3 Mar 2016, Hamburg: Goldbekhaus community centre / Das Goldbekhaus

Cultural community centre, located at the former site of chemical plant Schülke & Mayr (cf. below) / Stadtteilkulturzentrum, auf dem ehemaligen Geländer der Chemiefabrik Schülke & Mayr (s.u.), Moorfuhrtweg 9, Hamburg-Winterhude

History of the community centre / Geschichte des Stadtteilzentrums (www.goldbekhaus.de/goldbekhaus/geschichte.php):

In the early 1970s, persons engaged in local politics began to develop ideas concerning a cultural community centre and to provide activities hosted by a variety of institutions. From the mid-1970s, there were four associations which later merged into what came to be the umbrella association (Trägerverein Goldbekhaus): sports club, cultural initiative, leisure centre, and international meeting point / Anfang der 1970er Jahre entstanden „in einem Kreis kommunalpolitisch engagierter Menschen“ Ideen für ein Stadtteilkulturzentrum sowie erste Angebote, die in den Räumen anderer Einrichtungen und Initiativen stattfanden. Es kooperierten ab Mitte der 1970er Jahre vier Vereine, die sich später in einem Dachverband – dem späteren Trägerverein Goldbekhaus e.V. – zusammenschlossen: Sportverein Goldbekhaus, Kulturinitiative Goldbekhaus, Freizeitzentrum Goldbekhaus und Internationaler Treffpunkt Winterhude.

The Hamburg Senate supported the project via an urban district cultural program. In September 1981, the Trägerverein Goldbekhaus launched operations / Das Projekt wurde vom Hamburger Senat in die Förderkonzeption für Stadtteilkultur aufgenommen. Im September 1981 startete der Trägerverein Goldbekhaus den Betrieb.

Todays program includes communication, encounter, culture, creativity and physical activity / Heutige Angebote betreffen u.a. Kommunikation, Begegnung, Kultur, Kreativität und Bewegung:

  • „Refugees mit uns – Wir im Quartier Winterhude“
  • „All inclusive“ [Spielerisch Grenzen überwinden – Teilhabe für alle], gefördert durch die Aktion Mensch; mit Angeboten in den Bereichen Sport, Social Media
  • Amateurs performing  dance theater, musicals / Nischengold: professionell geleitete künstlerische Prozesse, in denen Amateure eine öffentlich präsentierte Produktion entwickeln, z.B. Tanztheater, Cross-Over/Performance, Musical/Chor
  • Stand up paddling / SUPKultur: Stehpaddeln
  • Children / Kinder-Projekte, u.a. zu Umweltschutz, Drachenbau
  • Networking schools and culture / Schukula.de: „Schule und Kultur vernetzt“ in Winterhude; Projekte, Workshops, Kurse
  • Theater / Theatergruppe „allusion“, Altentheatergruppe „Die Herbst-Zeitlosen“, Kindertheater
  • Concerts / Konzerte, darunter Weltmusik-Festival „creole Nord“
  • Comedy / Hamburger Comedy Pokal (jährlich); „Rampenfieber Reloaded“
  • Narrative art / Erzählkunstreihe „Die Wortlichter“
  • Flea markets / Indoor- und Outdoor-Flohmärkte
  • [Fotografic] District documentation / [Fotografische] Stadtteildokumentation; hierzu stadtteildoku.de: Bühnenfotos (Festivals, Theater, Musik), Stadtteilfotos (Stolpersteine; Verkehrte Welt; Winterhude 1986; Winterhude im Wandel)
  • “Health and relaxation” classes / Kurse „Gesundheit und Entspannung“, z.B. Yoga, Pilates, Qigong, Wirbelsäulen Wellness
  • “Word + Colour” classes / Kurse „Wort + Farbe“, z.B. Drawing, water colors, oil painting / Zeichnen, Aquarellmalen, Ölmalen; Nachbarschaftscafé, Nachbarschaftsgruppe

Extensive Cooperations with artists, schools, initiatives, foundations, governmental agencies, adventure playground, public library, Kampnagel culture centre, planetarium, Stadtpark association, Bürgerverein / Umfangreiche Kooperationen mit mit KünstlerInnen, Schulen, Initiativen, Stiftungen, Ämtern, Bauspielplatz, Bücherhalle, Kampnagel, Planetarium, Stadtparkverein, Bürgerverein.

