21-22 Sep 2022, Lüneburger Heide: Oberhaverbeck und Wilseder Berg (Landkreis Heidekreis)

21-22.9.2022, Lüneburger Heide: Oberhaverbeck und Wilseder Berg (Landkreis Heidekreis)

Kombinierte Rad-/Fußwanderung Oberhaverbeck – Wilsede – Wilseder Berg – Wilsede – Sellhorn – Oberhaverbecker Holz – Oberhaverbeck


Haverbeck, https://de.wikipedia.org/wiki/Haverbeck_(Bispingen): … Ortsteil der Gemeinde Bispingen im Landkreis Heidekreis … archäologische Fundstücke aus der frühen Mittelsteinzeit … – Oberhaverbeck, mit Stimbekhof, www.stimbekhof.de/

Wilseder Berg, https://de.wikipedia.org/wiki/Wilseder_Berg: … nahe Wilsede … mit 169, m … die höchste Erhebung in der Lüneburger Heide … Entstanden … während … der Saaleeiszeit … Teil einer Endmoräne … Der Berg hat … einen flachen Gipfel. An den Rändern … vielgestaltig ausgeprägt mit Mulden, Tälern und kleinen Schluchten … Die Böden der Umgegend bestehen aus … kiesig-sandigen Böden mit Ortsteinschichten. Darauf liegen offene Sandflächen, großflächige Heidegebiete und weitläufige Nadelwälder … Heideflächen … von Heidschnucken beweidet … Am Wilseder Berg liegt eine Wasserscheide. Hier treten die Quellbäche mehrerer Flüsse aus, wie die von Este, Luhe, Wümme … Einige der Gewässer leiten zum Flusssystem der Weser, andere zur Elbe ab …

Lüneburger Heide, https://de.wikipedia.org/wiki/L%C3%BCneburger_Heide: … überwiegend flachwellige Heide-, Geest- und Waldlandschaft im Nordosten Niedersachsens … umfasst den Hauptteil des früheren Fürstentums Lüneburg … weiträumige Heideflächen … bedeckten bis zum Beginn des 19. Jahrhunderts weite Teile Norddeutschlands … inzwischen außerhalb der Lüneburger Heide fast vollständig verschwunden … seit der Jungsteinzeit durch Überweidung der ehemals weit verbreiteten Wälder auf unfruchtbaren Sandböden … entstanden. Die … Reste dieser historischen Kulturlandschaft werden vor allem durch die Beweidung mit Heidschnucken offengehalten … liegt zwischen der Elbe im Nordosten und der Aller im Südwesten … Biogeographisch gehört die Lüneburger Heide zum östlichsten Rand der Atlantischen Region … Hohe Heide … Staffel von Endmoränen des Inlandeises der Saale-Eiszeit (230.000–130.000 Jahre vor heute) mit dem Wilseder Berg als Zentrum … Südheide … ausgedehnte, wellig bis sanft hügelige Sanderflächen, Grundmoränenplatten und Endmoränenreste älterer Eiszeiten … Ostheide … von zahlreichen Endmoränen durchzogene Ostheide … von Lüneburg bis nördlich von Wolfsburg. Teilweise … intensiv landwirtschaftlich genutzt. Die nördlichen Teile, die … Göhrde und der stark kuppige Drawehn … größtenteils bewaldet … Uelzener und Bevenser BeckenLuheheide … Die Heide wird von ihren Flüssen entweder nach Norden zur Elbe hin entwässert oder nach Süden zur Aller hin … 2012 bewarb sich der Verein Naturschutzpark [VNP] um Aufnahme der Lüneburger Heide als Kulturlandschaft in die deutsche Tentativliste … als UNESCO-Welterbestätte. Eine Expertenkommission … lehnte die Kandidatur ab … stattdessen … einen … seriellen Antrag gemeinsam mit anderen „agro-pastoralen“ Orten zu stellen … Die Bewerbung soll gemeinsam mit anderen Organisationen in europäischen Heide-Weidelandschaften in Frankreich, Norwegen und Portugal erfolgen …

Nachtrag:

