6 Sep 2019, Kafkas Prag

6.9.2019 Kafkas Prag

Franz Kafka, 1883–1924, https://de.wikipedia.org/wiki/Franz_Kafka. Prager Ortsauswahl:

  • Geburtshaus, Námestí Franze Kafky / Franz-Kafka-Platz 5/27, FK-Gedenkbüste
  • Haus „Minute“, Malé námestí, mit Sgrafitti der Renaissance; die Familie lebte hier 1889-92
  • Karolinum – Karlsuniversität, die älteste Hochschule Mitteleuropas
  • Assicurazioni Generali, Václavské námestí 19/832: 1907-08 Kafkas erster Arbeitgeber
  • Haus zum Einhorn, Staromestské námestí, 17/551
  • Oppelt-Haus, Staromestské námestí 5 /934, FK lebte hier bei den Eltern zwischen 1913 und 1914
  • Goldenes Gässchen (Prager Burg), Zlatá ulicka 22, hier arbeitete FK literarisch

Franz Kafka Museum, https://kafkamuseum.cz/de/.

Lit.:

  • Salfellner, H. (2007): Franz Kafka und Prag. Vitalis Verlag [Prag]
  • Veselá, Gabriela (1991): Franz Kafka a Praha / Prag / Prague / Praha. Ctibor Rybár Verlag, Prag
  • Fiala, Milos; Pytlík, Radko (1991): Franz Kafka – Exposition [Katalog]. Propagacni tvorba, Prag
  • Franz Kafka Museum (2011): Franz Kafkas Prag (Faltblatt).

4-5 Sep 2019, Jüdisches Prag

4.-5.9.2019 Jüdisches Prag

Josefstadt (Josefov), https://de.wikivoyage.org/wiki/Prag/Josefstadt: … im Norden der Altstadt … In dem ehemaligen Ghetto … bedeutende Zeugnisse des jüdischen Lebens in der Stadt Prag … Die jüdische Gemeinde in Prag gilt als eine der ältesten … jüdischen Gemeinden in Mitteleuropa … bereits im 10. Jh. bezeugt. Während der Kreuzzüge kommt es 1096 zu Ausschreitungen gegen die Prager Juden, die als “Mörder des Heilands” bezeichnet werden … Im Mittelalter wurden Juden häufig zwangskonvertiert, in ihren Rechten beschränkt und das Ghetto errichtet. Unter der Herrschaft von Karl IV. und Wenzel IV. zu Ende des 14. Jh. erhielt die jüdische Gemeinde eine gewisse Autonomie … Zu Beginn des 18. Jh. war ein Viertel der Prager Bevölkerung Juden. Das Toleranzedikt von Joseph II. garantierte die Religionsfreiheit. So wurde der Stadtteil nach Joseph II. Josefov (Josefstadt) genannt. 1849 wurde den Juden die bügerlichen Rechte zugestanden, 1852 wurde das Ghetto aufgelöst. In der Folge verließen zahlreiche wohlhabende Juden das Ghetto … um … 1900 wurde ein Großteil der alten Häuser abgerissen und ersetzt durch neue Gebäude, ihre Jugendstilfassaden dominieren heute das Bild dieses Stadtteils … Bedeutende Dichter des 20. Jh., wie Franz Kafka, Max Brod und Franz Werfel entstammten der jüdischen Gemeinde.

  • Staronová synagóga (Altneusynagoge)
  • Klausová synagóga (Klausensynagoge) … am Eingang zum alten jüdischen Friedhof
  • Spanelská synagóga (Spanische Synagoge)
  • Stary zidovsky hrbitov (Alter jüdischer Friedhof) … in der 1.Hälfte des 15.Jh. gegründet … gilt als der älteste erhaltene jüdische Friedhof Europas … letzte Begräbnis … hier 1787 … enthält mehr als 12.000 Grabsteine. Tatsächlich befinden sich hier aber wesentlich mehr Gräber. Da die Gräber nach jüdischem Gesetz nicht aufgelöst werden dürfen, wurden immer wieder neue Lagen von Erde aufgeschüttet … bekannteste Persönlichkeit … Juddah Loew ben Bazael, bekannt als Rabbi Loew, der mit der Legende vom Golem im Verbindung gebracht wird und 1609 gestorben ist … Die 8 Zeremonienhalle wurde um 1911 im Stil der Romanik erbaut, diente für religiöse Zeremonien. Sie wurde hauptsächlich als Leichenhalle und für Trauerfeierlichkeiten benutzt. Heute ist sie Teil des Jüdischen Museums.

