26 Feb 02016, The Utrecht Letters – A social sculpture

Beginning in the cobblestones of the Oudegracht street in Utrecht, there is an emergent „endless poem”, visualizing the passing of time and the reality of the future. This is meant to benefit future people by evoking civilizations’ growth of knowledge and the dependency of future inhabitants on the actions of contemporaries / In den Pflastersteinen der Straße Oudegracht beginnend, entsteht in Utrecht ein “unendliches Gedicht”, um das Verstreichen der Zeit und den Realcharakter der Zukunft zu visualisieren. Zum Nutzen künftiger Generationen sollen hiermit der zivilisatorische Wissenszuwachs und die Abhängigkeit künftiger von den Aktionen heutiger BewohnerInnen belegt werden.

Members of the Utrecht guild of poets take turns to extend the poem. An average sentence takes several years to be published. Stones with year numbers mark the planned route; they turn the line of letters into a meter of time. If continued for long enough, the line will draw the letters U and T on the map of the city / Utrechter DichterInnen wechseln sich ab bei der Fortentwicklung dieses Gedichtes. Jeder einzelne Satz erfordert im Mittel mehrere Jahre. Pflastersteine mit Jahreszahlen markieren den vorgesehenen Weg und lassen ein Zeitzählwerk entstehen. Falls genügend lange fortgesetzt, wird die Reihung der Steine die Buchstaben U und T auf den Stadtplan zeichnen.

Since 2012, every Saturday at 13:00h, a paviour adds the next letter. To predate the beginning of the poem to 1 Jan 2000, the city works department had laid 648 stones into the street. The project is managed by the not-for-profit foundation (Stichting) “Letters van Utrecht”. Citizens who sponsor the creation of a letter can have a name or dedication engraved into the side of the cobblestone and included in a website / Seit 2012 fügt an jedem Samstag um 13h ein Steinsetzer den nächsten Buchstaben hinzu. Um den Anfang des Gedichtes auf den 1.1.2000 rückzudatieren, wurden von Seiten der Stadt 648 Pflastersteine verlegt. Das Projekt wird von einer gemeinnützigen Stiftung koordiniert. Bürgerinnen, die für einen Buchstaben spenden, können einen Namen oder eine Widmung auf der Unterseite des Steines und im Internet eintragen lassen.


The concept is inspired by the 10,000 Year Clock of the Long Now. The Long Now Foundation (co-chairs of the Boards of directors: Danny Hillis, Stewart Brand) contributed the cobblestone nr. 1 (letter “J”) which stems from the Sierra Diablo Mountain Range in Texas where the 10,000 Year Clock is being built. To underline the long-range perspective, the project asserts we are in the year “02016”  / Das Konzept ist inspiriert durch die 10,000-Jahre-Uhr des Langen Jetzt. Die Long Now Foundation (mit Danny Hillis und Stewart Brand als Co-Chairs des Direktoriums) steuerte den Pflasterstein Nr. 1 bei (Buchstabe „J“), der aus der Sierra Diablo Mountain Range in Texas stammt, wo die 10,000-Jahre-Uhr entsteht. Um die Langzeitperspektive zu unterstreichen, sieht das Projekt uns gegenwärtig im Jahre “02016”.

The Utrecht Letters, just as The Clock of the Long Now, Beuys’ 7000 Oaks (Documenta 7, 1982) and On Kawara’s One Million Years [Past] and One Million Years [Future] (Documenta 11, in 2002), can be seen as examples of “social sculptures” following an extended concept of art as advocated by Joseph Beuys / Die Utrechter Stein-Buchstaben, ebenso wie die Uhr des Langen Jetzt, Beuys‘ 7000 Eichen (Documenta 7, 1982) und On Kawaras One Million Years [Past] und One Million Years [Future] (Documenta 11, 2002) lassen sich interpretieren als Beispiele „Sozialer Plastik“ im Sinne des Beuysschen erweiterten Kunstkonzeptes.