialog im Raum – Wir bringen Menschen in einen Dialog und schaffen lokale Identität]

22 Aug 2019, ♣ Hadamar: Rosengarten

22.8.19 Hadamar: Rosengarten

https://rosengartenhadamar.wordpress.com/: … in Hadamar im Westerwald auf dem Herzenberg … Der Rosengarten Hadamar e.V. ist ein gemeinnütziger Verein, der sich der Förderung der Gartenkultur widmet … durch die Stadt Hadamar … unterstützt … Als englischer Garten verwirklicht er in seinem strukturellen Aufbau drei unterschiedliche Prinzipien:

  1. das chinesische Element der Schaffung von Gartenräumen, das schon vor 4000 Jahren in China unter der Philosophie Feng Shui praktiziert wurde … der Garten besteht aus 9 Gartenräumen, die durch … Raumaufteiler voneinander getrennt sind wie z.B. Eibenhecken, … Natursteinmauern, Heckenrosen
  2. das französische Element der formalen Gestaltung … durch geometrische Flächen wie Kreise, Quadrate … und geometrische Körper wie Kegel, Kugeln … oder einfach geometrische Linien, Achsen etc.; … Vielzahl … formaler Akzente … überwiegend durch Pflanzen verkörpert …, aber auch durch Natursteinmauern als Halbkreis oder Hochbeete in Dreieckform und durch bauliche Elemente wie … Rosenbögengänge …
  3. das englische Element der Natürlichkeit, … des Malerischen … aber auch des Ungezügelten und Chaotischen. In die formalisierten Beete … sind … auch Sträucher, Bäume, Stauden … gepflanzt, die ungezügelt wachsen … und damit dem Garten das … romantische Flair verleihen.

Wenn alle drei Elemente in … Balance zu einem harmonischen Gesamtwerk verschmelzen, dann können wir von einem Englischen Garten sprechen, der allerdings nicht mit einem englischen Landschaftsgarten verwechselt werden darf …


https://de.wikipedia.org/wiki/Hadamar: … im mittelhessischen Landkreis Limburg-Weilburg … am Südrand des Westerwaldes am Elbbach … Das 1883 gegründete psychiatrische Krankenhaus wurde ab 1941 zur NS-Tötungsanstalt Hadamar, in der … Behinderte, psychisch Kranke, so genannte „Halbjuden“ und „Ostarbeiter“ ermordet wurden. Heute erinnert eine Gedenkstätte an diese Verbrechen … An der Herzenbergkapelle wurde ein Rosengarten angelegt. Auf einer Fläche von etwa 3.000 m² sind rund 2.000 Rosenstöcke von über 160 verschiedenen Sorten angepflanzt …

18 Aug 2019, ♣ Augsburg: Fuggerei

18.8.19 Augsburg: Fuggerei

Faltblatt der Fürstlich und Gräflich Fuggerschen Stiftungen, Die Fuggerei – Die älteste Sozialsiedlung der Welt: Die Fuggerei stiftete Jakob Fugger der Reiche 1521 als Wohnsiedlung für bedürftige Bürger Augsburgs. Die Jahres(kalt)miete beträgt … aktuell 0.88 Euro … sowie täglich drei Gebete für den Stifter und die Familie Fugger. In den 140 Wohnungen der 67 Häuser wohnen derzeit 150 Menschen …

Siehe auch: www.fugger.de/fuggerei.html; https://de.wikipedia.org/wiki/Fuggerei

8 Aug 2019, ♣ Römerpark Ruffenhofen, mit Limeseum

8.8.19, Römerpark Ruffenhofen, mit Limeseum

Ruffenhofen: ein Ortsteil des Marktes Weiltingen im Landkreis Ansbachin Mittelfranken; nahe dem Hesselberg.

Römerpark, archäologischer Park als Verbindung von Kulturwissenschaft und Ökologie:

  • Ehemaliges Reiterkastell, mit Vegetation visualisiert: Hainbuchenhecke mit Bussardstangen veranschaulicht die Lage der Kastellmauer 1:1; die Bussardstangen deuten die Mauerhöhe an
  • Mini-Kastell 1:10, mit Lazarett
  • Vicus (Lagerdorf)
  • Augsburger Siegesaltar (Steinabguss): 1992 in Augsburg gefunden; der Siegesgöttin Victoria geweiht (dargestellt rechts über einem Germanen; links der römische Kriegsgott Mars). Inschrift: In h(onorem) d(omus) d(ivinae) Deae sanctae Victoriae … / Zu Ehren des göttlichen Kaiserhauses der geheiligten Göttin Victoria … – Für das Original: siehe 15.-18.8.19 Römerstraße Via Claudia Augusta [Link]
  • Brunnen, visualisiert durch Himbeerpflanzung (Rubus idaeus); Römische Autoren schätzten die Himbeere als Heilpflanze … (Infotafel).

Museum „Limeseum

Vier Themeninseln:

  • „Typisch Rom!“ Um 100 n.Chr. halten die Römer Einzug in das Gebiet rund um den Hesselberg
  • „Antike Topographie rund um den Hesselberg“
  • „Eine Grenze für Rom“ – Der Raetische Limes wurde schrittweise ausgebaut … vgl. Dendrochronologie
  • „Soldaten für Rom“: Am Limes verrichteten Hilfstruppen in Kastellen mit durchschnittlich 500 Mann ihren Dienst …

Analoges Modell von Kastell und Vicus, 1:200

Methodik: Lesefunde, Luftbildarchäologie, Laser/LiDAR (Light Detection and Ranging), Geomagnetik, Geoelektrik, Ausgrabungen.

Lit.: M. Pausch (Hg.) (2013): Limeseum Rufenhofen. An den Grenzen des Römischen Reiches. Museumsführer. Schriften aus dem Limeseum Ruffenhofen, Bd. 1. Verlag Oliver Heinl, Rednitzhembach

Siehe auch: https://roemerpark-ruffenhofen.de; www.limeseum.de; https://de.wikipedia.org/wiki/Kastell_Ruffenhofen


Zusatz: „Römer. Macht. Umwelt. Landschaftsveränderung rund um eine Limessiedlung.“

Pausch, C. Brutscher (Hg.) (2019): Römer. Macht. Umwelt. Landschaftsveränderung rund um eine Limessiedlung. Schriften aus dem Limeseum Ruffenhofen, Bd. 3. Nünnerich-Asmus Verlag & Media, Oppenheim am Rhein

Inhaltsauswahl:

  • Landschaft und Umwelt(verhalten) in der Römerzeit; (p.6); hierzu Plinius, Seneca
  • Müllentsorgung am Limes (p.22)
  • Tierwelt im Römischen Reich und am raetischen Limes (p.30), inkl. Archäozoologie
  • Von Feigen und Walnüssen – Veränderung von Landwirtschaft und Speiseplan zur Römerzeit (p. 42), inkl. Archäobotanik; „…der Ausbau der Gartenkultur … eng mit der römischen Okkupation verknüpft … Apfel, Birne, Süß- und Sauerkirsche, Pflaume, Zwetschge, Pfirsich und Weinrebe … erst durch die römische Landwirtschaft in den Provinzen kultiviert (p.46); Geomagnetische Prospektion (p.52)