  • Landkreis Heidekreis, https://de.wikipedia.org/wiki/Landkreis_Heidekreis: … Niedersachsen … Kreisstadt ist Bad Fallingbostel, die einwohnerstärksten Städte sind Walsrode und Soltau … Landschaftlich … durch die Lüneburger Heide geprägt, der Südwesten auch durch das Aller-Urstromtal. Der größte Teil des Kreisgebietes gehört zur Südheide, nur der Nordosten hat Anteil an der Hohen Heide und am Naturpark Lüneburger Heide. Dort entspringt die Böhme, deren gewundenes Tal in etwa mit der Längsachse des Kreisgebietes zusammenfällt … südöstlich erhebt sich das stark reliefierte Hochgebiet der Falkenberg-Endmoräne, die fast ganz im Truppenübungsplatz Bergen liegt … Der Landkreis gehört zu den Metropolregionen Hamburg und Hannover-Braunschweig-Göttingen-Wolfsburg … Die weitaus größten Flüsse … die Aller und die Leine … Historische Stätten: die Sieben Steinhäuser – Großsteingräber aus der Zeit von 3500 bis 2800 v. Chr.; Schloss Ahlden – Wasserschloss an der Aller von 1549 …

17 Sep 2022, Hamburger Dachtage

17.9.2022, Hamburger Dachtage

16.-18.9.2022: Hamburger Dachtage, www.hamburgerdachtage.de/: Das erste Hamburger Dachfestival ist eine Initiative von obenstadt, um auf das vielfältige Potential von Dachnutzungen … aufmerksam zu machen … Das Dach des Jupiters, des ehemaligen Karstadt Sport Gebäudes in der Mönckebergstraße … ist die zentrale Anlaufstelle … obenstadt/ Hamburger Dachtage wird von der Behörde für Umwelt, Klima, Energie und Agrarwirtschaft und der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen unterstützt … Hamburg hat rund 7.000 ha Dachfläche, dies entspricht etwa einem Zehntel der Hamburger Landesfläche … mehr als die Hälfte flach bzw. flach geneigt. Davon sind bisher nur ca. 4% begrünt … nur ein Bruchteil wird als Lebensraum für Menschen genutzt … innovative Ansätze zur Nutzung der Dachfläche von Schulen bietet bereits die Katharinenschule in der HafenCity …


Vgl. Der Spiegel 36 (2.9.2022): Neue Auswertung – Hamburg baut die wenigsten Solardächer. www.spiegel.de/wirtschaft/hamburg-baut-die-wenigsten-solardaecher-a-e5dd8112-1578-4e47-8f14-17834c9558e3

14 Sep 2022, HH-Radrunde, Teil 02: Aumühle bis Bargteheide (Kreise Herzogtum Lauenburg und Stormarn)

14.9.2022, Hamburger Radrunde, Teilstrecke 02: Aumühle bis Bargteheide (Kreise Herzogtum Lauenburg und Stormarn)

Zur „Hamburger Radrunde“: siehe 25.8.2022.

Radeltour am 14.9.22: Hinfahrt zum Hbf.; per S-Bahn (Linie 21) nach Aumühle; ca. 50 km auf der Strecke der Radrunde; von Bargteheide per Regionalbahn nach Hbf.; Rückfahrt vom Hbf. (Tagesstrecke ca. 60 km). – Route und Aufzeichnung: Komoot.

Route:

  • Sachsenwald, https://de.wikipedia.org/wiki/Sachsenwald: … Schleswig-Holsteins größtes zusammenhängendes Waldgebiet … dem Amt Hohe Elbgeest zugehöriges gemeindefreies Gebiet … Kreis Herzogtum Lauenburg … Revier Aumühle (Westen), Revier Wohltorf (Süden), Revier Stangenteich (Osten) … Durch den Sachsenwald fließt in ostwestlicher Richtung die Schwarze Au … Entlang der nordwestlichen Grenze des Gebiets fließt die Bille … Es findet sich noch ein seltener Bestand eines Eichen-Hutewaldes … gesamte Tal der Bille ist Naturschutzgebiet und als FFH-Gebiet gemeldet … Der Sachsenwald ist der Rest eines riesigen Urwaldes, … vorwiegend aus Eichen und Buchen, der sich von der Ostsee bis nach Niedersachsen erstreckte … Kaiser Wilhelm I. schenkte Otto von Bismarck … 1871 den Sachsenwald in Anerkennung seiner Verdienste um die Reichsgründung …
  • Sachsenwaldstraße; Rotenbek; Kuddewörde; Bille; Auf dem Hohenfelder Damm in die Hahnheide, bei Trittau, https://de.wikipedia.org/wiki/Trittau: …Gemeinde im Kreis Stormarn in Schleswig-Holstein … liegt im Stormarner Endmoränengebiet … bewegte Topographie … Höchste Erhebung ist der Kleine Hahnheider Berg mit 101,1 m ü. NHN … Trittau und die Hahnheide waren zu Beginn des 20. Jahrhunderts als Luftkurort ein beliebtes Ausflugsziel …
  • Hahnheide, https://de.wikipedia.org/wiki/Hahnheide: leicht hügelige Waldlandschaft im Osten der Gemeinde Trittau (Kreis Stormarn) … im Naturraum Stormarner Endmoräne … Name bedeutet „Hohe Heide“ … Große Hahnheider Berg (99 m ü. NN) … hölzerner Aussichtsturm … mit einer Höhe von 27 m … Höchste Erhebung ist … der Kleine [!] Hahnheider Berg … mit 100,1 m ü. NN … Die im 18. Jahrhundert angelegte Straße … von Trittau nach Hohenfelde besteht aus einem gepflasterten Teil auf der einen Seite und einem unbefestigten sogenannten Sommerweg auf der anderen Seite … unter Denkmalschutz … 2018 wurde durch … Robert Habeck die Naturschutzgebietsverordnung novelliert … mehrere Teilflächen des Waldnaturschutzgebietes als Naturwaldzelle ausgewiesen … nur noch die nicht standortheimischen Nadelbäume werden entnommen …

Holzdörfer, https://de.wikipedia.org/wiki/Holzd%C3%B6rfer: Der Begriff … bezeichnete 17 Dörfer im heutigen Kreis Stormarn … … die Bauern dieser Dörfer … Sonderrechte in der Waldnutzung besaßen. Neben der normalen Waldnutzung in der Hahnheide und angrenzenden Wäldern …, vorwiegend Schweinemast, Waldweide und Köhlerei, konnten die Bauern alle drei Jahre … Nutz- und Radholz beanspruchen … Über die Einhaltung der Waldrechte und -pflichten wachten vier Holzvögte … Bei den 17 Holzdörfern handelte es sich um: …, Grande, Grönwohld, Großensee, Hamfelde, … Lütjensee, … Trittau …

Nachtrag:

  • Kreis Stormarn, https://de.wikipedia.org/wiki/Kreis_Stormarn: … einer der sechs nördlichen Randkreise in Schleswig-Holstein, die zusammen mit den acht südlichen Randkreisen in Niedersachsen, den zwei östlichen Randkreisen in Mecklenburg-Vorpommern und der Hansestadt Hamburg die Metropolregion Hamburg bilden … höchste Erhebung Stormarns ist der Kleine Hahnheider Berg mit 100 m ü. NHN … Einwohner wurden schon im 11. Jahrhundert als Stormarii … bezeichnet … Bis etwa 600 wurde Stormarn von Sachsen besiedelt, die Ostgrenze Stormarns zum heutigen Kreis Herzogtum Lauenburg stimmt in etwa mit der historischen Grenze zwischen Sachsen und Wenden der damaligen Zeit überein. Um 810 ließ Kaiser Karl der Große den Limes Saxoniae (auch Sachsenwall …) durch Stormarn bauen; Reste einer Ringwallanlage … heute noch bei der Nütschauer Schanze … 1996 … Europas größter Obst- und Gehölzlehrpfad auf einer Länge von 4 km zwischen Grabau und Blumendorf bei Bad Oldesloe eingerichtet … Baudenkmäler … Schloss Ahrensburg, Schloss Reinbek, Herrenhaus Nütschau …
  • Kreis Herzogtum Lauenburg, https://de.wikipedia.org/wiki/Kreis_Herzogtum_Lauenburg: … gehört zur Metropolregion Hamburg … enthält mit dem Sachsenwald das größte zusammenhängende Waldgebiet Schleswig-Holsteins und mit dem Naturpark Lauenburgische Seen einen der ältesten Naturparks in Schleswig-Holstein … Seit dem 14. Jahrhundert … ein Herzogtum … Verwaltungssitz … ist Ratzeburg, die größte Stadt ist Geesthacht … In Nord-Süd-Richtung verlief hier im Frühmittelalter der Limes Saxoniae als Schutzstreifen des Sächsischen Reiches vor den Slawen … Naturpark Lauenburgische Seen … Im Landkreis … 29 ausgewiesene Naturschutzgebiete …