On the occasion of the 35th anniversary 1981/2016, the Goldbekhaus invites 35 (artistic etc.) projects to use a free space (Freiraum) there for any type of physical or virtual performance / Anlässlich des 35jährigen Jubiläums 1981/2016 bietet das Goldbekhaus 35 (künstlerischen etc.) Projekten die Möglichkeit an, einen Frei-/Möglichkeitsraum zu bespielen. Zum Bewerbungsverfahren: www.goldbekhaus.de/Marken/Freiraeume

Prehistory / Vorgeschichte

The Schülke & Mayr company was founded in 1889 (location: Moorfurthweg 9). Based on an expertise conducted by Robert Koch, the company acquired the world patent for producing Lysol. This disinfectant played a crucial role for overseas colonization and for combating the cholera epidemic in Hamburg 1892. In 1913, the brand name Sagrotan was introduced. The company operated in this same location until 1963 / Die 1889 gegründete Firma Schülke & Mayr (damals Moorfuhrtweg 9) erwarb noch im Gründungsjahr – nach Prüfung durch Robert Koch – das Weltpatent für die Herstellung des Desinfektionsmittels Lysol. Dieses spielte eine wichtige Rolle für die Kolonialisierung in Übersee und für die Bekämpfung der Choleraepidemie in Hamburg 1892. 1913 wurde der Markenname Sagrotan eingeführt. Die Firma produzierte bis 1963 am selben Standort.

In 1961, the City of Hamburg bought the estate and leased the buildings to handicraft businesses and artists. In 1980/1981, the community center Goldbekhaus was established in the Northern wing and the former administrative building / Die Stadt Hamburg kaufte 1961 das Gelände und vermietete die Gebäude an kleine Handwerksbetriebe und Künstler. 1980/1981 entstand im Nordflügel und im ehemaligen Verwaltungsgebäude der Fabrik das Stadtteilzentrum Goldbekhaus.

In 1985, aromatic hydrocarbons (phenols, cresols, and xylenols) were discovered in the soil. For remediation, using a modified soilcrete procedure with more than 1,100 drilling columns, contaminated soil was replaced by soil binder in 1992-1993. More than 23.000 m³ soil suspension were removed / 1985 wurden aromatische Kohlenwasserstoffe (Phenole, Kresole und Xylenole) im Boden festgestellt. Zur Sanierung wurde im Rahmen eines modifizierten Soilcrete-Verfahrens 1992-1993 in mehr als 1.100 Bohrsäulen kontaminierter Boden gegen Bodenmörtel ausgetauscht. Mehr als 23.000 m³ Bodensuspension wurden abtransportiert.

When restoring the courtyard as well as the supply and disposal (pipe-)lines, conspicuos soil was encountered once more (low-level  contamination with polycyclic aromatic hydrocarbons, PAH). Then, 144 m³ of soil were removed /  Bei Wiederherstellung der Hoffläche sowie der Ver- und Entsorgungsleitungen wurde im westlichen Bereich der Hoffläche erneut auffälliger Boden angetroffen (geringe Belastung hauptsächlich durch Polyzyklische Aromatische Kohlenwasserstoffe, PAK). Insgesamt 144 m³ wurden abtransportiert.

The restauration of the courtyard was completed in May 1995. Overall cost was about € 15 million / Die Wiederherstellung der Hoffläche war dann im Mai 1995 abgeschlossen. Gesamtkosten ca. 15 Mio. €.