Haus „Zum Einhorn“, https://de.wikipedia.org/wiki/Altst%C3%A4dter_Ring: Altstädter Ring … Im frühen 20. Jahrhundert war das Haus „Zum Einhorn“ von Berta und Max Fanta ein Zentrum jüdischer Intellektueller wie Franz Kafka, Albert Einstein, Max Brod …

Jiři Macht (Fotographie), Vladimír Sadek, Jiřina Šedinová (Text) (1992): Das Prager Ghetto. Olympia-Verlag, Prag (p.17): Die älteste Prager jüdische Denkwürdigkeit ist – außer einigen Bruchstücken von Grabsteinen aus dem 14. Jahrhundert – die Altneusynagoge … direkt im Herzen des Ghettos neben dem Komplex der Hohen Synagoge und des Jüdischen Rathauses. Der Eingang in die Altneusynagoge, heute die älteste in Mitteleuropa, führt in ihren südlichen Vorraum, der noch im Geiste des romanischen Stils errichtet wurde. Der Hauptsaal im Stil der Zisterziensergotik ist zweischiffig und sein hohes Gewölbe besteht aus sechs fünfteiligen Feldern. Das Eingangsportal schmückt ein Tympanon mit Motiven des Weinstocks und von Reben, die die zwölf Stämme Israels symbolisieren … erst in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts wurde ein Frauenschiff angebaut, von wo aus die Frauen durch schmale Fenster den Ablauf des Gottesdienstes verfolgen können. Der Schmuck des Interieurs der Altneusynagoge ist einfach und streng … außerordentlich wirkungsvoll. Außer verzierenden architektonischen Elementen tragen die Wände hebräische Inschriften, verkürzt angeführte biblische Verse oder Zitate aus dem Talmud. Die Mitte des Saals nimmt die von einem reich verzierten Gitter umgebene Rednertribüne … ein.

18 Aug 2019, ♣ Augsburg: Fuggerei

18.8.19 Augsburg: Fuggerei

Faltblatt der Fürstlich und Gräflich Fuggerschen Stiftungen, Die Fuggerei – Die älteste Sozialsiedlung der Welt: Die Fuggerei stiftete Jakob Fugger der Reiche 1521 als Wohnsiedlung für bedürftige Bürger Augsburgs. Die Jahres(kalt)miete beträgt … aktuell 0.88 Euro … sowie täglich drei Gebete für den Stifter und die Familie Fugger. In den 140 Wohnungen der 67 Häuser wohnen derzeit 150 Menschen …

Siehe auch: www.fugger.de/fuggerei.html; https://de.wikipedia.org/wiki/Fuggerei

15-18 Aug 2019, Via Claudia Augusta, mit Mithräum (Königsbrunn) und Campodunum (Kempten)

15.-18.8.19 Römerstraße Via Claudia Augusta, mit Mithräum (Königsbrunn) und Campodunum (Kempten)

Forggensee (NO von Füssen): bei niedrigem Wasserstand ist die Trasse der Via Claudia Augusta gut sichtbar.

Römerstadt Augsburg (Faltblatt „Römerstadt Augsburg – Römerfunde und Römerstraßen“):

  • Augusta Vindelicum – die glanzvolle Provinzhauptstadt des römischen Raetien … ist Augsburg nach Trier und Kempten älteste Stadt Deutschlands
  • Ausstellung zur Antike: „Römerlager- Das römische Augsburg in Kisten“ … [gegenwärtig, während der Sanierung des Römischen Museums, ausgestellt in der Toskanischen Säulenhalle im Zeughaus]
  • Römische Götter in der Renaissancestadt – die drei Augsburger Monumentalbrunnen
  • An der Römerstraße in Königsbrunn: das bayernweit einzigartige Mithraeum … durch eine Überbauung geschützt

Kempten: Archäologischer Park Cambodunum (APC): auf dem östlichen Hochufer der Iller, unter Kaiser Augustus um die Zeitenwende gegründet. APC umfasst: den gallo-römischen Tempelbezirk, die „Kleinen Thermen“, das Areal von Forum und Basilika. Dazu Schaugrabung zur Siedlungsgeschichte eines Häuserblocks von Cambodunum.