11 Sep 2022, Historische Barkassenfahrt zum Harburger Binnenhafen

11.9.2022, Historische Barkassenfahrt zum Harburger Binnenhafen

Im Rahmen der Tage des offenen Denkmals: Barkassenfahrt mit „Hansa III“ vom Ponton Hohe Brücke 2 (Binnenhafen, nahe dem Mäuseturm) zum Kanalplatz, Harburger Binnenhafen. Motto: „Barkassenfahrt wie vor 100 Jahren“. Organisator: Museumshafen Harburg e.V.

Route:

  • (Hamburger) Binnenhafen
  • Norderelbe
  • Vorbei an Blohm + Voss / Werfthafen
  • Vorhafen mit Containerterminal Tollerort, https://de.wikipedia.org/wiki/Containerterminal_Tollerort: der kleinste der vier Containerterminals im Hamburger Hafen … liegt am Tollerort in Hamburg-Steinwerder östlich der Einmündung des Köhlbrands in die Norderelbe … Betrieb … manuell durchgeführt …
  • Roßhafen
  • Köhlbrand, https://de.wikipedia.org/wiki/K%C3%B6hlbrand: ein Mündungsarm der Süderelbe in die Norderelbe … die Hauptzufahrt zu den Harburger Häfen und zum Containerterminal Altenwerder … Bestandteil der Bundeswasserstraße Elbe … Der Köhlbrand entstand im Laufe des 14. und 15. Jahrhunderts, als nach schweren Sturmfluten die Elbinsel Gorieswerder in mehrere Inseln getrennt wurde. An seinen Ufern wurde Holzkohle gebrannt, die … an die Schiffer verkauft wurde (daher der Name Köhlbrand) …
  • Köhlbrandbrücke
  • Süderelbe mit Containerterminal Altenwerder, https://de.wikipedia.org/wiki/Containerterminal_Altenwerder: … mit dem 1.400 Meter langen Ballinkai im Stadtteil Altenwerder … seit seiner Eröffnung … 2002 einer der weltweit modernsten Containerterminals … befindet sich am Köhlbrand … zwischen Kattwyk-Brücke und Köhlbrandbrücke … eigenen Containerbahnhof … Auf neun parallelen, je 700 Meter langen Gleisen werden Ganzzüge von vier Portalkränen mit Drehwerkkatzen abgefertigt …
  • Kattwykbrücken
  • Kohlekraftwerk Moorburg
  • Vorbei an Harburger Seehäfen 4 bis 1
  • Harburger Hafenschleuse
  • Harburger Binnenhafen: durch Verkehrshafen zum Anleger Kanalplatz.

Im Harburger Binnenhafen:

  • Ehem. Seenotrettungskreuzer Theodor Heuss, jetzt THeuss (aktuell zum Kauf angeboten), https://de.wikipedia.org/wiki/23,2-Meter-Klasse_der_DGzRS: Die 23,2-Meter-Klasse war eine Serie von vier Seenotkreuzern der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) … in den Jahren 1957 bis 1960 von der Schiffs- und Bootswerft Schweers in Bardenfleth sowie von Abeking & Rasmussen in Lemwerder gebaut … in den 1980er-Jahren außer Dienst gestellt … Typschiff … der Kreuzer Theodor Heuss … die weltweit erste Klasse moderner Seenotrettungskreuzer mit neuartigem Antriebs- und Tochterboot-Konzept … – www.smc-seestern.de/Seiten%20Schiffe/Galerie%20Schlepper/theodor_heuss.htm: … 2015/16 … in Finkenwerder renoviert … 2016 unter neuem Namen THeuss …
  • Gelber Liebherr-Portaldrehkran; Denkmalstiftung: „Der Liebherr-Portalkran von 1972 (10t Nutzlast) symbolisiert die industriell-gewerbliche Epoche der etwa 1000-jährigen Geschichte des Harburger Binnenhafens.“

