16 Jul 2021, Jachenau

16 Jul 2021, Jachenau

https://de.wikipedia.org/wiki/Jachenau:

  • Gemeinde im … Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen … mit 842 Einwohnern der Bevölkerungszahl nach die kleinste Einheitsgemeinde, d. h. Gemeinde mit eigener Verwaltung, in Bayern … Erholungsort, der sich … dem „sanften Tourismus“ verpflichtet fühlt … in den Bayerischen Voralpen … nahe am Walchensee … Als „die Jachenau“ wird auch das 15 km lange, Wald- und Wiesental der Jachen bezeichnet, … in dem Jachenau liegt …
  • Auf Grund der West-Ost-Ausrichtung hat das 15 km lange Jachental … im Sommer vom frühen Morgen bis zum späten Abend durchgehend Sonne … Doch wird das Tal auf beiden Seiten durch Bergrücken begrenzt … Im Winterhalbjahr befinden sich daher die am südlichen Talrand gelegenen Höfe über mehrere Wochen im Schatten … „Schattenhöfe“ …
  • Pfarrkirche St. Nikolaus: 1192 erteilte das Bistum Augsburg den Auftrag, in „Nazareth“ eine steinerne Kirche zu bauen. 1291 … wurde die Kirche … geweiht.

5 Jun 2021, ♣ HH-Ohlsdorf: Stunden, Tage, … Jahrhunderte stürzen in den Abgrund der Vergangenheit hinab

5.6.21, HH-Ohlsdorf: Stunden, Tage, … Jahrhunderte stürzen in den Abgrund der Vergangenheit hinab

Parkfriedhof Ohlsdorf, https://de.wikipedia.org/wiki/Friedhof_Ohlsdorf: 1877 eingeweiht … der größte Parkfriedhof der Welt … 202.000 Grabstätten … Parkcharakter der Anlage mit einigen hundert Laub- und Nadelgehölzarten sowie Teichen und Wasserläufen und einer Landschaft, die sich durch eine Mischung aus historischen Bauten, Gartendenkmälern und … Themengrabstätten auszeichnet …

Teilbereich: Ämtersteine: „ … 55 sog. Ämtersteine, die seit 1899 von den Steintor- und Dammtor-Friedhöfen hierher gebracht wurden und überwiegend um 1800 entstanden sind. Ämter waren die Innungen und Bruderschaften der Stadt, und so sind u. a. hier vertreten „Ewerführer vom alten Krahn“ (1611/ 1885), die Bruderschaft der Butter- und Käsehändler (1808) mit einem Obelisk und in der Mitte der Anlage das Pyramidendenkmal der Gold- und Silberarbeiter (um 1820)“ [Quelle: Skrentny W (2006): Zu Fuß durch Hamburg. 21 Stadtteilrundgänge durch Geschichte und Gegenwart. Verlag Die Hanse, Hamburg, S. 299].

Unter den Ämtersteinen:

  • Pyramidendenkmal der Gold- und Silberarbeiter (um 1820): „Stunden, Tage, Jahre, Jahrhunderte stürzen in den Abgrund der Vergangenheit hinab – doch des Menschen Geist schwingt sich hoch über der Zeiten Schicksale empor – Sein ewiges Leben ist Wirken und Lieben“
  • ein Stein „Sterbe-Caffe“ mit großenteils unleserlicher Aufschrift. Hierzu (mit fraglicher Zusammengehörigkeit): 3717a) Bekanntmachung [aus dem Beiblatt zum Amtsblatt der Freien und Hausestadt Hamburg 1891]Die Unterzeichnete Deputation bringt hierdurch zur Kenntniß des betheiligten Publikums, daß die für Hamburg, Altona und Umgegend errichtete freie Genossenschafts-Kranken- und Sterbe-caffe „Wohlauf” mit dem Sitz in Altona hier in Hamburg auf Grund § 10, Abs, 2, der Todtenladen-Verordnung als eine unerlaubte Vereinigung zu betrachten ist und daß daher die bei den hiesigen Vertretern der Casse befindlichen, auf die Casse bezüglichen Effecten unter dem 21, Juli d, I, polizeilich beschlagnahmt worden sind. Das Publikum wird in seinem eigenen Interesse dringend davor gewarnt, sich durch hiesige Agenten zum Beitritt in die genannte Casse bewegen zu lassen, Hamburg, den 25. Juli 1891, Die Todtenladen-Deputation. [Quelle: content.staatsbibliothek-berlin.de/dc/PPN82113146X.ocr.txt, OCR-Text, hier geringfügig editiert]