  • Weber G, Kata B (1996): Cambodunum geht baden. Ein Begleitheft zum 2. Abschnitt des Archäologischen Parks Cambodunum – APC, den Kleinen Thermen. Stadt Kempten, Kulturamt – Stadtarchäologie; Abschnitte: Thermae et balnea … Cambodunum geht baden … Das „Thermenhaus“: Taverne, Bad und Tempelbezirk … Die „Großen Thermen“: Das städtische Bad für jedermann … Die „Kleinen Thermen“: Vom Privatbad des Statthalterpalastes zum Gästebad … Alte und neue Fragen zum Thema Thermen … Ruhestörung …

Weitere Quellen:

  • Faltblatt “Via Claudia Augusta – 4 Karten über die Jahrtausende”, Abschnitt Altenstadt bis Heiterwanger See/Plansee“ (inkl. Forggensee, Füssen)
  • Faltblatt “Via Claudia Augusta – 4 Karten über die Jahrtausende”, Abschnitt Augsburg bis Obermeitingen“ (inkl. Königsbrunn, Graben)

Siehe auch:


Die Via Claudia Augusta berührt oder durchquert u.a. Verona – Trento – Bozen – Meran – Füssen – Forggensee – Schongau – Landsberg – Graben – Königsbrunn – Augsburg – Donauwörth.

14 Aug 2019, Füssen mit Totentanz

14.8.19 Füssen mit Totentanz

Füssen, im sogen. Königswinkel: Ursprünge der Siedlungsgeschichte in der Römerzeit, als die Via Claudia Augusta nach Augsburg gebaut wurde. Der St.Gallener Wandermönch Magnus wurde im 8. Jh. hierher entsandt; Mitte des 9. Jh.s das Benediktinerkloster St.Mang gegründet. – Magnus (gest. um 750) gilt als Schutzpatron gegen Ungeziefer. – Hohes Schloss: mit seinen farbigen Illusionsmalereien gilt es als eine der bedeutendsten spätgotischen Schlossanlagen in Deutschland (mult. Quellen). Siehe auch: https://de.wikipedia.org/wiki/F%C3%BCssen

„… Benediktinerklosterkirche St. Mang …als romanischer Bau 1143 geweiht … Aus ihr wurde durch Johann Jakob Herkomer … ein Barock-Bau, in dem der Architekt selbst als Stukkateur und Freskenmaler tätig war …“ (p.243) – Gerhard Eckert (1980/1983): Oberbayern. Kultur, Geschichte, Landschaft zwischen Donau und Alpen, Lech und Salzach. DuMont Kunst-Reiseführer, DuMont Buchverlag, Köln (4. Aufl.)


Im Süd- und Westflügel des Barockklosters St.Mang: Museum der Stadt Füssen.

Lechhalde 3, 87629 Füssen. Enthält u.a. folgende Bereiche:

  • Kaisersaal
  • Füssener Lauten- und Geigenmacher
  • Seilerwarenfabrik
  • Füssener Totentanz (Jakob Hiebeler, 1602). Museums-Info (2018): Unter dem Motto „Sagt Ja Sagt Nein, Getanzt Muess sein“ folgen … zwanzig Stände … dem Tod … Das Motiv des Tanzes drückt die Ambivalenz zwischen Lebenslust und Todesangst aus und beschreibt die Gratwanderung des Lebens … Der Füssener Totentanz stellt den ältesten erhaltenen Totentanz in Bayern dar … – Teiltafel “Der Arzt”: Gleich drei Skelette holen ihn ab – vielleicht wegen seiner lebensrettenden Heilkunst (Erläuterungstext).

Siehe auch: https://de.wikipedia.org/wiki/F%C3%BCssener_Totentanz