Museumshafen Harburg e.V., https://muhahar.de/: „Wir geben historischen Schiffen aus der Region eine Heimat und halten unsere beiden Hafenkräne funktionstüchtig.“ – https://muhahar.de/events/barkassenshuttle: Strecke, die seit den 1860er Jahren für gut 100 Jahre mit Dampffähren betrieben wurde [modifiziert]

Tage des offenen Denkmals, 9.-11.9.2022, www.denkmalstiftung.de/index.php?pg=denkmaltag&me1=216&hl=de.

10 Sep 2022, Hummelsee & Wittmoor (Kreise Segeberg und Stormarn)

10.9.2022, Hummelsee & Wittmoor (Kreise Segeberg und Stormarn)

Radeltour: Langenhorn – Raakmoor – Hummelsee mit Müllberg Hummelsbüttel – Hummelsbütteler Moore – Kupferteichweg – (Nahe der Mellingbek) – Am Moor – Wittmoor (Kreis Segeberg, Kreis Stormarn) – Wittmorer See – Am Wittmoor, bis Gedenkstein KZ Wittmoor – Meesterbrooksweg (Duvenstedt) – Lohe – Wulksfelder Damm – Gut Wulksfelde – und zurück nach Langenhorn.

Hummelsee, https://de.wikipedia.org/wiki/Hummelsee_(Hamburg): … ungefähr acht Hektar großer und bis zu neun Meter tiefer See … im Stadtteil Hummelsbüttel … Entstanden … 1982 … In den 1960er Jahren wurde in der Hummelsbüttler Feldmark eine Sand- und Kiesgrube angelegt … Nach dem Ende der Ausbaggerung wurden die Gruben verfüllt, d. h. als Deponie genutzt …

Wittmoor, https://de.wikipedia.org/wiki/Naturschutzgebiet_Wittmoor: … (niederdeutsch für weißes Moor) … in den Stadtteilen Duvenstedt und Lemsahl-Mellingstedt … Hochmoor erstreckt sich bis nach Glashütte, einem Ortsteil Norderstedts in Schleswig-Holstein … wurde bis 1958 zur Torfgewinnung genutzt, seit … 1978 … Naturschutzgebiet … Auf dem Damm der alten Lorenbahn führt ein Wanderweg durch das renaturierte und aufgestaute Hochmoor … frühgeschichtliche Bohlendämme … Renaturierung … Die mittlerweile verbreiteten Birken starben ab, und die Moorentwicklung begann erneut … Quer über das Wittmoor führten mindestens zwei Bohlenwege als frühgeschichtliche Verkehrswege …, der ältere Weg datiert um das Jahr 330 n. Chr. und der zweite, etwa 500 m nördlich liegende in das 7. Jahrhundert. Von April bis Oktober 1933 befand sich im Wittmoor eines der ersten nationalsozialistischen Konzentrationslager …

Lit.: Schmille, Kai (2011): Die hamburgischen Naturschutzgebiete. Edition Temmen, Bremen, S.279-283: „… vor ca. 7000 Jahren eine baumlose Moorfläche … In er Bronzezeit (ca. 2200 bis 1200 v.Chr.) … durch zwei Bohlenwege aus Eichenholz passierbar gemacht worden … zentrale Moorteil in den Kreisen Stormarn und Segeberg … Anstaumaßnahmen des mooreigenen Regenwassers … Tendenz zum Aufwachsen eines Birkenwaldes … Am Beginn der Regeneration … stand 1978 der Anstau der großen, mittig gelegenene Flächen … Birken … als Totholz stehen geblieben … Unterschiedliche Versuche der Heidepflege … Moorschnuckenbeweidung keinen Einfluss auf die Heideregeneration hat … hingegen das Abplaggen … gute Besenheidebestände mit vielen begleitenden Pflanzenarten und artenreichen Sandinsektenvorkommen erzeugt …“