5 Jun 2021, ♣ Hamburg-Nord: Alsterweg künftig barrierearm

5.6.21, Hamburg-Nord: Alsterweg künftig barrierearm

www.hamburg.de/hamburg-nord/pressemitteilungen-hamburg-nord/15015276/barrierefreier-alsterwanderweg/, 15. April 2021: Bezirk Hamburg-Nord … Baubeginn des barrierearmen Alsterwanderweges. „Bis voraussichtlich 2026 soll der Alsterwanderweg barrierearm zwischen den Straßen „Meenkwiese“ und „Am Hasenberge“ ausgebaut werden … Bereits 2019 hat die Hamburger Bürgerschaft beschlossen, dass das … Naherholungsgebiet barrierearm ausgebaut werden soll, damit Menschen mit beschränkter Mobilität, aber auch mit Kinderwagen, den Weg nutzen können. In insgesamt sechs Bauabschnitten sollen barrierearme Zugänge geschaffen, Wegebeläge erneuert, Rampen errichtet und seniorengerechte Bänke aufgestellt werden … Das Leitbild … ist ein stufenloser, drei Meter breiter wassergebundener Weg mit einer maximalen Steigung von sechs Prozent … In … Abständen von 100 – 150 Metern stehen seniorengrechte Bänke … Der Alsterwanderweg verläuft durch die von der Alster geprägte Landschaftsachse vom Duvenstedter Brook … bis hinein ins Zentrum der Stadt.”

5 Mar 2021, ♣ HH-Wohldorf-Ohlstedt: Wohldorfer Wald & Duvenstedter Brook

5 Mar 2021, HH-Wohldorf-Ohlstedt: Wohldorfer Wald & Duvenstedter Brook

Heutige Radeltour: Von der Straße Kupferredder aus durch den Wohldorfer Wald zum Duvenstedter Brook und zurück, 13.7 km.

Details: Im Stadtteil Wohldorf-Ohlstedt (Bezirk Wandsbek): Straße Kupferredder (nahe Melhopweg), weiter auf Kupferredder im Wohldorfer Wald, nach NO: Ole Boomgaarden (vorbei an Totholzinseln) bis kurz hinter Waldfriedhof Wohldorf, nach NW: Brügkamp, Verlassen des Wohldorfer Waldes, Überquerung der Ammersbek, Erreichen des Duvenstedter Brooks; am Brügkamp und an der Herrenhausalle: historische Landarbeiterhäuser von 1933; nach NW: Herrenhausallee, nach N: Weberstieg, bis Brookhuus (Nabu-Infozentrum, geschlossen), nach O: Duvenstedter Triftweg, Überquerung der renaturierten Röthbek und der Ellernbek, beim Forsthaus nach N: Langenreiher Weg, nach W: Bültenkrugsweg (nördlich vom angestauten Zentralbereich „Großes Moor“ mit Kranich-Brutplatz), nach S: Wiemerskamper Weg, nach SW: Duvenstedter Triftweg, nach SO: Schäferkoppel, nach W: Herrenhausallee, vorbei an Staatsgut Wohldorfer Hof, nach SO: Holländerweg, vorbei an Wohldorfer Herrenhaus, wieder in den Wohldorfer Wald, nach S: Senatorenstieg, Überquerung der Ammersbek, vorbei am Bodenlehrpfad Wohldorfer Wald, nach O: Melhopweg, bis Kupferredder.

Hintergrund:

Wohldorfer Wald

  • https://de.wikipedia.org/wiki/Naturschutzgebiet_Wohldorfer_Wald: … im … Stadtteil Wohldorf-Ohlstedt … seit 1980 unter Naturschutz … älteste Forstrevier Hamburgs … seit 1770 gibt es hier Spazierwege … Endmoräne der Weichsel-Vereisung … hügelig, reich gegliedert und von Flüssen und Gewässern bestimmt … größte zusammenhängende Laubwald innerhalb der Hamburger Stadtgrenzen … In Mulden und Senken … Bruchwälder … Entlang der Ammersbek am nördlichen Rand des Gebietes … ein typischer Auwald … Der nordöstliche Teil ist eine Naturwaldzone … Die Totholzinseln liefern die Lebensgrundlage für mehr als die Hälfte der Waldtiere … Vielzahl … selten gewordener … Waldbewohner wie Uhu, Baumfalke, Eisvogel, Kolkrabe, Kammmolch und Fischotter
  • Lit.: Schmille, Kai (2011): Die hamburgischen Naturschutzgebiete. Edition Temmen, Bremen, S.285-291

Duvenstedter Brook

  • vgl. 20.4.2014
  • https://de.wikipedia.org/wiki/Naturschutzgebiet_Duvenstedter_Brook: Das Naturschutzgebiet Duvenstedter Brook … Wohldorf-Ohlstedt … deckungsgleich mit dem gleichnamigen FFH-Gebiet und dem gleichnamigen EU-Vogelschutzgebiet … das Mittelstück schon 1939 … unter Schutz gestellt. Heute bildet es zusammen mit den Naturschutzgebieten Wohldorfer Wald, Ammersbek-Hunnau und dem Klein-Hansdorfer Brook … einen Komplex von deutschlandweiter Bedeutung … Wiedervernässung der Moorflächen … schon 1980 brüteten dort die ersten Kraniche … jedes Frühjahr … ehrenamtliche Kranichwache … Seit 1987 … auch eine Kolonie bodenbrütender Graureiher … im September die Brunft der Rothirsche. Im Oktober/November die Brunft des Damwildes … entstand während der Weichsel-Eiszeit durch einen Eisstausee … Später … ein Abfluss über die Ammersbek ins Alstertal … Hamburg kaufte 1925 große Teile des Brookes, der damals noch im Kreis Stormarn lag. Der Rest gelangte mit dem Groß-Hamburg-Gesetz 1937 an die Hansestadt. In einen … eingezäunten Teil des Gebietes ließ in den 1930er-Jahren der NS-Gauleiter Karl Kaufmann … für seine private Jagd Rotwild aus den Karpaten einführen.
  • Lit.: Schmille, Kai (2011): Die hamburgischen Naturschutzgebiete. Edition Temmen, Bremen, S.102-119: … (p.103) Brook bedeutet Bruch = sumpfiger Wald … (p.104) Mindestens zehn Amphibienarten … (p.105) Zum neuen Symbol für den Duvenstedter Bruch ist der Kranich geworden … (p.107) … Abstimmungsprobleme … Naturschutzamt … Forstamt … Überbesatz an Rotwild … (p.110) … nach langem Ringen vor allem zwischen Naturschutz- und Forstamt … 1987 ein Pflege- und Entwicklungsplan beschlossen … (p.111) … Entkusselung (Entnahme aufwachsender Gehölze) … (p.113) Wiesenpflegekonzept … heute ca. 70 [Amphibien-]Laichgewässer … (p.115) … 1997 … Informationshaus … verlagert … (p.116) … zehn denkmalgeschützte Landarbeiterhäuser aus dem Jahr 1933

26 Feb 2021, ♣ HH: 2. Grüner Ring, Teil 07, Volkspark bis Teufelsbrück

26.2.2021, HH: 2. Grüner Ring, Teil 07, Volkspark bis Teufelsbrück

Heutige Radeltour: unser letzter Teilabschnitt des 2. Grünen Rings (geographischer Anschluss an 13.2.2021), nämlich: von Altonaer Volkspark bis Teufelsbrück, ca. 7.2 km des Ringes, identischer Rückweg, insgesamt ca. 14.4 km.

Details:

  • Stadtteil Bahrenfeld (Bezirk Altona): Max-Schmeling-Straße, Nordabschnitt des Altonaer Volksparks mit Dahliengarten, Stadionstraße, Querung der Luruper Hauptstraße, im N und W am DESY entlang, Eisenkrautweg, Querung der Osdorfer Landstraße
  • Stadtteil Osdorf: Querung der Heinrich-Plett-Straße, nach W, dann S, links vorbei am Ziegeleiteich, Querung des Hemmingstedter Wegs, Max-Emden-Weg (rechts vorbei am Botanischen Garten), Hesten, Ohnhorststraße
  • Stadtteil Groß Flottbek: Bahnstation Klein Flottbek: Unterquerung der Gleise
  • Stadtteil Nienstedten: Jürgensalle, Eduard-Franz-Pulvermann-Weg durch den Westerpark, Querung der Straße Quellental, entlang der Kleinen Flottbek [nicht zu verwechseln mit der „Flottbek“], durch Wesselhoeftpark und links vorbei an Wesselhoeftteich, Lünkenberg, Baron-Voght-Straße, Querung der Elbchaussee, Teufelsbrück [gehört t.w. zum Stadtteil Othmarschen]
  • Rückweg auf derselben Strecke.

Zuordnung zu den Stadtteilen und Bezirken: nach bester Kenntnis.

Hintergrund:

  • Altonaer Volkspark, https://de.wikipedia.org/wiki/Altonaer_Volkspark: Hamburgs größter öffentlicher Park … 1895 trat ein privates Komitee mit der Forderung an den Altonaer Magistrat heran, den eklatanten Freiflächenmangel im Interesse einer aktiven Gesundheitsfürsorge zu beheben: Das industriell geprägte Altona/Elbe war seinerzeit die neben Breslau dichtestbesiedelte Großstadt im Deutschen Reich … 1913 beschloss der Magistrat … die Anlage eines Kaiser-Wilhelm-Parks … Ferdinand Tutenberg … Gartenbaudirektor plante den Park in bewusster Abgrenzung von der verbreiteten Gartenbauschule … sollten die natürlichen Gegebenheiten und die darin vorgefundenen Materialien die Gestaltung bestimmen. 1914/15 begannen ca. 1.000 arbeitslose „Notstandsarbeiter“ mit der Herrichtung des Geländes … wesentliche Teile der … Anlage 1920 fertiggestellt … eingebettet in einen großflächigen Wald mit steilen Hügeln und tiefen Schluchten … Europas ältester Dahliengarten mit rund 40.000 Pflanzen … Schul-, Stauden- und Rosengarten, … mehrere Aussichtspunkte … Schleswig-Holstein-Modell … Vielzahl von Waldvögeln, wie Habicht, Sperber, Waldkauz, Waldohreule … und als Seltenheit der Baumfalke … seit den 1970er Jahren … der Park mehr und mehr von den umliegenden Stadtteilen abgeschnitten … Insbesondere seit der Jahrtausendwende wirken … große, asphaltierte Verkehrsflächen tief in die Erholungsflächen hinein …
  • Deutsches Elektronen-Synchrotron (DESY), https://de.wikipedia.org/wiki/Deutsches_Elektronen-Synchrotron: Forschungszentrum für naturwissenschaftliche Grundlagenforschung mit Sitz in Hamburg und Zeuthen [Brandenburg] … vier Forschungsschwerpunkte: • Entwicklung, Bau und Betrieb von Teilchenbeschleunigern, • Teilchenphysik, • …, • Forschung mit Photonen … Stiftung bürgerlichen Rechts … Gegründet … 1959 … Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren … Über 3000 Wissenschaftler aus über 45 Nationen nutzen die … Anlagen …
  • Teufelsbrück, https://de.wikipedia.org/wiki/Teufelsbr%C3%BCck: Mündungsbereich des Baches Flottbek in die Elbe … am Südrand des Jenischparks … bezeichnete eine Brücke der Elbchaussee. Der Name ist inzwischen auch auf den Anleger der Elbfähren und den kleinen Yachthafen übergegangen …
  • Botanischer Garten, https://de.wikipedia.org/wiki/Loki-Schmidt-Garten: Loki-Schmidt-Garten … beim Biozentrum der Universität Hamburg … Bis 2012 hieß er Neuer Botanischer Garten … 1821 … gegründet … Bis in die 1970er-Jahre lag der Garten ausschließlich in den Hamburger Wallanlagen auf dem Gelände des heutigen Parks Planten un Blomen … Neuaufbau … in starkem Maße durch die drei Internationalen Gartenbauausstellungen (IGA) der Jahre 1953, 1963 und 1973 geprägt … Im Rahmen der IGA 1963 wurden …die … Tropengewächshäuser errichtet …Der Bau des Neuen Botanischen Gartens begann 1971 … in verschiedene Artenschutzprojekte integriert … Bereich PflanzensystematikPflanzengeographiePflanze und Mensch